So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alexander Franz.
Alexander Franz
Alexander Franz,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 78
Erfahrung:  Inhaber at HNO-Praxis Franz
104408581
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Alexander Franz ist jetzt online.

Guten Abend, Wir stiessen auf diese Fragen/Antwortseite und

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Wir stiessen auf diese Fragen/Antwortseite und finden das toll. Ist das kostenpflichtig? Meine Freundin, 52, hatte letzte Woche einen vermutlich viralen Infekt (1 Tag im Bett). Letzten Freitag Nacht plötzlich starke Ohrenschmerzen rechts und Druckgefühl mit Hörabfall. Der Schmerz ging nach Dampf mit Zwiebel weg. Am Montag diagnostizierte der HNO Arzt eine durchgemachte Mittelohrenentzündung. Therapie: Ruhe, 3x250mg Prednisolon als Infusion, keine Antibiotika, Abschweller: Pseudoephedrin Kapseln (Rhinopront) 3xtgl. Eigene Therapie: Täglich Dampfinhalationen, Wärmekissen, Nasenduschen mit Meersalzlösung. Unsere Fragen: Der Gehörgang schwillt merklich ab (erste Knackgeräusche im Ohr sind wahrnehmbar bei Druckausgleich. Nach 3 Tagen seit Cortisonstart ist aber noch keine Verbesserung des Hörens vorhanden. Wie lange muss man rechnen, bis sich das bessert? Und: Falls ein viraler Infekt Ursache der akuten Mittelohrentzündung war, ist Prednisolon nicht kontraindiziert, weil der Infekt wieder aufflammen könnte? Vielen Dank für Ihre Antworten. Grüße Rainer H + Anke M.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Meine Freundin hatte noch nie eine Mittelohrentzündung und auch keine zugrunde liegende Krankheiten.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Lieber Ratsuchende,

ich bin Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und möchte Sie gerne bei der Beschwerde Ihrer Freundin unterstützen.

Zunächst zu Ihrer Frage der Kostenpflichtigkeit. Diese Plattform wirbt damit, dass Sie nur eine Bezahlung leisten müssen, wenn Sie mit der Antwort zufrieden sind. Sollten Sie auch nach Rück- und Verständinisfragen nicht zufrieden sei, müssten Sie meine Arbeit nicht honorieren. Sollte ich Ihnen allerdings durch meine Beratung weitergeholfen haben, wäre dies für Sie kostenpflichtig.

Sind Sie grundsätzlich auch an einer kostenpflichtigen Beratung einverstanden?

Liebe Grüße,

A. Franz, FAfür HNO

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ja, wir haben die 36 Euro bereits bezahlt. Danke

Ok, ich werde mich mit dem Fall beschäftigen und antworte Ihnen noch am Vormittag, einverstanden?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ja, ich warte auf Ihre schriftliche Antwort. Vielen Dank.

Hier meine Antwort:

bei einer Ohrentzündung muss man zwischen einer Entzündung des äußeren Gehörgangs und einer Mittelohrentzündung unterscheiden!

Bei einem viralen Infekt mit Husten / Schnupfen und ähnliches, wird es sich vermutlich eher um eine Mittelohrentzündung handeln, wie auch vom HNO diagnostiziert.

Bei einer Mittelohrentzündung kommt es häufig auch zu einer Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr (Paukenhöhlenerguss). Selten kommt es als Komplikation einer Mittelohrentzündung zu einem Hörabfall im Innenohr. Das würde in der Tat mit Cortison behandelt werden, zum Beispiel als Infusion.

Hierbei sind Cortisonpräparate bei einer Entzündung nicht kontraindiziert, sondern als rettende Maßnahme der Hörfähigkeit zu sehen.

Zu einer Besserung der Hörfähigkeit kommt es bei einem Paukenhöhlenerguss relativ spät erst nach ca. 2-3 Wochen. Bei einem Hörabfall muss unbedingt eine Wiedervorstellung mit Hörtestkontrolle erfolgen.

Fazit:

- Mittelohrentzündung bei viralem Infekt üblich.

- Innenohrschädigung mit Hörabfall durch Mittelohrentzündung selten.

- Bei Komplikation mit Hörabfall Cortison notwendig.

- Unbedingt Erfolgskontrolle beim HNO, auch zur Prüfung der Folgebehandlung.

Wenn Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, dürfen Sie diese hier gerne ohne weitere Kosten stellen. Sollte Ihre Frage bereits zufriedenstellend beantwortet wordensein, bitte ich Sie höflichst um eine positive Bewertung (3-5 Sterne ganz oben rechtsauf dieser Seite anklicken), denn nur mit einer positiven Bewertung bekomme ich das Honorar für meine Arbeit. Auch nach Bewertung können Sie noch Rückfragen oder Verständnisfragen stellen.

Liebe Grüße,

A. Franz, FAfür HNO

Alexander Franz,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 78
Erfahrung: Inhaber at HNO-Praxis Franz
Alexander Franz und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Hallo Herr Franz,
vielen Dank für Ihre Antwort, die schon sehr hilfreich war. 3 Fragen haben wir noch: 1. Laut meinem HNO ist Wärme kontraindiziert (warmes Kirschkernkissen auf das Ohr, Nasenspülung, Dampfbad). Ist das stimmig? Da sich mein Gehör nur um ca. 10% nach heutigem Hörtest verbessert hat, bekomme ich nochmals 2 Infusionen Cortison. 5 x ist die Maximaldosis (250mg Prednisolon i.v.) laut meinem HNO, danach könnte Cortison eventuell noch ins Trommelfell gespritzt werden. Ist das auch eine Methode, um die bessere Gehörfähigkeit wieder herzustellen? 3. Was erzeugt den Stress auf das Gehör: Überdruck in der Paukenhöhle, Entzündung in der Gehörschnecke, Druck oder Entzündung des Hörnervs? Dann, wie sind die Prognosen betreffend Regeneration der Hörfähigkeit, bzw. was ist ein typischer Verlauf? Vielen Dank für Ihre Antworten.
Viele Grüße Rainer H. + Anke M.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Hallo Herr Franz,vielen Dank für Ihre Antwort, die schon sehr hilfreich war. 3 Fragen haben wir noch: 1. Laut meinem HNO ist Wärme kontraindiziert (warmes Kirschkernkissen auf das Ohr, Nasenspülung, Dampfbad). Ist das stimmig? Da sich mein Gehör nur um ca. 10% nach heutigem Hörtest verbessert hat, bekomme ich nochmals 2 Infusionen Cortison. 5 x ist die Maximaldosis (250mg Prednisolon i.v.) laut meinem HNO, danach könnte Cortison eventuell noch ins Trommelfell gespritzt werden. Ist das auch eine Methode, um die bessere Gehörfähigkeit wieder herzustellen? 3. Was erzeugt den Stress auf das Gehör: Überdruck in der Paukenhöhle, Entzündung in der Gehörschnecke, Druck oder Entzündung des Hörnervs? Dann, wie sind die Prognosen betreffend Regeneration der Hörfähigkeit, bzw. was ist ein typischer Verlauf? Vielen Dank für Ihre Antworten.
Viele Grüße Rainer H. + Anke M.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Hallo Herr Franz,vielen Dank für Ihre Antwort, die schon sehr hilfreich war. 3 Fragen haben wir noch: 1. Laut meinem HNO ist Wärme kontraindiziert (warmes Kirschkernki auf Ohr, Nasenspülung, Dampfbad). Ist das stimmig? Da sich mein Gehör nur um ca. 10% nach heutigem Hörtest verbessert hat, bekomme ich nochmals 2 Infusionen Cortison. 5 x ist die Maximaldosis (250mg Prednisolon i.v.) , danach könnte Cortison eventuell noch ins Trommelfell gespritzt werden. Ist das auch eine Methode, um die bessere Gehörfähigkeit wieder herzustellen? 3. Was erzeugt den Stress auf das Gehör: Überdruck in der Paukenhöhle, Entzündung in der Gehörschnecke, Druck oder Entzündung des Hörnervs? Dann, wie sind die Prognosen betreffend Regeneration der Hörfähigkeit, bzw. was ist ein typischer Verlauf? Vielen Dank für Ihre Antworten.
Viele Grüße Rainer H. + Anke M.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Hallo Herr Franz,vielen Dank für Ihre Antwort, die schon sehr hilfreich war. 3 Fragen haben wir noch: 1. Laut meinem HNO ist Wärme kontraindiziert (warmes Kirschkernki auf Ohr, Nasenspülung, Dampfbad). Ist das stimmig? Da sich mein Gehör nur um ca. 10% nach heutigem Hörtest verbessert hat, bekomme ich nochmals 2 Infusionen Cortison. 5 x ist die Maximaldosis (250mg Prednisolon i.v.) , danach könnte Cortison eventuell noch ins Trommelfell gespritzt werden. Ist das auch eine Methode, um die bessere Gehörfähigkeit wieder herzustellen? 3. Was erzeugt den Stress auf das Gehör: Überdruck in der Paukenhöhle, Entzündung in der Gehörschnecke, Druck oder Entzündung des Hörnervs? Vielen Dank für Ihre Antworten.
Viele Grüße Rainer H. + Anke M.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ich möchte im folgenden Ihre Fragen beantworten:

1. Wärme ist bei einer Gehörgangsentzündung kontraindiziert, bei einer Mittelohrentzündung allerdings hilfreich. Prinzip gilt: wenn es einem selber gut tut und hilft, darf es angewendet werden.

2. Stimmt, zuviel Cortison über einen zu langen Zeitraum kann ersthafte Risiken und Nebenwirkungen verursachen. Eine weitere Möglichkeit wäre demnach das Cortison direkt in das Mittelohr zu spritzen, quasi Lokalanwendung. Der Eingriff wird intratympanale Cortisontherapie (ITC) genannt.

3. sollte es sich also wirklich um eine Komplikation des Innenohres durch die Mittelohrentzündung handeln, so sind es häufig Toxine (im Prinzip Stoffe, die von Bakterien abgesondert werden) und / oder eine Durchblutungsstörung im Innenohr, die die Hörleistung schwächen. Dagegen hilft das Cortison, das abschwellende und somit durchblutungsfördernd wirkt.

Liebe Grüße und alles Gute.