So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1960
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Und zwar habe ich seitdem ich nach der Geburt meines 2.

Kundenfrage

Und zwar habe ich seitdem ich nach der Geburt meines 2. Kindes die Pille genommen habe ständig Kopfschmerzen, Extrasystolen und Schweißausbrüche mit Schmerzen im Brustkorb diese sind stechend. Manchmal einen erhöhten Herzschlag.. darauf hin habe ich vor 3 Monaten die Pille abgesetzt und die Symptome gingen langsam zurück waren jedoch nie weg. Nun habe ich eine knappe Woche die Spirale und es geht wieder los. Vorallem Übelkeit, Husten, Brustschmerzen die stechend sinf unf ausstrahlen sowie Unwohlsein. Nach dem Absetzen der Pille war ich bereits beim Hausarzt habe ein Langzeit EKG bekommen und war zum Herzecho. Nichts weshalb uch mir Sorgen machen muss war die Aussage. Ich fühle mich jedoch mit Spirale nun schlechter als zuvor und die Symptome werden stetig schlimmer. Außerdem rauche ich. Zwischenzeitlich war ich auch ambulant im Krankenhaus. Dort wurden Werte wegen Herzinfarkt sowie Lungenembolie bestimmt. Negativ. Dies alle vor über 2 Monaten.
Was soll ich jetzt tun da die Symptome alle wieder da sind? Können die Hormone so etwas versuchen oder kommt es vom rauchen? Oder was kann es sein? Mir geht es damit wirklich sehr schlecht da es vormittags beginnt und bis in die Nacht anhält. Liebe Grüße und schonmal vielen Dank

Gepostet: vor 18 Tagen.
Kategorie: Medizin
Experte:  Erich-mod hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen. Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung über:
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter:
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136,
Schweiz: 0800 820064
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 14 Tagen.

Guten Morgen,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und häufig mit Psychosomatik beschäftigt. Ich schreibe Ihnen, da sich noch kein Experte bei Ihnen gemeldet hat. Im Grunde ist Ihre Frage recht eindeutig zu beantworten: Ihr Beschwerden klingen sehr nach Panikattacken. Dies bestätigt sich dadurch, daß auf körperlicher Ebene keine passende Ursache gefunden wurde. Sowohl die Pille als auch die Hormonspirale sind bekannt dafür, daß Panikattacken als Nebenwirkungen auftreten können. Das bestätigt sich bei Ihnen dadurch, daß die Symptome nach Absetzen der Pille besser wurden. Daher ist klar, daß Ihnen die Entfernung der Spirale zu empfehlen ist.

Sinnvoll wäre auch ein Termin beim Psychologen oder ärztlichen Psychotherapeuten. Sie schreiben ja, daß ohne Pille die Symptome nicht ganz zurückgingen. Nicht jede Frau, die eine Hormonspirale hat oder die Pille einnimmt, bekommt Panikattacken.

Daher ist die Frage, was genau dazu führt, wer die Beschwerden bekommt. Das Hormon- und Immunsystem haben sehr enge Beziehungen untereinander und mit der Psyche. Sie können sich das so vorstellen, daß bei Frauen, die aufgrund ihrer Vorerfahrung oder Lebenskonstellationen (Streß, Überlastung, ungute Beziehungen privat oder ungute Konstellationen berufliche, fehlender Ausgleich) gefährdet sind, Depressionen und Panikzustände zu bekommen, dann bei Zufuhr von Hormonen die Symptome entwickeln. Das ist wie der berühmte Tropfen, der das Faß zum überlaufen bringt.

Im Rahmen eines Gespräches beim Psychologen bzw. ärztlichen Psychotherapeuten (wohin der Hausarzt Sie überweisen kann und wofür die Krankenkasse die Kosten trägt) kann erst einmal die Diagnose gestellt werden (was wir hier ohne persönlichen Kontakt nicht dürfen). Sie können in einem solchen Gespräch auch Ihre Lebensumstände besprechen und sehen, ob Ihre Lebenskonstellationen geeignet sind, sie in Richtung Überlastung und damit Gefährdung für Panik zu bringen.

Wenn das nicht der Fall ist, kann aber auch die Störung der hormonellen Situation, die sich nach Ende der Pilleneinnahme nicht gleich wieder auf ihr vorher vorhandenes Gleichgewicht einstellt, für die Restsymptome (mit-)verantwortlich sein.

Wenn Sie bei Google die Stichworte "Pille - Panikattacken" und "Hormonspirale - Panikattacken" eingeben werden Sie viele Einträge finden. z.B.:

https://generation-pille.com/panikattacken-nach-absetzen-der-pille-ein-psychisches-problem/

http://www.panik-frei.net/panikattacken-ursachen/ist-die-pille-schuld-an-panikattacken/

Erfahrungsbericht: https://www.vice.com/de/article/7bjz8b/wie-die-antibabypille-frauen-komplett-zerstoeren-kann

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/76200/EMA-prueft-levonorgestrelhaltige-Hormonspiralen-auf-psychiatrische-Nebenwirkungen

https://generation-pille.com/beweis-geliefert-hormonspiralen-verursachen-depressionen-und-panikattacken/

https://www.spiegel.de/spiegel/hormonspiralen-von-bayer-koennten-frauen-krank-machen-a-1150824.html

https://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/920377/macht-die-hormonspirale-psychisch-krank-1

Das ist bei Hormonen wie bei jedem Medikament: es gibt nicht nur Wirkungen, sondern auch Nebenwirkungen.

Schauen Sie sich besser um nach anderen Verhütungsmethoden.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts.

Ich wünsche Ihnen alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann