So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 825
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Guten tag, Ich nehme venlafaxin75 mg einmal am tag jeden

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten tag,
Ich nehme venlafaxin75 mg einmal am tag jeden morgen. Seit 2003. Zum schlafen nehme ich seit ein paat monaten 4 oder 5 mal die woche abends quetiapin accord 25 mg. Die tabletten teile ich aber immer in der hälfte auf. Das reicht mir. Weil ich keine tiefschlafphase habe, ist mein körper sehr geschwächt. Deshalb reagiere ich heftig auf medikamente. Meine frage ist ob ich wechselwirkungen zu befürchten habe?
Vielen dank
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Es tut mir leid, dass sich bisher noch kein Experte auf Ihr Anliegen gemeldet hat. Mein Name ist Dr. Metzger und ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit bereits 10jähriger Erfahrung. Ich würde Ihnen gerne meine Hilfe anbieten, da Medikamentenwechselwirkungen ja auch in der Kinder- und Jugendmedizin eine große Rolle spielen. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich Ihre Antwort formuliere. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sehr geehrter Fragesteller,

bei diesen Medikamenten können Wechselwirkungen auftreten. Beide Medikamente wirken auf das Serotonin-System im Körper und können sich in ihrer Wirkung verstärken. Mögliche Beschwerden könnten sein:

  • Zittern
  • Muskel- oder Bewegungsstarre
  • verlangsamte Bewegung
  • Gangunsicherheit oder Sturzgefahr
  • Herzklopfen
  • Kurzatmigkeit
  • Schwindelgefühl
  • Ohnmachtsanfällen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt, da bei der Kombination dieser Arzneimittel verstärkte Kontrollen oder weitere Maßnahmen (zum Beispiel geänderte Dosierung) nötig sein können.
Suchen Sie umgehend einen Arzt auf, wenn Sie mindestens eines der genannten Symptome bei sich bemerken. Eine akute Erkrankung mit Durchfall oder Erbrechen könnte das Risiko für Wechselwirkungen auch erhöhen, falls das bei Ihnen auftritt würde ich auch sehr zu einem Arztbesuch raten.

Für weitere Fragen stehe ich natürlich gerne hier ohne weitere Kosten für Sie zur Verfügung.
Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Sehr geehrter Fragesteller,

jetzt habe ich gar nichts mehr von Ihnen gehört. Wie geht es Ihnen aktuell? Hat Ihnen meine Beratung weitergeholfen? War alles gut verständlich?

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
hallo,ich wusste nicht genau was ich antworten sollte. Ich nehme tabletten weil ich kein tiefschlafphase habe. Die ärzte können mir dabei nicht weiterhelfen und ich habe alles von Blut über schlaflabore und psychologen hinter mir. Die symptome die sie beschreiben habe ich auch ohne die einnahme der schlaftabletten. Daher weiss ich nicht ob es mir nun schadet oder nicht. eine verschlechterung habe ich nicht feststellen können.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das venlafaxin und das quetiapin habe ich von meinem Psychiater verschreiben bekommen. Da er aber unfähig war bei mir eine schwere schlafapnoe festzustellen und mich stattdessen nur mir medis vollgepumpt hat, suche ich lieber andere ärtze auf.

Sehr geehrter Fragesteller,

es tut mir sehr leid, dass Sie solche Probleme mit dem Schlaf haben. Schlafprobleme sind sehr belastend und haben weitreichende Auswirkungen auf körperliche Leistungsfähigkeit, die Stimmung, die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden. Ihrer Beschreibung nach zu urteilen sind Sie auf all diesen Gebieten schon sehr in Mitleidenschaft gezogen worden.

Ich kann auch gut verstehen, dass Sie den Arzt wechseln, wenn Sie mit der Behandlung nicht zufrieden waren. Konnten Sie mittlerweile Ärzte finden, denen Sie vertrauen und die in der Behandlung Ihre Gesamtsituation im Blick haben? Wenn Sie regelmäßig an mehreren der Symptome aus meiner obigen Liste leiden, sollte das dringend abgeklärt werden.

Was die Schlafprobleme allgemein angeht: haben Sie schon Maßnahmen zur Schlafhygiene umgesetzt? Wenn ja, welche? Wenn Sie bisher noch wenig über Schlafhygiene gehört haben, kann ich Ihnen gerne noch einige Empfehlungen dazu schreiben.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo,
vielen dank für ihre Anteilnahme, ich begegne nur noch sehr selten Ärzten die meine erkrankung ernst nehmen. Ich bin durch die Erkrankung sehr labil, und gar nicht fähig dazu, konsequent massnahmen zu ergreifen. Ich habe schon sehr viele ärzte Psychiater Psychotherapeuten und Krankenhäuser besucht. Meine Symptome sind leider ellenlang, es würde schon stunden dauern sie alle aufzuzählen. Es fängt an bei hypersomnie, sehr spätes erwachen, Gelenksteife Verspannungen, die auch durch Massagen nicht besser werden, langes wachliegen abends, spätes einschlafen, übermässiges Schwitzen, ständige kopfschmerzen, schwindelgefühlt, das gefühl das man die gedanken nicht abschalten kann, schnelle ermüdung leichte reizbarkeit, erhöhtes angstempfinden grippeähnliche symptome usw. usw. Ich habe leider nicht die geringste hoffnung das es durch irgendwelche massnahmen besser wird. Ihc habe es schon mit sport und gottweiss was versucht. Ich bedanke ***** ***** für ihre anteilnahem, aber ich glaube es wird mir erst besser gehen, wenn die medizin mehr fortschritte macht.

Sehr geehrte Fragestellerin,

das sind wirklich sehr beeinträchtigende Symptome. Meine Hochachtung, dass Sie weiterkämpfen und trotz allem daran arbeiten Ihre Situation zu verbessern. Ich hoffe, Sie finden einen guten Arzt, der Ihnen zuhört und Ihnen weiterhelfen kann. Wie gesagt, würde ich dringend dazu raten, die Medikation zu überprüfen. Auch die Schlafapnoe wäre ein guter Behandlungsansatz, der vielleicht etwas Erleichterung bringen könnte.

Waren Sie mit meiner Beratung soweit zufrieden? War alles gut verständlich?

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
ja vielen dank, ***** ***** ein cpap gerät, es funktioniert ganz gut. Im schlaflabor habe ich auch erfahren das ich atemaussetzter habe. Aber trotz erfolgreicher therapie, habe ich immer noch keine tiefschlafphase. Und ich war schon mehrmals im schlaflabor. Wie kann ich herausfinden ob mir die medikamente schaden, blutwerte überprüfen? ja bis jetzt waren sie sehr hilfreich.

Oh, das freut mich zu hören! Es gibt keinen Bluttest, mit dem man einfach herausfinden kann, ob die Medikamente Ihnen schaden. Wenn Sie keine Verschlechterung Ihrer Beschwerden durch die Medikamente festgestellt haben, ist das schon mal ein gutes Zeichen. Haben Sie außer Schwindelgefühl noch andere Symptome aus der Liste der Warnzeichen verspürt? Zur Übersichtlichkeit hier nochmal die Liste:

  • Zittern
  • Muskel- oder Bewegungsstarre
  • verlangsamte Bewegung
  • Gangunsicherheit oder Sturzgefahr
  • Herzklopfen
  • Kurzatmigkeit
  • Schwindelgefühl
  • Ohnmachtsanfällen

Die fehlende Tiefschlafphase kann natürlich auch mit den Medikamenten zu tun haben. Bei Venlafaxin ist zum Beispiel die negative Wirkung auf den Schlaf gut bekannt. Wie lange nehmen Sie das Medikament schon?

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Seit 2003 nehme ich venlafaxin. Aber die schlafprobleme mit allen folgen habe ich schon seit meiner geburt. Vor allem meine ängste wurden so schlimm das ich gezwungen war medikamente zu nehmen. Aber ausser das meine ängste ein erträgliches mass erreicht haben, haben mir die medikamente nicht viel geholfen. Besonders die nebenwirkungen sind extrem. Ich habe auch schon viele andere ausprobiert in meinem leben. Ich habe keine lust mehr herumzuprobieren. Und psychische behandlungen habe ich alle durch. Ich bin austherapiert.

Das tut mir wirklich sehr leid. Ich wünschte, ich könnte Ihnen etwas mehr helfen, aber als Kinderarzt sind solche Erkrankungen leider auch nicht mein Fachgebiet. Ich kann Sie nur ermuntern, nicht aufzugeben und weiter nach einem guten Arzt zu suchen. Ich hoffe sehr, Sie finden die Hilfe, die Sie brauchen.

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Sehr geehrter Fragesteller,

ich wollte mich nochmal nach Ihnen erkundigen. Wie geht es Ihnen aktuell?

Wenn Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, freue ich mich sehr über Ihre freundliche Bewertung. Falls noch Fragen zu Ihren Medikamenten offen sind, können Sie mir natürlich gerne schreiben.

Ich wünsche Ihnen das allerbeste!

Herzliche Grüße,

Ihr Dr. med. M. Metzger

Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 825
Erfahrung: FA für Kinder- und Jugendmedizin
Manuel Metzger und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.