So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2057
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, kann es sein, dass man auf einen Collie (Langhaar)

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, kann es sein, dass man auf einen Collie (Langhaar) seit Jahren nicht allergisch reagiert, aber nach ca. 2 Tagen auf einen Langhaardackel (Welpe 13 Wochen alt) ? Und wenn bei dem Patienten bereits multiple IgE-vermittelte, sog. Typ-I-Inhalationsallergien bekannt sind, wie wahrscheinlich ist es, dass der Patient 2 Wochen mit dem Dackel in der Wohnung leben kann?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Der Patient ist 1995 geboren, männlich - die eingenommen Medikamente sind mir nicht bekannt. Ich weis nur, dass er auch eine Kugelzellenanämie hat. Am Freitag wurde die Gallenblase entfernt.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Mich würde interessieren, wie wahrscheinlich die Möglichkeit ist, dass der Hund seit Sonntagmittag im Haus ist und erst am Dienstag die Meldung kommt er zeige eine allergische Reaktion. Und dann wird der Hund mit einem speziellen Shampoo gewaschen, der Sohn hat wohl Medikamente gegen zugestopfte Nase und tränende Augen genommen. Und trotzdem wurde der Hund noch über eineinhalb Wochen behalten.

Guten Morgen,

es ist gut möglich, daß Allergiker eine Hunderasse vertragen und eine andere nicht. Das ist deshalb so, weil die Allergene der Hundehaare rassenabhängig etwas unterschiedliche Struktur haben. Die Allergietestung - der sog. Pricktes - enthalt nur eine Auswahl an möglichen Allergenen.

Was die Verträglichkeit betrifft: es gibt sämtlich Abstufungen von schwerer allergischer Reaktion (z.B. Atemnot) bis hin zu leichter Reaktion wie etwas Fliesschnupfen. Das hängt vom Immunsystem ab. Insofern ist es auch möglich, daß man ein antiallergisches Medikament nimmt, um die Beschwerden zu unterdrücken und das Tier bei sich behält. Es kann - aber muß nicht - sein, daß die Allergie intensiver wird, wenn man das Tier trotz Allergie bei sich behält. Was zu tun ist, da sind die Meinungen zweigeteilt. Die meisten Ärzte empfehlen sich von dem Tier zu trennen um das Risiko der Verschlechterung nicht zu haben. Andererseits ist ein Tier für die Psyche oft ein wichtiger Ausgleich, so daß die Trennung sich auch körperlich negativ auswirken kann.

Daß die Reaktion erst nach zwei Tagen eintritt, ist absolut plausibel, weil sich eine Allergie ja erst durch Konakt ausbildet. Sie kann auch nach Jahren des Kontaktes plötzlich kommen.

Eine Narkose beeinträchtigt das Immunsystem, insofern können danach Allergien sich leichter entwickeln oder stärker werden.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des von Ihnen eingezahlten Honorars zuordnen. Danke. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo nochmal, die Tante meines Mannes hatte eine Katzenallergie. Sie saß nicht mal in der Nähe einer Katze, allerdings waren wohl noch Haare in der Wohnung. Innerhalb einer Stunde hat Sie darauf reagiert. Und auch ein anderer Bekannter mit Hausstauballergie kann sich nicht länger als eine Stunde hier aufhalten und zeigt sofort eine Reaktion. Daher kann ich diese "lange" Dauer nicht wirklich akzeptieren. Angeblich tritt doch sofort eine Reaktion ein oder entwickelt sich - allerdings über Wochen, Monate oder gar Jahre.
Wie sinnvoll ist es also, wenn man schon um Allergien weis, sich ein Tier ohne vorherige Test anzuschaffen?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Nein, ich möchte nicht telefonieren und zusätzlich Kosten haben. Für mich geht es schon um viel Geld, die Käuferin möchte jetzt den vollen Kaufpreis zurück, mit der Begründung eben, dass der Sohn eine Allergie hat. Mag sein, das er Allergien hat, aber meiner Ansicht nach ist es eine Ausrede, weil mein mit dem Welpen nicht klarkam. Daher wollte ich von einem Facharzt wissen, wie wahrscheinlich es ist in so "langer" Zeit eine Allergie (trotz bereits vorhandenem Langhaarhund) zu entwickeln.

Ein Telefonat habe ich Ihnen nicht angeboten. So etwas kann erscheinen, wenn man aus Versehen einen falschen Button drückt. Diesbezüglich können Sie beruhigt sein.

Allergien können wie gesagt in sämtlichen Schattierungen auftreten. Die Tante Ihres Mannes hatte eine schwere Katzenhaarallergie.

Wenn man um Allergien weiß, sollte man sich in der Tat das fragliche Tier nicht anschaffen.

In einer konkreten Situation kann man nicht mir Wahrscheinlichkeiten agieren, sondern muß sich auf die im konkreten Fall bestehenden Tatsachen beziehen. Wahrscheinlich haben Sie recht: die Käufer kommen mit dem Welpen nicht klar.

Sie könnten darauf bestehen, daß Ihnen ein positiver Allergietest auf Hundehaare vorgelegt wird, aber dem Tier tun Sie damit keinen Gefallen, wenn Sie es verkauft haben. Können Sie nicht einen anderen Käufer finden, wo es besser aufgehoben ist ?

Es ist wichtig, daß Sie verstehen, daß sich eine Allergie jederzeit entwickeln kann, nicht entweder sofort oder erst nach Monaten. Es können auch zwei Wochen sein.

Die sog. prophetischen Testungen haben wir in der Praxis abgelehnt: wenn jemand einen Allergietest auf Hundehaare möchte um zu klären ob er sich einen Hund anschaffen kann, macht das keinen Sinn, weil sich die Allergie ja erst entwickeln würde durch den direkten Kontakt zum Hund.

Wenn man andere Allergien hat, ist es kein Hindernis, sich einen Hund anzuschaffen, man muß ja nicht auch noch eine Hundehaarallergie entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit, daß dies bei einem Allergiker mit anderen Typ-I-Allergien passiert ist natürlich höher als bei einem Menschen der gar keine Allergien hat.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Okay, ein Attest liegt vor, hier steht unter anderem: " Aus allergologischer Sicht ist bei Hr. S. strikte Karenz einzuhalten gegenüber einer Vielzahl von Tierepithelien." Und der Dackel ist bereits wieder zurück zu uns gekommen. Daher benötige ich ja die Informationen von Ihnen, da er hier um viel Geld und natürlich auch das Wohl des Tieres geht. Das Verhalten der Hündin hat gezeigt, dass es nicht alles rund lief! :-(
Trotzdem vielen Dank

Gern geschehen. Der Käufer hat mit dem Attest alle Formalitäten eingehalten. Natürlich wirkt das komisch zwei Wochen nach dem Kauf, aber da sich wie gesagt eine Allergie jederzeit nach Kontakt einstellen kann, ist das nicht angreifbar.

Es macht ja im Interesse des Tieres ohnehin keinen Sinn, den Käufer dazu zwingen zu wollen, den Hund zu behalten.

Ich wünsche Ihnen, daß Sie bald ein geeignetes Zuhause für das Tier finden ! Ihr Konto gleicht sich dann bestimmt wieder aus.

Danke für die Sterne.