So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 449
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
A Stein ist jetzt online.

Seit vier Wochen bin ich von Amitriptylin. Es ist immer noch

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit vier Wochen bin ich im Entzug von Amitriptylin. Es ist immer noch so heftig, schlaflos, nächtliche Kopfschmerzen, am Hinterkopf. Tagsüber Übelkeit, schwitzen, Kopfschmerzen. Um ab und zu etwas schlafen nehme ich eine halbe zoplikon., ansonsten keine Medikamente. Wie lange dauert es noch. Ich wollte in die Klinik, da meinten sie, sie haben zur Zeit nur einen Arzt und können niemanden noch aufnehmen.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 76 Jahre,weiblich, jetzt keine Medikamente, auch keine Schmerzmittel vielleicht alle vier Tage eine halbe zoplikon
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich nahm jahrelang noch zum Amitriptylin Escitalopram und hätte acht Jahre Herzbeschwerden , obwohl alles in Ordnung war. Erst jetzt stellte die Kardiologin fest, die Medis
Kamente Verträgen sich nicht.schon beim ansetzen von escitalopram war meine Herzbeschwerden weg. Und jetzt sitzt ich vier Wochen im Entzug mit amitriptylin.

Guten Tag sehr geehrte Kundin von Justanswer

Ich freue mich,Ihnen hier beratend zur Seite stehen zu dürfen!

Ich denke, wir sollten hier prakmatisch vorgehen;

Mein Vorschlag wäre, dass Amitriptylin in einer geringeren Dosis vorläufig wieder anzusetzen UND das Escitatolopram vorläufig in der Dosis zu erniedrigen!

Dies für ein paar Wochen so beibehalten und dann in einem zweiten Versuch - aber langsamer als beim ersten Versuch- Amitriptylin wieder auszuschleichen und Escitalopram wieder erhöhen!

Ich darf Ihnen hier aus der Ferne nur Vorschläge machen!

Bitte wenden Sie sich mit meinen Vorschlägen in Ihre behandelnde Aerztin ,die dann die Entscheidung treffen wird,ob auch Sie meinen Vorschlag für sinnvoll hält!

Ich hoffe,ich konnte Ihnen Ihre Frage hiermit beantworten!

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben, so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung!

Wenn dem nicht so sein sollte, würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen! Vielen Dank!

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

A Stein und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.