So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ulla Elfrath.
Ulla Elfrath
Ulla Elfrath,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 91
Erfahrung:  Betriebsmedizinerin at Klinikum Gifhorn
106161502
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ulla Elfrath ist jetzt online.

Ich habe vor 1;5 Jahren einen herpeszoster gehabt und habe

Kundenfrage

Ich habe vor 1;5 Jahren einen herpeszoster gehabt und habe ihn mit aciclovir behandelt 7 Tage .danach mit gabapentin .für 3 Monate ,zum Teil 1800 mg täglich. Danach ausgeschlichen.die Päckchen waren unter der linken Brust. Nun bekam ich ähnliche Päckchen zwischen den Oberschenkeln ziemlich weit oben am 1. 6. diesen Jahres.die Neurologin hat nach blickdiagnose gesagt es wäre ein Herpes zoster u verschrieb mir 7 Tage 5 mal täglich aciclovir .und gabapentin falls ich schmerzen hätte könnt ich die auch auf Max 3600 aufaddieren.Im Moment nehme ich gabapentin 900 mg morgens 450 und abends450 .jetzt sind am 15.6. wieder Bläschen am knöchel aber höchstens 3 bis 5 Pöckchen und 4 Tage später am Hals 3 bis 4 juckende Pöckchen aufgetreten . Außerdem hab ich permanent unlokalisierbar ab und an vielleicht 2 bis 3 mal wöchentlich einschießende Stiche ,so im Mund oder am Knie oder am Arm.in den Augenhöhlen hab ich häufig seit 2 Monaten schmerzen.kann der Herpes zoster was mit meiner Wirbelsäule zu tun haben .?.ich habe eine spinalkanalstenose l4 und l5 und and den Halswirbeln auch ähnliches plus Arthrose.würden sie eine nochmalige Gabe von aciclovir empfehlen? Kann es sein das ich eine Vorstufe Herpes zoster generalisatus habe ?wie schätzen sie die Therapie der Ärztin ein. Wie ist ihre therapieempfehlung ?dazu muss man sagen ich nehme seit 25 Jahren fluoxetin mal 40 mal 20 mg Weg rezidivierender Depression aufgrund von interstitieller zystitis.
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ulla Elfrath hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Frage. Ich entnehme Ihren Angaben hoffentlich richtig, dass Sie außer dem Fluoxetin dauerhaft keine weiteren Medikamente benötigen? Damit sich ein generalisierter Herpes Zoster entwickeln kann, muss eine starke und andauernde Schwächung des gesamten Immunsystems (z.B. hervorgerufen durch die Einnahme von Immunsuppressiva oder einer vorliegen schweren Erkrankung, die das Immunsystem beeinträchtigt, wie z.B eine Krebserkrankung). Nur dann besteht ein Risiko, dass sich die Gürtelrose auf das gesamte Nervensystem ausbreitet. Ein Herpes Zoster entsteht normalerweise bei sonst eigentlich intaktem Immunsystem immer nur entlang des Verlaufes eines Nerven, der aus dem Rückenmark entspringt, also wie bei Ihnen im Zuge der 1. Herpes Zoster Erkrankung unter der linken Brust. Dieses Ausbreitungsgebiet nennt man Dermatom. Die auslösenden Erreger gelangen bei der allerersten Infektion mit den Herpes Zoster Virus in den Organismus und sind in der Lage, sich in bestimmten Nervenzellen im Rückenmark dauerhaft "anzusiedeln" und in einen Ruhemodus zu verfallen. In Zeiten von z .B. Stress, in denen der Körper geschwächt ist, können sie entlang des Nerven, in dessen Zellen sie sich angesiedelt haben, die Bläschen und die typischen Schmerzen hervor rufen. Ein sonst intaktes Immunsystem hält die Reinfektion auf diesen Bereich beschränkt. Wenn jetzt Ihre erneut aufgetretenen Pöckchen zwischen den Oberschenkeln gut abgeheilt sind unter der Therapie mit Aciclovir, sollte unbedingt der behandelnde Arzt erstmal gucken, ob es sich bei den neu aufgetretenen Bläschen tatsächlich auch um diesen Infekt handelt oder um Bläschen anderer Art, bevor Sie nochmals mit Aciclovir blind therapieren. Es ist eher selten, dass sich quasi noch unter der Therapie mit Aciclovir oder kurz danach neue Herde bilden. Die einschießenden Stiche an den unterschiedlichen Körperstellen können durchaus auch von Ihrem Wirbelsäulenleiden her stammen, denn sowohl eine Spinalkanalstenose, als auch eine Arthrose können die aus der Wirbelsäule austretenden Nerven reizen und zu solchen Beschwerden führen. LG

Experte:  Ulla Elfrath hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo lieber Ratsuchender, bitte schauen sie sich meine Antwort an und bewerten sie positiv. LG

Experte:  Ulla Elfrath hat geantwortet vor 4 Monaten.

Bitte denken Sie noch daran, meine Arbeit zu bewerten. Nur so erhalte ich mein Honorar. LG