So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1811
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Seit ca 4 wochen schwillt mein Knöchel außen im laufe des

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit ca 4 wochen schwillt mein Knöchel außen im laufe des Tages an.. morgens nach dem aufstehen ist er normal. Da ich schon 2 mal an den Venen operiert worden bin, habe ich Angst das es eine Thrombose ist
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 40 Jahre, weiblich, keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Abend,

bei einer Thrombose ist der Unterschenkel meistens sichtbar geschwollen, manchmal schmerzhaft. Die Schwellung des Knöchels im Tagesgang und Rückbildung über Nacht deutet auf eine sog. venöse Stauung hin. Dabei ist der Rückfluß des Blutes nicht ganz normal, aber es ist auch keine Thrombose. Freilich kann sich eine leichtere Thrombose auch so bemerkbar machen wie Sie es jetzt haben.

Da Sie auch Krampfadern haben, liegt es nahe, daß die tiefer im Bein liegenden Venen auch nicht optimal funktionieren.

Die erste Maßnahme: wenn Sie einen Kompressionsstrumpf haben, ziehen Sie ihn an.

Ob Sie eine Thrombose haben, kann man untersuchen mit dem Ultraschall (Duplex) und dem Blutwert D-Dimer.

Allerdings sind 4 Wochen schon eine recht lange Zeit. Da wird ein Thrombus organisiert wie man das nennt, d.h. er wird fester in die Gefäßwand "eingebaut" und die Gefahr, daß er sich löst und eine Embolie verursachen kann, ist viel kleiner. Trotzdem: gehen Sie der Sache noch nach, es sollte geklärt sein. Eine Thrombose der Unterschenkel wird mit Kompressionstherapie und 3 Monate mit Blutverdünner behandelt.

Eine venöse Stauung behandelt man auch mit Kompressionstherapie: einige Tage Kompressionsverbände sind meist schon sehr hilfreich. Auf die Dauer sind Stützstrümpfe sinnvoll: diese haben zwar nur Kompressionsklasse 0,5 (Kompressionsstrümpfe Klasse 2),

sind aber deutlich angenehmer zu tragen (meistens unauffällige Kniestümpfe) und die Gefahr, daß der Besitzer sie im Schrank liegen läßt ist daher deutlich kleiner ! Das ist eine gute Thromboseprophylaxe. z.B. Gilofa, Firma Ofa.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts. Danke.

Ich wünsche Ihnen baldige Besserung !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ok danke. Soll ich die Kompressionsstrümpfe auch nachts tragen?

An dem fraglichen Bein bis zum Ausschluß einer Thrombose ja. Ansonsten nicht, da durch Hochlegen der Beine der Rückfluß des Blutes durch die Venen viel leichter geht.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Muss man nicht immer beide Strümpfe tragen?

Tagsüber ist das sinnvoll zur Prophylaxe und zur Behandlung von venösen Stauungen. Ein Bein, das eine Thrombose hat, ist allerdings eine andere Sache als eines ohne Thrombose. Wenn jemand eine Thrombose hat ohne daß er / sie ansonsten an Schwellungen oder Schweregefühl leidet, gibt es auch das, daß nur am Thrombosebein der Strumpf getragen wird. Für viele Menschen sind die Kompressionsstrümfe ein Problem, weil sie sie unangenehm finden.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Verstehe, es ist aber nicht schädlich oder kontra produktiv die Strümpfe anzuziehen , falls man gar keine Thrombose hat?

Nein. Die Schwerkraft sorgt immer für einen gewisse Tendenz zur Erweiterung der Venen, der entgegenzuwirken sinnvoll ist.

Wenn man Gilofas trägt, kann man eine unbekannte Leichtigkeit in den Unterschenkeln fühlen, weil man das Schweregefühl vorher aus Gewohnheit gar nicht wahrgenommen hat.

Kompressionsstrümpfe sind nur kontraproduktiv bei der Arteriellen Verschlußkrankheit, d.h. der Verkalkung der Arterien, bei der zu wenig sauerstoffreiches Blut in die Peripherie des Körpers kommt. Diese ohnehin eingegrenzten Adern soll man nicht noch mehr von außen drücken. Wer beides hat, hat ein Problem.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.