So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6785
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine wichtige Frage zu Neuropathie. Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe eine wichtige Frage zu Neuropathie. Ich habe vor ca. 4 Wochen durch wine missglückte Fuß-und Nagelpilzbehandlung zu Hause ein schweres Kontaktekzem mit Infekt durch Bakterien oder Pilze an beiden Füßen und Unterschenkeln verursacht. Die erste Hautärztin verschrieb mir Vobaderm, aber es besserte sich nicht. Danach musste ich eine Woche mit Locacorten eincremen und oral Prednisolon nehmen. Der zugezogene Hausarzt verschrieb aufgrund der heftigen Entzündung ein Antibiotikum über 1 Woche und eine andere cortisonhaltige Salbe: Decoderm Tri. Seit 2 Wochen behandelt die andere Hautärztin mit Ciclopirox Salbe. Seitdem schleiche ich das Decoderm Tri aus und bin nun bei 1 mal in der Woche. Nun zum Hauptproblem: seit 4 Tagen kribbeln meine Füße, manchmal bis zum Oberschenkel hoch. Ziemlich kurz nach dem ersten Kribbeln traten nachts Schweißausbrüche auf, die ich nun auch tagsüber habe. Beim Besuch im Krankenhaus bekam ich eine Sterofundin Infusion mit Hinweis auf Vitaminmangel und psychische Ursachen.Der Bluttest beim Hautarzt zeigte aber keinen Vitaminmangel. Der Glucosewert im Blut war normal, somit schloss der Arzt einen Diabetes aus. Ich habe weiterhin Bauchschmerzen und Durchfälle, die auch ziemlich zeitgleich auftraten.Der Hausartz schickte mich mit der Diagnose " psychische Gründe durch Überlastung" nach Hause, da ich ihm sagte dass ich nachts Todesangst bekäme und nicht mehr schlafen könne. Nun habe ich gelesen, dass dieses typische Anzeichen einer Polyneuropathie sein können. Ich bin verzweifelt, weil ich mich nicht mehr zum Hausarzt oder Krankenhaus traue. Aber durch die Angstzustände leide ich sehr, da ich befürchte eine ernste, unheilbare Krankheit zu haben, die aber trotzdem behandelt werden muss! Essen kann ich auch nicht mehr, was sich in Gewichtsverlust in nur 4 Tagen bemerkbar macht.Können Sie meinen Verdacht bestätigen? An wen kann ich mich wenden ohne als Psychsomatikerin abgestempelt zu werden? Ist die Krankheit anhand meiner Symptome schon weit fortgeschritten? Ich brauche Hilfe!

Guten Tag,

ich antworte Ihnen als Hautärztin, weil ich stark vermute, daß Ihre Beschwerden durch die Behandlung in Gang gebracht worden sind. Zum einen kann Prednisolon Panikattacken auslösen.

Lesen Sie bitte die Erfahrungsberichte dazu: sanego.de Panikattacken bei Prednisolon - Nebenwirkung Panikattacken bei Medikament Prednisolon.

Zum anderen schädigt ein Antibtiotikum die Darmflora, wonach häufig Durchfälle und Bauchschmerzen auftreten. Hier hilft es, zur Regeneration die sog. guten Darmbakterien wie Symbiolact comp. oder Bactoflor eine zeitlang einzunehmen. Durch manche Antibtiotika enstehen auch Darmentzündungen, wenn anschließend "schlechte Bakterien" überwiegen.

Generell ist es sehr selten, daß solch schwere Reaktionen und Komplikationen bei einer einfachen Fuß- und Nagelpilzbehandlung auftreten. Das passiert öfter bei Menschen, die sich auf irgendeine Weise in einer instabilen Situation befinden. Es kann gut sein, daß es den Betroffenen nicht bewußt ist. Streß hat jeder, mehr oder weniger, und die meisten kämpfen sich so gut es geht durchs Leben. Einige merken nicht, wenn es zuviel wird. Streß beeinträchtigt jedoch das Immunsystem, so daß dieses leichter Fehlreaktionen produziert und auf Dinge reagiert, die gar keine "Feinde" sind, die es abwehren müßte. Wenn sich ein Mensch seines Stresses nicht bewußt ist, kann eine starke Hautreaktion das erste Signal sein, mit dem der Körper darauf aufmerksam machen will. Kann es sein, daß so etwas auf Sie zutrifft ? Dann wäre es gut möglich, daß durch das Prednisolon Angst und Panik angestoßen wird. Wenn Sie ohnehin vielleicht durch etwas überfordert sind oder Streß haben, können diese sich dann quasi verselbständigen und noch da sein, wenn Sie länger schon kein Prednisolon mehr nehmen. Durchfälle und Bauchschmerzen unterstützen das noch, weil psychosomatisch gesehen Durchfälle und Ängste eng zusammenhängen. Daher können Sie zunächst über Darmsanierung und Schonkost den Darm erst einmal in Ordnung bringen und sehen, wie es weitergeht. Unbedingt ist auch eine Stuhluntersuchung auf Bakterien erforderlich.

Ich schreibe Ihnen gleich weiter zur Polyneuropathie im nächsten Kästchen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank ***** ***** Während ich auf ihre Antwort zur Polyneuropathie warte, erläutere ich noch einmal: ich habe meinen Füßen über Wochen übel zugesetzt: mit Clotrimazol, Essigbädern, Nagelbehandlung mit Onyster (Harnstoff), ätherischen Ölen wie Teebaum und Copaiba. Durch das Onyster und unprofessionelles Feilen sind Wunden entstanden, durch die dann Bakterien oder sogar der Pilz eindringen konnten. Zusätzlich hat irgendetwas eine allergische Reaktion verursacht. Daher das heftige Ekzem mit geschwollenen Füßen, heftig juckenden Pusteln die genässt haben usw. Das Prednisolon habe ich über eine Woche von der 1. in die 2.Behandlungswoche genommen, das ist also schon gute 3 Wochen her. Das Antibiotikum hab ich die Woche nach dem Prednisolon genommen, also auch schon vor guten 2 Wochen. Vor dem heftigen Kribbeln bekam ich dann Wadenkrämpfe. Durch die Schwellung befürchtete ich erst eine Thrombose. Die konnte der Hausarzt aber ausschließen.
Die schlimme Panik trat tatsächlich direkt in der ersten Nacht nach der Einnahme von 40mg Prednisolon am abend auf. Aber wie gesagt, das liegt gute 3 Wochen zurück.
Auch die Durchfälle traten erst jetzt, gute 2 Wochen nach der letzten Antibiotikumeinnahme auf. Kann der Durchfall so spät noch damit zusammen hängen?
Und das alles erklärt immer noch nicht das starke, dauerhafte Kribbeln in beiden Füßen und Beinen und die zeitgleich auftretenden Schweißausbrüche.
Die Bauchschmerzen treten nicht in der Magengegend auf, sondern eher ringförmig darunter. Bis in den Rücken. Mir wurde vor 2 Monaten, also 1 Monat vor dem Vorfall mit den Füßen, die Gallenblase entfernt. Es sind die gleichen Schmerzen wie durch die Koliken durch die Steine.
Kann die Polyneuropathie sich so schnell ausweiten? Von den Füßen auf die Organe? Innerhalb weniger Tage oder 1 Woche? Kann sie durch die Cortisonsalbe verursacht worden sein? Immerhin schmiere ich jetzt fast 5 Wochen durchgehend großflächig an beiden Füßen und Unterschenkeln mit Cortison!

Eine Polyneuropathie als Ursache Ihrer Beschwerden ist unwahrscheinlich: zum ersten sind die häufigsten Ursache Diabetes und Alkoholmißbrauch. Diese liegen bei Ihnen nicht vor, und auch Ihr Alter spricht dagegen, weil hier die Polyneurpathie erst nach langer Zeit eintritt. Zum zweiten gibt es den zeitlichen Zusammenhang zur Pilzbehandlung, weshalb es Sinn macht, erst hier zu schauen, Ihre Symptome daraus folgen. Lesen Sie bitte das Kapitel Polyneurpathie von Dr. Julia Schwarz vom 9.3.18 auf netdokor.de Weiter unten finden Sie weitere Ursachen. Schauen Sie das bitte nach, ob bei Ihnen so etwas vorliegt bzw. müßten Sie daraufhin untersucht werden. Weiter oben sind auch genetische Faktoren und Vergiftungen als Ursachen von Polyneuropathien erwähnt. Die Angstzustände sind kein Symptom der Polyneuropathie.

Freilich macht es Sinn, daß Ihre Symptomatik durch einen Neurologen auf ggf. seltenere Ursachen abgeklärt wird. Ich würde aber zunächst das Schwergewicht auf Abklärung Ihrer Magen-Darm-Beschwerden legen: www.apotheken-umschau.de Clostridien-Durchfall durch Antibtiotika. Es könnte sein, daß Sie so etwas instinktiv spüren und dies Ängste auslöst, da es tatsächlich recht bedrohlich werden kann.

Jetzt sehe ich gerade Ihren Beitrag. Ich schicke meinen erst einmal ab und lese dann Ihren.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Clostridien schließe ich im übrigen aus. Die Durchfälle sind zumindest bis jetzt weder blutig noch durch Fieber begleitet.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Verzeihung, vielleicht ist noch wichtig zu wissen: es lag bereits eine Streuinfektion vor, wie die Hautärztin es nannte. Der juckende Ausschlag breitete sich schon über Hände und Unterarme aus. Ist eine Polyneuropathie trotzdem unwahrscheinlich?

Sie waren eifrig dabei bei der Behandlung der Pilze, und mag sein, daß das die allergische Reaktion durch Fehlen der Hautbarriere an den Wunden erleichtert hat. Das ist aber nicht der Punkt. Wenn Bakterien und Viren, die in die Haut eingedrungen sind, solche gravierenden Auswirkungen hätten, dann wäre Ihr Immunsystem sehr weit im Keller, wie man sagt.

Klar ist der Zusammenhang vom Prednisolon zur Panik, durch den Zeitpunkt. Die zwei Wochen Abstand zu den Durchfällen wären möglich, wenn sich erst langsam das Verhältnis der Bakterien ändert, was durch die Immunsuppression durch Prednisolon begünstigt wird, da es dauert, bis sich das Immunsystem davon erholt. Vielleicht hat sich auch normal im Darm in geringer Konzentration vorhandene Hefepilz = Candida stark vermehrt und macht Ihre Beschwerden. Anhand der von Ihnen beschriebenen Stellen des Bauchschmerzes sollten mit besonderem Schwergewicht Dünndarm und Bauchspeicheldrüse (strahlt oft in den Rücken aus, weil sie sehr weit hinten liegt) überprüft werden. Wenn dort nichts zu finden ist, kann es sein, daß man Ihnen einen Reizdarm diagnostiziert. Bestehen Sie aber wirklich auf der Stuhlprobe, Bakterien und Pilze, sowie die Enzyme der Bauchspeicheldrüse im Blut zu bestimmen.

Und einen Ultraschall des Bauches. Wenn Sie erst einen Monat vor den Reaktion eine Gallen OP hatten, kann es gut sein, daß sowohl Immunsystem als auch Magen-Darm-Trakt noch sehr empfindlich sind. Eine Narkose beeinträchtigt das Immunsystem ab und an.

Die Streureaktion zeigt an, daß die Reaktion heftig war, hat aber mit der Polyneuropathie nichts zu tun.

Ich fasse nochmal zusammen: zunächst genaues Abklären der Darmbeschwerden. Dann oder gleichzeitig können Sie den Neurologen aufsuchen, um die Frage der Polyneuropathie zu klären. Günstig ist ein Neurologe, der gleichzeitig auch Psychiater ist, weil der Ihnen ggf. den Weg weisen kann für die Behandlung der Ängste, wenn sich keine körperliche Ursache finden sollte. Es sollte immer so sein: Bevor jemand als "Psychosomatiker abgestempelt" wird, sollen körperliche Ursachen gründlich ausgeschlossen werden.

Ich empfehle Ihnen auch, gönnen Sie sich wirklich Ruhe, damit sich Ihr Immunsystem von allen Strapazen erholen kann. Der Körper braucht dazu manchmal eine Auszeit.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen, diese finden Sie ganz oben recht. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke.

Ich wünsche Ihnen baldige Besserung und Klarheit !

Mit freundlichen Grüßen Dr. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich danke ***** *****ür die ausführliche Antwort. Ich fühle mich zum ersten Mal richtig verstanden. Dann werde ich jetzt mal versuchen, meinen Hausarzt zu diesen Untersuchungen zu bewegen. Und den Neurologen suche ich natürlich parallel auch auf. Herzlichen Dank.

Oh, das freut mich sehr ! Danke für die Sterne und die extra Wertschätzung meiner Arbeit ! Ich freue mich auch, wenn Sie mir gelegentlich berichten, was Sie herausgefunden haben.

Die Dialoge hier sind wenigstens 2 Wochen offen. Alles Gute für die nächste Zeit.