So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Markus Landinger.
Markus Landinger
Markus Landinger,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 718
Erfahrung:  Facharzt at Praxis Kommedico
103639383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Markus Landinger ist jetzt online.

Folgender Befund: höergradige Chondropathie vor allem an der

Diese Antwort wurde bewertet:

Folgender Befund: höergradige Chondropathie vor allem an der lateralen Patellafacette mit beginnenden arthrotischen Veränderungen, geringer auch im übrigen femoropaterellaren Kompartiment. Verdickung und leichte Reizzustand am lteralen Ausläufer des HOffa angrenzend an den Condylus laterallis, möglicherweise traumatisch bedingt. Übrige Kompartimente und Binnenstrukturen intakt. Lediglich diskrete präpatelläre Flüssigkeit, mäglicherweise Erguss in der Bursa präpaterllaris, jedoch keine BAllonierung, kein Hinweis auf Einblutung in die Bursa. Und was jetzt?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 42 Jahre, weiblich, soll Celecox Hexal einnehmen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: nein

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bin Orthopäde und Unfallchirurg und möchte Ihnen gerne weiterhelfen.

Damit ich adäquat Auskunft geben kann, benötige ich noch zusätzliche Informationen:

Hatten Sie ein Trauma (Sturz, Unfall)?

Welche Beschwerden haben Sie aktuell?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Treppensturz im September
Starke Schmerzen
Schwellung ums ganze Knie
Knack- und Knirschgeräusche

So wie es aussieht, Haben Sie haupbefundlich einen anhaltenden, entzündlich vergrößerten Hoffa Fettkörper, der Ihnen Schmerzen bereitet. Unabhängig von Ihrem Sturz weißt die äußere Kniescheibenrückfläche eine deutliche Abnutzung auf.

Ich empfehle Ihnen die Durchführung einer ACP-Therapie. Hier wird Ihnen Blut abgenommen, welches zunächst zentrifugiert wird. Der Überstand wird in Ihr Kniegelenk injeziert und löst Reparationsvorgänge aus. Ihre Beschwerden werden dadurch nach und nach geringer. Es sind erfahrungsgemäß ca. 2-3 solcher Anwendungen erforderlich.

Alternativ könnten Sie nach einer Kniearthroskopie fragen, da möglicherweise Ihre Kniescheibe nicht sauber läuft und deshalb insbesondere Ihre äußere Kniescheibe abgenutzt wurde. Womöglich kann im selben Eingriff auch der Kniescheibenlauf korrigiert werden.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Und der Knorpelschaden?

Es zeigen sich auf der äußeren Fläche der Kniescheibenrückfläche Arthrosezeichen. Das bedeutet, der Knorpelrückgang ist abnutzungsbedingt entstanden. Seit September kann sich hier keine Arthrose entwickelt haben, d.h. ich gehe davon aus, dass diese Chondropathie mit Arthrosezeichen nicht vom Sturz kommt, sondern beschwerdefrei schon länger bestand. Im Rahmen einer Arthroskopie könnte man dieses Areal aber genauer ansehen und, sofern es nicht nur Arthrose ist, sondern auch Zeichen definierter, umschriebener Knorpelschädigung zu sehen sind, eine Mikrofrakturierung durchführen.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Und eine letzte Frage. Sind Krücken und Krankschreiben derzeit notwendig?

Eine Krankschreibung würde ich Ihnen rein begründet durch Ihre starken Schmerzen empfehlen.

Krücken brauchen Sie nur, wenn es schmerzbedingt nicht ohne geht. Sobald Sie welche brauchen, verwenden Sie bitte Heparinspritzen gegen Thrombose.

Alles Gute Ihnen!

Markus Landinger und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.