So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30653
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Es geht um unseren 18 jährigen Sohn, der gerade ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um unseren 18 jährigen Sohn, der gerade ein Auslandsjahr in den USA macht. Er hatte vor 4 Jahren einen Apophysenausriss und klagt jetzt erneut über extreme Hüftschmerzen. Ohne tägliche Ibuprofen Einnahme ist ein Arbeiten nicht möglich. So kann er unmöglich ein Jahr durchhalten. Was können wir tun?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: männlich, 18 Jahre alt, täglich bis zu 1000 mg Ibuprofen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: ich denke nicht

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 33 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Definitiv ist eine ärztliche Untersuchung nötig, und ich hoffe, Ihr Sohn ist entsprechend versichert. War er schon in einer outpatients- clinic? Was arbeitet er?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Er arbeitet im Verkauf eines Freizeitparks. Nur stehend oder gehend. Er hat eine Auslandskrankenversicherung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
in einer outpatients-klinik war er noch nicht

Danke. Es kann sein, dass er durch diese chronische Belastung (und vielleicht noch Sport?) nun eine Apophysenablösung erlitten hat. Das muss man herausfinden, z. B. durch ein Röntgenbild und am besten auch noch MRT. Diese Diagnose würde bedeuten, dass er 4 bis 6 Wochen mit Gehstützen laufen müsste; nur selten wäre ein operativer Eingriff nötig.

Wäre es mein Sohn: Ich würde ihn zuerst zum Orthopäden oder in eine Klinikambulanz schicken (wo genau, weiß der Arbeitgeber wahrscheinlich am besten), und ihn bei einer solchen Diagnose nach Hause holen. Das Leben ist noch lang, und er kann ja mal wieder in die USA. Eine Behandlung in den USA ist sehr, sehr teuer geworden, und es ist fraglich, ob die Krankenversicherung dafür überhaupt aufkommt. Manchmal tut sie es nicht, wenn ein Vorschaden besteht, der vielleicht mit ursächlich für das jetzige Problem ist. Das sollte unbedingt zeitnah geklärt werden!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Verstehe.... das habe ich schon befürchtet�� vielen Dank

Sehr gern geschehen und viel Glück!