So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30067
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich glaube, dass ich an Übertraining leide. Ich bräuchten

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich glaube, dass ich an Übertraining leide. Ich bräuchten Hilfe von einem Sportmediziner.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 46 Jahre, männlich, Candesartan 8mg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich mache gerade eine starke Abnehmphase durch, beginnend von 168kg vor ca. 4 Monaten, nun bin ich bei 134kg. Ich nutze eine kontrollierte Reduktionsdiät. Blutwerte alle ok. Ich gehe jeden Tag 80min/ca. 8km Walken, mit Power-Walken Einlagen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Meine Symptome: Starke Muskelschmerzen am ganzen Körper, Schlaflosigkeit, allgemeine Schwäche, Sehstörungen, Stimmungsschwankungen, teilweise starke Niedergeschlagenheit.
Ich möchte eigentlich das Training aufrechterhalten, da ich dadurch stark abnehmen, was bei meinem hohen Gewicht sehr wichtig ist. Ich leider nämlich schon an Folgeerkrankungen durch die Adipositas: Bluthochdruck und Säurereflux.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich bin 193cm gross.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich bin wegen der Abnehmphase im regelmässigen Kontakt mit meiner Hausärztin. Sie hält die Geschwindigkeit der Gewichtsabnahme für o.k. und unbedenklich.
Leider treten nun aber die oben genannten Symptome auf. Mein Bluthochdruck ist auch nicht dramatisch, es gibt nur Spitzen bei ca. 160/90. Durch das Candesartan bleibt der Druck unter 140(erster Wert). Der Reflux wurde auch abgeklärt, es handelt sich um einen sog. NERD, also ohne Entzündung der Speiseröhre oder des Magens.
Ich vermute daher, dass meine aktuellen Symptome vom starken, täglichen Training verursacht werden. Ich habe übrigens zuvor nie derart intensiven Sport über länger Zeit hinweg durchgezogen. Ich bin seit fast 40 Jahren (stark) übergewichtig.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol und nehme auch keine Drogen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen. Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung über:
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter:
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136,
Schweiz: 0800 820064
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo,
Sie werben mit schnellen Antworten. Ich warte nun schon seit Stunden darauf. Ich finde das nicht in Ordnung, vor allem da ich in Vorleistung gegangen bin. Falls ich heute nicht mehr von einem Arzt kontaktiert werden sollte, möchte ich mein Geld zurück.

Guten Tag,

Das Problem scheint zu sein, dass derzeit kein deutschsprachiger Sportmediziner online ist.

Ich bin Dr. Gehring, Fachärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit jetzt 34 Jahren Erfahrung in Klinik und Praxis. Seit 2003 berate ich auch online, zunächst u.a. bei Onmeda und FOCUS , seit 2012 hier bei Justanswer. Kann ich Ihnen weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo, Frau Dr. Gehring,vielleicht können Sie mir helfen. Ich war bis vor ca. 4 Monaten überhaupt nicht körperlich aktiv und wurde entsprechend immer schwerer. Haben Sie Zugriff auf meine initial gestellte Frage und die folgenden Infos dazu? Ich kopiere das alles nochmal hier rein. Ich hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können:Ich glaube, dass ich an Übertraining leide. Ich bräuchten Hilfe von einem Sportmediziner.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 46 Jahre, männlich, Candesartan 8mg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arztwissen sollte?
Customer: Ich mache gerade eine starke Abnehmphase durch, beginnend von 168kg vor ca. 4 Monaten, nun bin ich bei 134kg. Ich nutze eine kontrollierte Reduktionsdiät. Blutwerte alle ok. Ich gehe jeden Tag 80min/ca. 8km Walken, mit Power-Walken Einlagen.Meine Symptome: Starke Muskelschmerzen am ganzen Körper, Schlaflosigkeit, allgemeine Schwäche, Sehstörungen, Stimmungsschwankungen, teilweise starke Niedergeschlagenheit.
Ich möchte eigentlich das Training aufrechterhalten, da ich dadurch stark abnehmen, was bei meinem hohen Gewicht sehr wichtig ist. Ich leider nämlich schon an Folgeerkrankungen durch die Adipositas: Bluthochdruck, Schlafapnoe und Säurereflux. Alles wird behandelt.Ich bin 193cm gross.Ich bin wegen der Abnehmphase im regelmässigen Kontakt mit meiner Hausärztin. Sie hält die Geschwindigkeit der Gewichtsabnahme für o.k. und unbedenklich.
Leider treten nun aber die oben genannten Symptome auf. Mein Bluthochdruck ist auch nicht dramatisch, es gibt nur Spitzen bei ca. 160/90. Durch das Candesartan bleibt der Druck unter 140(erster Wert). Der Reflux wurde auch abgeklärt, es handelt sich um einen sog. NERD, also ohne Entzündung der Speiseröhre oder des Magens.
Ich vermute daher, dass meine aktuellen Symptome vom starken, täglichen Training verursacht werden. Ich habe übrigens zuvor nie derart intensiven Sport über länger Zeit hinweg durchgezogen. Ich bin seit fast 40 Jahren (stark) übergewichtig.Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol und nehme auch keine Drogen.

Danke. ich konnte auch Ihre erste Frage lesen.

Ich verstehe Ihren Wunsch nach schneller Gewichtsabnahme, aber es ist doch zu schnell gegangen! 34 kg in 4 Monaten abzunehmen, kann nur mit Verschiebungen im Eiweißhaushalt einhergehen, und es ist auch zu befürchten, dass Ihnen durch die Reduktionsdiät Spurenelemente fehlen. Auch greift man durch dieses Vorgehen die Muskulatur an, weil sich Fett schwer auflöst und der Körper bei einem Hungerstoffwechsel dann an die Muskeln geht.

Also sollten Sie bitte die Reduktionsdiät ein bisschen lockern, also etwas mehr essen, und das Trainingsprogramm auch. Der Muskulatur tut es gut, jeden 2 Tag Pause zu haben, die aber nicht ganz ruhig sein muss: Ein einstündiger Spaziergang (kein Powerwalk!) wäre durchaus akzeptabel.

Ich würde die Vitaminspeicher mit z. B. Orthomol immun über drei Monate wieder auffüllen und die Nierenwerte, Zucker, Entzündungs und CK- Werte im Blut messen lassen. Seien Sie geduldig! Wenn Sie es langsamer angehen lassen, geht es Ihrem Körper besser, und wir raten, nur 10, höchstens 20 kg im Jahr (!) abzunehmen, um nicht in einen Mangel zu geraten. Dann hält man das Gewicht auch leichter.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Nein, die Muskelatur habe ich nicht oder kaum abgebaut. Ich habe mir die entsprechenden Massenanteile erst vor drei Wochen bestimmen lassen(IGEL-Leistung). Ich esse auch viel Proteine. Blutbild war erst letzte Woche und alles war ok. Vor einem Monat habe ich mir auch eine Vollblutmineralanalyse und Vitamin B12 testen lassen. Nur Kalium war erhöht, ansonsten alles ok. Ich habe vergessen zu schreiben, dass beim Bauchumfang von 155cm auch nun 122cm(letzten Montag gemessen) zurückgegangen ist. Also muss es sich vor allem um Fett handeln, das abgebaut worden ist. Ich esse auch ausgewogen(Mischkost, aber mit viel Eiweissquellen), also keine Crashdiät. Ich lasse aber Sachen wie Süsskram fast komplett weg. Früher habe ich mich von dem Zeugs fast ausschliesslich ernährt. Der Tipp mit dem Ortomol immun ist aber recht interessant. Ich werde das ausprobieren.
Halten Sie also jeden Tag 80min/8km Walking mit "Power"-Einlagen nicht für sinnvoll? Laut Plan soll ich aber jeden Tag min. 60min Bewegung einplanen...Irgendwie hat sich auch ein Zwang entwickelt, jeden Tag zu trainieren, auch bei Schmerzen. Ich muss mich wohl zu den Pausen zwingen, da ich die fixe Idee habe, ohne Bewegung wieder zuzunehmen. Ja, noch zum Ende. Mir wurde eine schnelle Gewichtsabnahme empfohlen, da die Begleitkrankheiten sehr belastend waren und noch sind. Es sollte mir sogar eine Schlauchmagen verpasst werden. Ich habe das aber abgelehnt, da dadurch der Reflux verstärkt werden könnte. Und darauf habe ich wirklich keine Lust. Mit dem Schlauchmagen hätte sich übrigens auch eine schnelle Gewichtsabnahme eingestellt. Deshalb wundere ich mich etwas, dass Sie nur 10-20kg im Jahr empfehlen. Wie gesagt, das Ganze ist schon etwas verwirrend für mich. Vielleicht haben Sie noch abschliessend ein paar klärende Worte und Tipps für mich.
Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Den Schlauchmagen kann man nicht anders "dosieren" damit nimmt man immer zu schnell ab, aber nimmt es in Kauf. Es kommt damit sehr oft zu Mangelzuständen! Gut, dass Sie darum herumkommen. Man jat ja beim Schlauchmagen nicht die Gefahr des Jojoeffektes, weil man damit nur schwer wieder zunehmen kann, den Sie bewusst vermeiden müssen, und der umso eher auftritt, je schneller man abnimmt..

60 Minuten Bewegung am Tag habe ich auch eingeplant, aber eben jeden 2. Tag nur den einstündigen Spaziergang.

Die "Fettwaagen" sind keineswegs genau, darum kann man sich auf deren Ergebnis bzgl. der Muskelmasse nicht verlassen. Da Sie aber ausgewogen essen, mag es sein,dass Sie die Muskulatur behalten haben; überfordert haben Sie sie in jedem Falle.

Bitte passen Sie unbedingt auf Ihre Psyche auf! Sport kann den Charakter einer Sucht oder Zwangstörung entwickeln, und da sind Sie mit Sicherheit gefährdet. Ich würde darüber nachdenken, mich auch psychotherapeutisch zumindest für ein paar Monate begleiten lassen.

Aber das ist ein neues Thema, zu dem wir gerne Montag telefonieren können. Ich schicke Ihnen ein Angebot, das Sie natürlich ignorieren können, und gehe nun in den Feierabend.

Danke für eine freundliche Bewertung meiner Hilfe und weiter viel Erfolg!

Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 30067
Erfahrung: Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.