So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5474
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt in Urologischer Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Es war am 13.06. eine Hüft-OP (die 2.) geplant. Aufgrund des

Diese Antwort wurde bewertet:

Es war am 13.06. eine Hüft-OP (die 2.) geplant. Aufgrund des Kreatininwertes (1,92) konnte der Eingriff jedoch nicht durchgeführt werden. Ein neuer Termin ist für den 17.07. vereinbart. Zuvor, am selben Tag, wird eine Strahlentherapie am betroffenen Hüftgelenk gemacht. Und zwar eine "perkutane Radiatio zur Ossifikationsprophylaxe" bis 8.0 Gy ED (6 MV Photonen).
Da ich seit 2005 dauerhaft unter den Folgen einer Strahlentherapie bei (Verdacht auf) Prostatakrebs leide (Darm-Inkontinenz), bin ich vom beabsichtigten Erfolg der erneuten Strahlentherapie nicht überzeugt. Können Sie mir bitte eine Entscheidungshilfe geben, ob ich diese Therapie annehmen soll?

Guten Morgen,

Da es hier um eine orthopädische Frage geht, gebe ich sie an die Orthopäden weiter.

Alles Gute!

Guten Tag! Ich kann Ihnen die Frage aus urologischer Sicht und in Bezug auf die Nebenwirkungen beantworten. Bei einer Bestrahlung der Prostata werden Dosierungen der Bestrahlung von über 60 Gy meist sogar über 70 Gy gegeben. Die Spätfolgen, die sie erlitten haben haben mit dieser Dosierung zu tun. Bei der nun geplanten Bestrahlung werden ja nur acht Gray und auch nur auf den Knochen gegeben. Hier sind solche Nebenwirkungen am Darm oder an der Harnblase nicht zu erwarten. Aus meiner Sicht können Sie diese Therapie mit einem sehr geringen Risiko wahrnehmen. Ob das aus orthopädischer Sicht sinnvoll ist, kann ich jedoch nicht beurteilen. Ich hoffe Ihre Frage hiermit beantwortet zu haben und bedanke ***** *****ür eine Bewertung, Dr. Christoph pies

Dr. Christoph Pies, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 5474
Erfahrung: Niedergelassener Arzt in Urologischer Gemeinschaftspraxis
Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.