So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2439
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Ich hab seit ca. 1 1/2 Jahren pulssynchrone Ohrgeräusche.

Diese Antwort wurde bewertet:

ich hab seit ca. 1 1/2 Jahren pulssynchrone Ohrgeräusche. MRT und CT Angiographie sind unauffällig. Bis auf ein paar Zahnimplantate die störend auf die gesamte Beurteilung wirken. Mit Entspannung und Ruhe bekomme ich dieses Rauschen auch nicht weg. Ich k***** *****m mehr schlafen und bin fix und fertig das man mir einfach nicht helfen kann.

Was kann ich denn noch tun? Vielen Dank für ihr Bemühen. Liebe Grüße

Guten Tag,

Haben Sie mal Ihre Kiefergelenke ansehen lassen? Knacken oder schmerzen sie? Knirschen Sie mit den Zähnen?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Nein mit dem Kiefer ist alles okay.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Nein kein Telefonat
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sonst habe ich manchmal leichten Schwindel. Neurologisch ist alles Regelrecht

Ok, danke. Dennoch würde ich, wenn Sie verzweifelt sind, mal versuchen, ob eine Aufbissschiene Linderung bringt Wenn man, z. B. im Schlaf oder bei Stress, die Zähne aufeinander presst, kommt es zu Schwellungen im Kiefergelenk und dadurch zu einer Änderung der Akustik im Ohr. Dadurch hört man dann den Puls, den man sonst nicht hören würde. Den Versuch würde ich mir gönnen.

Hilft das nicht, wäre evtl. ein Aufenthalt in einer speziellen Tinnitusklinik sinnvoll: https://www.tinnitus-liga.de/pages/tinnitus-sonstige-hoerbeeintraechtigungen/tinnitus/tinnitus-kliniken.php Hier kann man überlegen, ob z. B. ein Masker Ihnen helfen würde.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich war beim Kieferchirurgen. Dieser hat geröntgt und keine abnormalitäten festgestellen können. Was kann ich noch versuchen?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ein Tinnitus ist es definitiv nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es ist ein Rauschen so wie wahrscheinlich mein Blutfluss. Aber auch Stenosen in den Halsschlagadern konnten nicht festgestellt werden.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Was würden sie mir zu einer DSA raten?

Als "Tinnitus" werden alle Ohrgeräusche, die da nicht hingehören, bezeichnet: Sie haben einen pulssynchronen Tinnitus, der gar nicht selten ist, und der tatsächlich durch den Blutfluss in der Umgebung ausgelöst wird. Aber er beruht eben fast nie auf einer Gefäßmissbildung (darum erwarte ich nichts von einer DSA), sondern meistens von einer blöden akustischen Übertragung des Pulsgeräusches auf Ihr Ohr. Meist eben durch Schwellungen ausgelöst, und die sind so gering, dass man sie im Röntgenbild des Kieferchirurgen nicht sieht.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke für ihre Antwort. Ich war schon bei einem Gefäßchirurgen. Der hat eine AV- Fistel zwischen Carotis und Jugularis rechts vermutet. Wie gesagt zeigte das MRT keinen Befund. Deshalb der Gedanke ***** ***** DSA.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Dort werden ja Streuartefakte ausgeblendet

Wenn die vermutet wird (selten!) wäre die DSA tatsächlich die einzige verlässliche diagnostische Möglichkeit. Ob man die aber in diesem Bereich ohne ernste Nebenwirkungen durchführen kann, entzieht sich meiner Kenntnis.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wow. Danke für die ehrliche Antwort. Das ist leider tatsächlich mit Risiken verbunden, jedoch in Anbetracht meiner Leidensgeschichte, vermutlich die einzige Möglichkeit dies auszuschließen? Ich würde gerne von Ihnen noch abschließend wissen ob ich dies vornehmen lassen sollte?

Ich würde wirklich, weil ich mehr als einmal Verschwinden von solchen Tinnitusformen nach Behandlung mit Aufbissschiene gesehen habe, zuerst den Versuch mit der Schiene machen, über ca 8 Wochen. Ich glaube nicht an diese Fistel, die mir ein hilfloser Erklärungsversuch scheint, und darum auch nicht an den Sinn einer DSA. geht mein Versuch schief, würde ich den Gefäßchirurgen fragen, warum er das meint, und ob er dopplersonografische Hinweise darauf gefunden hat Falls ja, würde ich über die DSA ernsthaft nachdenken.

Noch einmal die besten Wünsche!

Denken Sie bitte noch an die Honorierung meiner langen Beratung durch positive Bewertung? Oder fehlt noch etwas?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Leider nützt mir ihr Ratschlag nichts. Mein Kiefer ist OK. Bitte überdenken sie nochmal mein Anliegen. Was könnte es noch sein. Ich bin noch nicht zufrieden damit. Da scheinen mir 50€ zu teuer.

Sie bezahlen 50€, ich bekäme keine 25 davon, und das nur bei positiver Bewertung. Dafür habe ich Ihnen darum viel Zeit gewidmet, weil Sie verzweifelt sind und ich WEISS, dass auch ein Kiefer, der in Ordnung ist, solche akustischen Veränderungen hervorrufen kann, wenn er auch nur minimal irritiert ist.

Sie schrieben ja auch, Sie hätten keinen Tinnitus, aber Sie haben einen. Sie haben sämtliche Fachgebiete durch und es haben keinerlei Ansatzpunkt bis auf die Fistel, die weitaus unwahrscheinlicher ist, aber eine gefährliche Diagnostik erfordert. Sie wissen auch, dass es sonst keinen Ansatzpunkt mehr gibt, weil Sie alles "durch" haben.

Ich habe Ihnen zusätzlich Ihre Frage nach der DSA beantwortet, weil ich Ihnen helfen wollte. Ich habe Ihnen eine halbe Stunde meiner Zeit gewidmet, weil SIE verzweifelt sind und ich, im Gegensatz zu anderen, noch einen Anhaltspunkt habe, den Sie nicht anerkennen. Meine Kollegen waren so "klug", Ihre Frage gar nicht aufzugreifen, denn es ist ja nach Ihrer Odyssee klar, dass man nichts aus dem Hut zaubern kann!

Ich habe es nicht zu verantworten, dass Sie einen Ansatzpunkt, der NACHGEWIESEN helfen kann, ablehnen. Eine Honorierung meines Zeitaufwandes durch 3 Sterne ("Frage beantwortet") sollte das Ihnen dennoch wert sein. Ohne Ihr "vielen Dank für Ihr Bemühen" hätte ich das längst abgebrochen,denn auch ich arbeite für meine Lebensunterhalt.

Leben Sie wohl!

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Warum fühlen sie sich gleich so angegriffen. Ich habe lediglich nochmal nachgefragt was es noch sein könnte. Schließlich weiß ich nicht das sie nur 25€ dafür bekommen. Es ist eine normale Nachfrage gewesen. Da muss man nicht so pumpt antworten. Ich dachte sie sind Arzt. Leben sie wohl ist ziemlich unpassend.

Warum? Leben Sie wohl schreibe ich, weil "auf Wiedersehen" nicht passt... Wir sehen uns ja nicht. Es ist ein guter Wunsch, was stimmt damit nicht?

Nein, es war keine normale Nachfrage, aber ich habe mir noch einmal viel Zeit dafür genommen, Ihnen das noch einmal zu erklären.... Was "pumpt" heißt, weiß ich allerdings nicht.

Ich bin nicht Arzt, sondern Ärztin, und habe mittlerweile 35 Jahre meines Lebens den Problemen meiner Mitmenschen gewidmet, meist in meiner Praxis (darum kann ich auch, während ich Ihnen schreibe, keine Patienten betreuen, was immer ein bisschen Druck macht). Ich bin nicht angegriffen, sondern frustriert darüber, dass Sie einen guten Rat einfach ablehnen, obgleich Sie ihn sich so sehr gewünscht haben.

Damit sollten wir das beenden, mit welchem guten Wunsch auch immer!

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das Motto von justanswer lautet ja das man solange nachfragen darf bis ich eine zufriedenstellende Antwort auf mein Anliegen erhalten habe.

Man kann jemanden nicht zufrieden stellen, wenn er wichtige Informationen aus Unkenntnis ablehnt. Also: Zur letzten Frage: Nein, es gibt keinen anderen Ansatz, und darum sollten Sie sich eigentlich freuen, dass ich wenigstens noch einen Strohhalm für Sie ausgegraben habe!

Und nun bitte ich um eine angemessene Honorierung meiner Beratung.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das ist nicht mein letzter Strohhalm. Es ist eine Möglichkeit. Vielen Dank hierfür. Ich habe nur gefragt weil ich selbst kein Arzt bin. Mehrere bekannte haben mir angeraten nicht aufzugeben.
Weiter nachzuhaken und ich bin mir sicher dass mir irgendwann wer helfen kann. Mit ihrer abweisenden Antwort bin ich nicht zufrieden. Tut mir leid. Ihnen noch alles Gute. Viele Grüße

Guten Abend, zur AV-Fistel und einer DSA möchte ich Ihnen sagen, dass einen AV-Fistel zwar immer klein anfängt, aber aufgrund ihrer Dynamik immer rasch relativ groß wird und schon deswegen, aber auch weil die Doppleruntersuchung die Strömungsverhältnisse besser abbildet als jede andere Methode eine Domäne der Doppleruntersuchung ist man die DSA erst dann anwendet, wenn man bereits einen deutlichen Hinweis Hinweis auf eine AV-Fistel ha, um diese dann genau zu lokalisieren. Die DSA ist keine Screening-Untersuchung bei V.a. AV-Fistel, sondern zeigt die genaue Lokalisation einer bereits zuvor mittels Doppler gefundenen Fistel. Doppler meint in diesem Zusammenhang auch Duplex, denn Duplex ist Doppler plus B-Bild, also eine kombinierte Darstellung von Strömung und Weichteilverhältnissen.

Was Ihr Ohrgeräusch angeht, so gehe ich davon aus, dass es - insbesondere vor dem Hintergrund der bereits ohne Ergebnisse durchgeführten Untersuchungen - eine so genannte funktionelle Störung ist. Das ist eine Störung, die zu klein ist, um sie mit irgendeiner Methode abzubilden. Sie existiert, ohne Frage, aber man kann ihre Ursache nicht finden, einfach weil sie zu klein ist. Das bedeutet zum einen, dass Sie nichts Schlimmes fürchten müssen, zum anderen aber auch, dass es keinen "Fehler" gibt, den jemand für Sie beheben kann. In solchen Fällen gibt es auch kein Patentrezept, sondern nur das ausprobieren von Methoden, die anderen Patienten mit Ihrem Problem geholfen haben - einzelnen, aber eben nicht allen, sonst gäbe ja doch eine Patentrezept. Die von Frau Dr. Gehring empfohlene Schiene gehört da ganz sicher ganz vorn mit dazu, vor allem, weil man damit nichts kaputt machen kann, aber die Chance auf Besserung oder Heilung hat. Alternativen wären - und Sie entschuldigen bitte, wenn ich etwas nenne, was Sie schon probiert haben, weil ich das ja nicht wissen kann: Gingko, Medikamente gegen Schwindel wie Vertigo Heel oder Arlevert, Medikamente gegen Durchblutungsstörungen wie Trental, Akupunktur, Osteopathie, Craniotherapie und Hypnose - diese Aufzählung ist nicht vollständig! Ich kann sie bei Bedarf gern fortsetzen. Und wie von Dr. Gehring schon angesprochen, sind psychische Auslöser auch sehr häufig und müssen dementsprechend von dieser Seite therapiert werden. Sie können nur mit Geduld und Ihrem Bauchgefühl folgend das ausprobieren, was Sie anspricht. Ich drücke Ihnen die Daumen, dass Sie das Richtige finden und bald wieder gut schlafen können.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Morgen. Vielen Dank für ihre Antwort. Ich leide sehr unter diesen Geräuschen die bei Anstrengung und Ruhe auftreten. Es ist so störend und lähmt mich fast schon. Ich kann mich kaum mehr konzentrieren durch den Schlafmangel. Klar hätte ich mir erhofft das es eine Therapie gibt die mir sofort hilft da ich sehr erschöpft bin deswegen. In meiner Familie kommt es erhöht zu Herzinfarkten und Krebs. Meine Schwester hatte einen sehr starken Herzinfarkt mit 37. Das sie überlebt hat, hat sie nur einem sehr schnellen RTW zu verdanken. Ich habe 3 Kinder und Angst davor das sie alleine aufwachsen müssen also ohne Mama. Im Internet liest man ja sehr viel. Das deutsche Ärzteblatt hat ja auch ein Leitsymptom über pulssynchrone Ohrgeräusche verfasst. Da steht eben das man solche Fisteln nur mit der DSA komplett ausschließen kann......ich weiß einfach nicht mehr was ich glauben soll und hoffe so sehr eine Idee zu finden das zu beenden....das ist kein Leben mehr das ist ein überleben....jeden Tag...
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich habe in einem MRT einen Hinweis auf " weit nach kaudal reichende kleinhirntonsillen" erhalten. Habe auch sehr starke Nackenschmerzen und eine gewisse Steifheit im Nacken. Vielleicht hat das einen Zusammenhang?

Ich verstehe Ihre Angst. Niemand möchte, dass die Kinder eine tote Mama oder einen toten Papa finden. Aber davon würde ich auch wirklich nicht ausgehen. - Wie kommen wir jetzt wirklich weiter? Was möchten Sie als nächstes tun? Immer weiter zu grübeln und nach immer mehr Möglichkeiten zu suchen, die in Frage kommen könnten, ist keine Lösung. Das bewirkt eher das Gegenteil. Was würden Sie gern als erstes in Angriff nehmen? Mein Vorschlag wären die Nackenschmerzen. Die beeinträchtigen Sie auf jeden Fall. Sie zu beheben würde Ihnen auf jeden Fall etwas nutzen und es kann durchaus sein, dass ein Zusammenhang besteht. Wie wäre es, wenn Sie sich als erstes darum kümmern würden und bei Bedarf später auf diese Seite zurück kommen. Das wäre doch ein guter erster Schritt in die richtige Richtung.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Lieber Herr Dr. Schaaf. Ich danke ***** ***** für ihre Antwort. Ja das ist durchwegs nicht einfach..... vorrallem würde ich am liebsten überhaupt nicht mehr daran denken und ein ganz normales Leben führen. Zuviel grübeln ist definitiv nicht gut. Und das will ich auch gar nicht. Es ist halt ständig da das Geräusch meines eigenen Blutflusses. Furchtbar. Es ist so unerträglich....den Nacken habe ich mir schon ein paar Mal einrenken lassen und Physiotherapie bekommen. Spritzen und Medikamente die entspannen eingenommen. Zuletzt ca 1 1/2 Jahre her wurde mir der Nacken zuletzt eingerenkt seitdem lass ich das nicht mehr machen...hab eher das Gefühl das es dadurch schlimmer geworden ist. Das letzte MRT ist ca. 1 Jahr und 3 Monate her. Sie haben mir das sehr gut erklären können mit der Fistel. Wenn diese rasch wächst und ich tatsächlich damals zu früh beim Arzt war.....dann müsste man ja jetzt was sehen? Wenn nicht geb ich auf und gehe zu einem Psychologen. Sollte ich nochmal eines anfertigen lassen. Ich meine das Geräusch nimmt zu wird täglich lauter. Das ist jetzt meine letzte Bitte an Sie und Ich schätze ihre wertvolle Unterstützung. Soll ich nochmal eine Kernspin machen? Wenn die wieder negativ ist kann ich das mit der wachsenden Fistel vergessen und mich an die anderen Vorschläge ihrerseits widmen. Dafür auch nochmal vielen Dank. Ich bewerte sie selbstverständlich mit fünf Sternen. Und bin ihnen jetzt schon sehr sehr dankbar meine hier oben erwähnte allerletzte Frage zu beantworten.

Guten Abend,

sorry, dass ich mich erst jetzt melde.

Ich an Ihrer Stelle würde kein weiteres MRT anfertigen lassen, aber ich glaube, Sie brauchen das ... ;) ... Lassen Sie Ihren Bauch entscheiden, was besser für Sie ist. Die Entscheidung das Ganze psychisch anzugehen, halte ich für sehr gut. Psyche ist immer beteiligt, mindestens 30% (= Plazeboeffekt), durchaus aber bis zu 80%. Mein Favorit ist Hypnosetherapie, aber auch hier gibt es verschieden Möglichkeiten.

Ich wünsche Ihnen jedenfalls alles Gute und rasche Besserung.

Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2439
Erfahrung: Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
10084;️ -lichen Dank für ihre liebe Antwort. Gestern war Sonntag, da hätte ich mich eher gewundert wenn ich eine Antwort erhalten hätte. Ich danke ***** *****ür ihre Zeit und ihr Bemühen. Ich überdenke alles nochmal und wünsche ihnen alles gute. Sie sind ein guter Arzt. Dankeschön.