So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1953
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Mein Vater, 85 Jahre, hat einen juckenden Hautausschlag der

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Vater, 85 Jahre, hat einen juckenden Hautausschlag der auch wieder verschwindet aber wenn er da ist furchtbar juckt
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich hab auch Bilder davon da
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Geschlecht männlich, 85 Jahre, momentan keine Medikamente

Guten Morgen,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen.

Bilder sind sehr hilfreich, bitte laden Sie diese hoch.

Wie lange hat Ihr Vater den Hautausschlag schon ?
In welchen zeitlichen Abständen kommt und geht er ?

Wurde schon behandelt ? Wenn ja, womit ?
Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Mein Vater hat den Ausschlag seit ca 4 Wochen. Er erscheint/kommt und geht manchmal in wenigen Stunden bis halbe Tage. Bisher noch nicht behandelt weil wir erst einen Termin im November beim Hautarzt bekommen. Wir meinen beobachtet zu haben, dass zuckerhaltige Getränke sich negativ auswirken. Er nimmt ansonsten ein Medikament gegen Zucker, was er aber in Absprache mit dem Hausarzt abgesetzt hat weil in den Nebenwirkungen Hautausschlag gestanden hat. Hat aber keine Besserung gebracht.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich hatte aus Versehen den Knopf fürs telefonieren gedrückt, wusste nicht dass das extra kostet

Vielen Dank. Die ersten beiden Fotos sind unscharf. Auf dem dritten ist eine bogenförmige Hautreaktion zu sehen. Das Kommen und gehen innerhalb weniger Stunden spricht für Nesselfieber = Urticaria. Auch wenn auf dem Foto keine typischen Quaddeln zu sehen sind - die Urticaria kann auch mal so aussehen wie auf dem Foto.

Ist die Haut am ganzen Körper betroffen ?

Man muß überlegen, welche Auslöser = Trigger in Frage kommen. Zuckerhaltiges Getränk ist ein gutes Stichwort: Zucker triggert öfter Hauterkrankungen, weil er die Übersäuerung verstärkt und Mikronährstoffe verbraucht, die im Stoffwechsel benötigt werden. Außerdem sind die chemischen Nahrungsmittelzusätze auch ein häufiger Trigger. Diese sind in Fertiggetränken enthalten.

Nicht selten wirken mehrere Trigger zusammen. Sehr oft ist bei der Urticaria Streß jeglicher Art beteiligt.

Medikamente können praktisch fast alle Hautausschlag verursachen, bei den üblichen für Diabetes wäre es eine Seltenheit.

Was Sie noch überlegen können:

Infekte, (unentdeckte) innere Erkrankungen - Ihr Hausarzt kann inzwischen schon einen Check machen, auf Entzündungen, Tumoren. Auch beim Zahnarzt, Urologen und HNO-Arzt kann man Entzündungsherde suchen lassen.

Eine Stuhlprobe auf Hefepilze und Würmer sowie ein Check auf das Magenbakterieum Helicobakter gehören zur Diagnostik - bitte keine Magenspiegelung in Anbetracht seines Alters, das ist anstrengend. Helicobakter kann man auch über das Blut bestimmen.

Lebensmittel - Kräuter, Gewürze, Nahrungsergänzung pflanzlich, die o.g. chemischen Stoffe.

Es ist gut möglich, daß die zuckerhaltigen Getränke das allein verursachen. Daher lassen Sie diese komplett weg und schauen was passiert.

Zur Behandlung verwendet man cortisonfreie Allergiemedikamente, frei erhältlich sind Cetirizin und Loratadin, rezeptpflichtig stärkere wie Rupafin (besonders gut wenn Streß eine Rolle spielt), Fexofenadin, Desloratadin. Man kann sie bis zu 4 x 1 Tbl. dosieren. Besprechen Sie das mit seinem Hausarzt, bei Herzrhythmusstörungen ist Vorsicht geboten. Im Interesse des Diabetes wäre es aber gut ohne Cortison innerlich auszukommen.

Ihr Hausarzt kann auch eine mittelstarke Cortisonmilch wie Betagalen verordnen, die Sie äußerlich nach Bedarf anwenden können.

Ansonsten stabilisiert sich die Haut mit medizinischer Pflege, je nach Trockenheit z.B. Physiogel Creme oder -lotion, Dermatopbasiscreme oder -salbe.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke. Die Sterne finden Sie rechts oben.

Ich wünsche Ihrem Vater baldige Besserung !

Eine Telefonanfrage ist hier nicht aufgetaucht, wahrscheinlich haben Sie nichts ausgelöst.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke

Gern geschehen. Danke für die Sterne und die Wertschätzung meiner Arbeit !