So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Manuel Metzger.
Manuel Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 526
Erfahrung:  FA für Kinder- und Jugendmedizin
105603447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Manuel Metzger ist jetzt online.

Hallo, seit Anfang April, geht es mir sehr schlecht, habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, seit Anfang April, geht es mir sehr schlecht, habe viele Symptome, (Muskel/Gelenkschmerzen, frieren, starke Schulterblatt schmerzen links ,Nervenschmerzen,Lähmungen, kribbeln, verschwommen sehen, herzrasen, zu viel ..
aber die größte Sorge ist meine Haut! Seit über einen Monat glühe ich andauern , bin rot am Gesicht, Nacken, Brustkorb,Oberschenkel, sieht aus wie Sonnenbrand. Wenn ich auf meine Haut mit dem Finger drücke, bleiben weiße Abdrücke.am 31.03.19 fing es an, unter Augenlid links, erschien ein Fleck, stechen im Auge, Benommenheit, leichtes Fieber .., dann am Haaransatz im Gesicht , Kinn, Hals .. diese hell rote Flecken sind sehr hell Rand kann man nur sehen, jucken auch nicht. Nur Nach Baden bekam ich Flecken an der Wirbelsäule und diese brannten. Mein Gesicht ist nach aufstehen verquollen, Augen eingefallen dass ich sie kaum öffnen kann, kann fast nichts sehen ..eines Tages bin ich aufgewacht und mein linkes Augenlied hing runter. Am 11.4 fuhr ich Notaufnahme,
EKG , großes Blutbild war ok , außer Cholesterin der immer erhöht ist. Sie hatten Von Kopf CT ,EEG gemacht, dann habe ich mich selbst entlassen, weil erst nach 5 Tage MRT gemacht werden sollte. Bin danach zum Arzt , der hat mir aciclovir verschrieben, Blut auf Herpes Zoster, Borreliose.. da ich Borreliose bereits schon hatte. Borreliose negativ. Herpes Zoster IGg (Elisa) 290, IGA <8,5, IgM negativ.
„IgG Antikörper nachgewiesen, seroogicher Zustand nach durchgemachter Infektion, wobei aufgrund der Titerhöhe ein immunschutz angenommen werden und eine Reaktivierung möglich sein kann.
Sie wollte mir weiterhin kein Blut abnehmen , da ich keine Gürtelrose habe. Meine Flecken bilde ich mir ein .ist nix Meine Haut glüht , mir ist schlecht, dazu bekam ich Halsschmerzen, sie verschrieb mir Antibiotika Penicillin V.1.5 es half auch nicht , mein erhöhtes Fieber 37,8 könnte ich nicht senken .. hab jeden Tag ibu 800, oder Novalgin 1000 genommen. Hautarzt hat kein Bock sich das anzuschauen, Verdacht auf Nesselsucht.. Allergie Test war aber negativ , Blutwerte auch ok..
ich ging zu einer andere Ärztin, sie macht sich wenigstens Mühe und hat mir Blut wegen anderen Krankheiten abgenommen. Jetzt muss ich eine Woche warten.. sie hat meine Schilddrüse untersucht .. sie ist vergrößert und hat Knoten, aber das ist schon seit 20 Jahren so, tsh wert in Ordnung.. sie überwies mich zur Szintigraphie, gestern habe ich Szinti gehabt.. Foto dürfte ich von pc machen, ich glaub aber nicht dass Schilddrüse das Problem ist . Mein frieren ist besser , brennen ist weniger aber ich bin immer noch rot am Gesicht und es kommen weitere Flecken jetzt auf meine Nase. Weiterhin bin ich schwach, schnell müde, antriebslos, benommen, Konzentrationsstörung, Bitte was könnte es sein, wenigstens eine Vermutung? Und was soll ich gegen die Flecken machen?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
einige Bilder von den Flecken
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ein Nachtrag von mir: Die Blutwerte vom Hautarzt 23.4 Rheuma, Schilddrüse, alles ok und heute habe ich die aktuellen Blutwerte vom 07.05 abgeholt. ENA Screening war sogar dabei, auch negativ. Gestern war ich beim anderen Hautarzt- Er meinte, meine Gefäße sind erweitert. Oberschenkel sind auch rot. Lebensmittelallergie Tests waren auch alle negativ.Verdacht auf Lupus. Blutwerte folgen, obwohl ich es kaum denken kann, wegen ENA Screening der negativ ist.Meine weitere Symptome, die am schlimmsten nach dem aufstehen sind: eingefallene gerötete kleine Augen, verschwommen sehen, wird immer schlimmer, Augenringe, Mundtrockenheit, häufig Wasserlassen, fast wie Diabetes? Bauchumfang wird dicker, obwohl ich kaum was esse und mein Gewicht gleich bleibt. Stechen linke Bauchseite. Mein Schulterblatt schmerzt immer noch, wie verhext alles schmerzt auf der linken Seite. abends friere ich, Das heftige brennen der Haut, wo ich unter kalten, nassen Handtücher geschlafen habe, hat sich beruhigt. Meine Körpertemperatur ist unstabil. Warum kann ich mich während des schlafs kaum erholen? Ich sehe schlimm aus , rot und dazu noch wie eingefettet am Gesicht. Ich hab Angst langsam zu schlafen, je länger ich schlafe, desto schlimmer ist es , genau wie nur der hängenden Augenlied auf der linken Seite. Was kann ich tun um die Symptome zu lindern, habe ich evtl Krebs ? Ich weiß nicht mehr weiter. Der Hautarzt sagte, wenn nichts mehr raus kommt muss ich in die Uniklinik. Hoffe , das es nicht kommen muss und die Ursache gefunden wird .
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Blut vom 07.05.19

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer. Es tut mir sehr leid, dass sich bisher noch keiner meiner Kollegen bei Ihnen gemeldet hat. Ich bin Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und werde versuchen Ihnen zu helfen. Sie beschreiben sehr belastende Beschwerden, die Sie jetzt schon seit über einen Monat plagen. Ich kann mir nur vorstellen welche Sorgen das bei Ihnen auslösen muss. Dazu kommt, dass die Diagnostik bisher noch keine eindeutige Ursache feststellen konnte. Ich versuche mal zusammenzufassen, um zu sehen, ob ich alles richtig verstanden habe:

  • Die Beschwerden bestehen jetzt seit ca. 6 Wochen und haben ganz schlagartig angefangen.
  • Schmerzen: Muskel- und Gelenkschmerzen, vor allem auf der linken Seite (wo genau? welche Gelenke sind betroffen? Treten die Schmerzen auch rechts auf?), Schmerzen am Schulterblatt links, Nervenschmerzen (wo? welche Nerven sind betroffen?). Sind neben den Schmerzen auch Gelenkschwellungen aufgetreten?
  • Lähmungen und Kribbeln: wo ist Ihnen das besonders aufgefallen? Sind Hände oder Füße oder beides betroffen?
  • Verschwommen sehen: tritt das die ganze Zeit auf oder kommt es anfallsweise? Sind beide Augen betroffen oder nur eines? Haben Sie bemerkt, ob Ihre Pupillen dabei sehr weit sind, obwohl es eigentlich genügend Licht gäbe?
  • Hautbeschwerden: Hautrötung an verschiedenen Stellen des Körpers, brennende Schmerzen an diesen Stellen, teilweise auch Schwellungsgefühl (z.B. im Gesicht). Sind hier Ödeme (also Flüssigkeitseinlagerungen) ausgeschlossen worden?
  • Leicht erhöhte Körpertemperatur bis 37.8°C (wie lange und wann genau?)
  • Halsschmerzen (wann genau sind diese aufgetreten?)
  • Häufiges Wasserlassen
  • Bauchumfangzunahme (haben Sie schon nachgemessen, um wieviele cm der Umfang zugenommen hat?)
  • Appetitlosigkeit
  • Hängendes Augenlid auf der linken Seite
  • Nicht erholsamer Schlaf

Diagnostik wurde auch schon einige gemacht. Hier hilft es positiv zu denken und sich über alles zu freuen, was schon ausgeschlossen werden konnte. Jede Krankheit, die ausgeschlossen wurde, ist eine schlimme Krankheit, die sie nicht haben:

  • 11.04.2019: EKG in Ordnung. Damit wären schon mal schwere Herzprobleme ausgeschlossen. Anscheinend haben Sie auch keinen dauerhaft erhöhten Puls.
  • 11.04.2019: Großes Blutbild in Ordnung. Gut zu wissen, dass eine Blutarmut (Anämie) bei Ihnen keine Rolle spielt. Ein leicht erhöhter Cholesterinwert hat hier nichts mit den Beschwerden zu tun.
  • 11.04.2019: CT Schädel in Ordnung (damit wäre schon mal ein Hirntumor als Ursache ausgeschlossen).
  • 11.04.2019: EEG in Ordnung (damit können Epilepsie oder abnormale Hirntätigkeit ausgeschlossen werden).
  • Herpes zoster-Serologie zeigt keine akute Aktivierung, die Borreliose-Serologie zeigt den Zustand nach einer durchgemachten Infektion (wie wurde diese damals behandelt? Haben Sie Antibiotika eingenommen? Wenn ja, welche und wie lange?)
  • Negative Allergie-Tests (was wurde genau getestet?)
  • 23.04.2019 und 07.05.2019 TSH und Schilddrüsenhormone in Ordnung: damit sind schon mal Schilddrüsenprobleme weitgehend ausgeschlossen.
  • 23.04.2019: Rheumafaktor, ENA-Screening in Ordnung
  • 23.04.2019 und 07.05.2019: CRP negativ (ein wichtiger Entzündungswert, der bei bakteriellen Entzündungen im Körper erhöht ist).
  • 23.04.2019 und 07.05.2019: Leber- und Nierenwerte in Ordnung (AST, ALT, Creatinin)
  • 07.05.2019: Normaler nüchtern Blutzucker. Damit ist auch ein Diabetes weitgehend ausgeschlossen.
  • Sicher wurde auch bereits öfter ein Urintest durchgeführt. Haben Sie da auch Ergebnisse? Das wäre noch sehr aufschlussreich für die Nierenfunktion.

In der Behandlung wurde auch schon einiges unternommen:

  • Aciclovir wegen Verdacht auf Herpes zoster (von wann bis wann?)
  • Penicillin V 1.5 M wegen Verdacht auf bakterielle Tonsillitis (von wann bis wann?)
  • Ibuprofen, Metamizol (Novalgin) zur symptomatischen Schmerzbehandlung (von wann bis wann? Nehmen Sie diese Medikamente aktuell auch noch? Verspüren Sie eine Wirkung?)
  • Cortison Salbe 1% (welches Kortison genau? Wird die Salbe aktuell noch verwandt? Haben sich die Beschwerden damit verbessert?)
  • Pferdesalbe (von wann bis wann genau? An welchen Stellen des Körpers haben Sie diese Salbe angewandt?)

In der Zusammenschau aller Beschwerden, Befunde und Behandlungen kann ich sagen, es wird sicher noch ein bisschen dauern, bis bei Ihnen eine definitive Diagnose steht. Die Beschwerden sind diffus und scheinen auch für Sie teilweise schwer in Worte zu fassen. Sie haben bereits bei einigen Ärzten Hilfe gesucht. Ich kann das gut verstehen, gerade weil Sie sich bei einigen Ärzten mit Ihren Beschwerden nicht ernst genommen gefühlt haben, oder zu lange auf Untersuchungen warten mussten. Die Gefahr bei einem häufigen Arztwechsel ist, dass jeder wieder fast von vorne anfängt.

Mein Rat an Sie wäre: suchen Sie sich einen Arzt, dem Sie vertrauen können und der Sie durch diesen diagnostischen Prozess begleitet. Hier ist ein stufenweises Vorgehen am sinnvollsten. Es müssen systematisch mögliche Krankheiten ausgeschlossen werden und so die Diagnose weiter eingegrenzt werden. Schneller geht der Prozess, wenn Sie sich in eine größere Klinik einweisen lassen. Hier erhalten Sie Untersuchungen sehr viel schneller als ambulant. Gleichzeitig haben Sie viele Ärzte mit großer Erfahrung um sich. Aber auch im Krankenhaus müssen Sie Geduld mitbringen, sobald Sie sich selbst entlassen wird der diagnostische Prozess unterbrochen und fällt wieder auf Ihren Hausarzt zurück. Wenn Sie gerne möchten, schreiben Sie mir doch noch auf meine obigen Fragen, vielleicht kann ich noch ein paar Tipps geben, in welche Richtung man in der Diagnostik denken kann. Ich hoffe Sie finden bald Hilfe für Ihre Beschwerden und können sich dann wieder besser fühlen.

Liebe Grüße,

Dr. med. M. Metzger

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Metzger,
Vielen lieben Dank für Ihre Antwort.
Ich freue mich, dass überhaupt jemand sich getraut hat meine Frage zu beantworten.�� Hab selbst 3 Kids und nur mir Kinder/Jugenörzten hab ich die besten Erfahrungen gemacht. Jetzt sind meine Jungs auch schon groß geworden;) da bin ich froh dass kein Orthopäde mir geantwortet hat ��Wie gut, dass sie mich noch wegen der Borreliose ansprechen, es ist schon länger her, hab vergessen was da alles war, ich habe jetzt noch die alten Papiere rausgeholt ,und habe einige ähnliche Symptome wie damals, obwohl ich keine Borreliose laut Blutwerte mehr habe.Dazu meine Vorgeschichte:
2005 nach paar Monaten laufen vom Arzt zu Arzt wurde dann Borreliose diagnostiziert. Hatte einen runden Fleck Größe einer 2€ Münze auf dem rechten Unterschenkel (ohne Zecke) , ich hab viele Diagnosen bekommen, Pilz, Insektenstich, Röschenflechte, natürlich waren auch einige dabei die alles auf Psychosomatik geschoben haben, ähnlich wie jetzt, fühle mich nicht ernst genommen. Es dauerte bis sie herausgefunden haben was ich trotz vieler meiner Symptome habe.
Erst vom 2.11.05 bis 21.11.05 Doxycyclin bekommen, kurz danach , am 24.11.05 bin ich zur Notaufnahme gefahren. Ich hatte auch einen Hautausschlag, rote, runde Flecken auf den ganzen Körper, keiner wusste genau was das ist. Alle Symptome waren auf einmal da. Kein weiteres Antibiotika bekommen. Kurze Zeit später hatte ich Lumbalpunktion. Neuroborreliose wurde ausgeschlossen. Seit der Borreliose war ich nie so richtig gesund wie früher, die Symptome sind immer wieder zurück gekehrt. Damit müsste ich leben.
12/2012 ein unerklärter Fall. Hatte am Hinterkopf in Nacken ein heftigen Knall bekommen, als ob ich von Blitzschlag getroffen wurde. Es war extrem lauter Knall, bis ich paar Sekunden bewusstlos wurde. Als ich zu mir kam, hab ich paar Minuten Gehörsturz gehabt. Ich spürte eine Hitze, die langsam vom Nacken entlang meiner Wirbelsäule nach unten lief. Im unteren Rückenbereich hielt es an und pochte, und langsam ging es wieder hoch, bis es verschwand. Mein linkes Ohr tat so weh, und deshalb bin ich zur Notaufnahme gefahren. Sie könnten nichts damit anfangen, Reflexe wurden untersucht, eKg, in den Ohren war nichts zu sehen. Selten und bei Erkrankungen Vergesse im Schlaf zu atmen, dann hole ich schnell Luft ein.. er hat dann nur Schlafapnoe diagnostiziert.2013 Mittelfußknochbruch 5ter Knochen, rechter Fuß, war kurz am hocken, bin aufgestanden, nur nach kurzer Zeit kribbelten meine Beine so stark, dass ich völlig blöd umgefallen bin. Ich lief mit dem Bruch noch 2 Wochen, bis ich ins KH gefahren bin, dachte der Fuß ist nur verstaucht. Aber es war ein Bruch, OP Termin im KH, damit war ich nicht einverstanden, wollte zweite Meinung dazu holen, suchte weitere Ärzte, die was zu dem Bruch sagen. War nur von allen Orthopäden angemotzt, wenn da OP steht dann OP! keine Diskussion, aber Ich hatte Recht, endlich hat einer geröntgt, und der Knochen war nicht verschoben und es müsste nicht operiert werden.Und der Knochen wuchs langsam von selbst wieder zusammen.2016 hatte ich heftigen Bandscheibenvorfall, Prolaps L4/L5 mit Ausstrahlung ins rechte Bein. Davor Hexenschuss..mein rechtes Bein war wie Holzklotz, hab mich gegen OP entschieden, und ich habe mich alleine geheilt, Krankengymnastik und kurze Behandlung bei einem Chiropraktiker der mich eingerenkt hatte, mir ging’s besser,
EMG Scan zeigte wie meine Nerven, Temperatur, so ein Scan weit über Norm hatten sie lange nicht gesehen. Der Scan zeigt genau meine Beschwerden mit denen ich bis heute zu kämpfen habe. Nacken/Schulter Temperatur war schon 2016 zu sehen.
2017 konnte wieder laufen und dürfte wieder an Leben teilhaben. Dauerte nicht lange.
1/2018 nach eine Grippe hatte ich heftige Rückenentzündung. Es war heiß wie Feuer, es pochte und es brannte aber nur im unteren Rückenbereich, es waren nicht die selbe Schmerzen wie BSV, sowas habe ich nie erlebt, konnte nur am Bauch liegen Nach ein paar Schritte war mir schwarz vor Augen und bin öfters mal umgefallen. Vom Arzt Antibiotika Clindasol verschrieben bekommen, und Tilidin wegen Schmerzen. Nicht mal Tilidin konnte was helfen, nach 3-4 Tabletten habe ich es nicht mehr genommen. Eines Tages bin ich nach ein paar Schritten, stehen geblieben, und ich spürte einen Stromschlag, es ging blitzartig exakt vom Rücken ins linke Bein, über Knie bis zum Fuß. Seit dem Bein/Knie Probleme linke Seite. Davor war fast alles auf der rechten Seite. Bis Ende März dauerte es bis ich wieder auf die Beine kam.
Dann im Sommer war das Knie angeschwollen, dazu war der Unterschenkel auch dicker als der rechte, nach paar Monaten sind die Beschwerden besser geworden, habe Antistax genommen. Ich dachte die Hitzen haben mich platt gemacht.
————————-
Symptome seit 2019
Seit Februar 19, hat Knie wieder angefangen zu schmerzen, und danach war das Knie wieder angeschwollen.
Am 11.4.19 nach lange Wartezeit war ich bei den Orthopäden gewesen, der mich in 2 min abgeferti

Das ist wirklich eine sehr lange Liste an Beschwerden, Diagnostik und Therapien, die Sie in den letzten Jahren durchgemacht haben. Es klingt für mich, als haben Sie schon öfter eine Arztodyssee durchmachen müssen, bis man Ihnen helfen konnte.

Auf der anderen Seite lese ich aus Ihrer Beschreibung auch heraus, dass Sie bereits öfter auch Phasen hatten, in denen es Ihnen ein wenig besser ging. Das schließe ich zum Beispiel für 2006 bis 2012, sowie 2013 (abgesehen vom dem Mittelfußbruch) bis 2016. Das lässt hoffen, dass es auch diesmal eine gute Lösung für Ihre Beschwerden gibt.

Ich muss Ihnen ehrlich sagen, dass ich mir nicht zutraue, aus den Befunden und Beschwerden, die Sie mir geschrieben haben, eine Diagnose abzuleiten. Dazu ist Ihr Fall zu vielschichtig und komplex. Ich möchte Ihnen aber gerne einige Empfehlungen geben.

  • Ziehen Sie eine Einweisung in ein spezialisiertes Zentrum in Erwägung. Im Rahmen eines geplanten, stationären Aufenthalts kann man notwendige Diagnostik und Therapie effizienter und schneller durchführen. So erhalten Sie schneller eine Diagnose und damit auch die richtige Therapie, damit es Ihnen wieder besser gehen kann.
  • Suchen Sie auch Hilfe im seelisch-psychischen Bereich. Ich will damit nicht sagen, dass Ihre Beschwerden „nur eingebildet“ sind. Aber so umfangreiche Beschwerden über einen solchen Zeitraum gehen nicht ohne psychische Spuren an einem vorüber. Und es ist wissenschaftlich erwiesen, dass unsere Psyche eine große Rolle bei der Wahrnehmung von Schmerzen und Wohlbefinden spielt. Bleiben Sie offen, wenn Ärzte einen psychosomatischen Ansatz verfolgen. Die wenigsten Beschwerden sind rein körperlich, fast immer spielt unsere Gemütsverfassung eine große Rolle, gerade bei chronischen oder wiederkehrenden Erkrankungen. Im Krankenhaus kann zum Beispiel eine Diagnostik in diese Richtung begleitend zur körperlichen Diagnostik begonnen werden. In der Kindermedizin machen wir das regelmäßig bei schweren chronischen Erkrankungen wie z.B. Diabetes oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und sehen, dass die Patienten großen Nutzen aus so einer psychotherapeutischen Begleitung ziehen.
  • Haben Sie Geduld. Die diagnostische Abklärung bei solchen Beschwerden kann sich selbst in einem spezialisierten Zentrum etwas hinziehen. Den Prozess vorzeitig abzubrechen und wieder einen neuen Arzt zu su*****, *****ngt Sie aber auch nicht weiter. Geben Sie den Ärzten die nötige Zeit, kommen Sie letztendlich schneller zu einer Diagnose und der richtigen Therapie.

Ich hoffe, diese Tipps helfen Ihnen erst einmal weiter, auch wenn ich Ihnen keine möglichen Diagnosen nennen kann. Ich wünsche Ihnen, dass Sie kompetente Ärzte finden, die Ihnen auf allen Ebenen Ihrer Beschwerden helfen können. Wenn ich noch etwas für Sie tun kann, lassen Sie es mich bitte wissen.

Herzliche Grüße,

Dr. med. M. Metzger

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Mein Text war zu lang und wurde geschnitten. Ich antworte noch ihre Fragen die sie mir gestellt haben. Vielleicht hilft es einwenig.
Fragen zu Medikamenten:
Ibuprofen 800 nahm ich unregelmäßig vom Februar bis April , je nach Symptome aber nicht mehr als eine am Tag.
18.4.19-24.4.19 Aciclovir
25.4.19-2.5.19 Penicillin V. 1.5 Mega.Seit 28.4.19 während der Antibiotika Einnahme, erneut Fieber 37,5 bis 38, ich hatte Gefühl ich habe über 40 grad Fieber, Schüttelfrost, nach Baden erneut Hautflecken am Rücken die brannten, brennende Haut wie Anfang April, Wieder nasse Handtücher, damit ich die Hitze abkühlen konnte. IBU 800 genommen. Dann versuchte ich mit Novalgin 1000, 3-4 Tage, mein Fieber ist nicht gesunken, Seit dem 3.5.19 nehme ich nichts mehr.Die Salbe heißt Hydrocort -1A Pharma 1% Creme, damit habe ich die Flecken am Gesicht und Hals behandelt, nach einem Monat sind sie heller, ob das die Salbe ist? oder von selbst heilt ist noch offen. Die brennende Flecken am Rücken habe ich mir Zinksalbe behandelt.. die Wunden verheilen schneller aber braune Stellen sind geblieben. Es kommen aber neue Wunden/Flecken wie auf der Nase, und Dekolleté.Wie ich mich seit Mitte April selber heile und mir gekauft habe:
Aconit Schmerzöl- hilft gut für Nacken und Muskelverspannung,
Vitamin C 1000+D3 von Doppelherz, Magnesium 400,
Omega 3, 1000, seit 2 Wochen, da im KH Cholesterin auf 270 war.
Ferro Sanol Eisen 100 mg, hab Gefühl das Eisen mir bei den Seestörungen etwas hilft und ich klarer im Kopf bin. Nehme sie erst 3 Tage.
KORODIN Tropfen, aber nur wenn Herzrasen, und hoher Puls mir zu schaffen macht, hilft gut und schnell mein Kreislauf zu stabilisieren. Mein Blutdruck ist 120/60 aber nach aufstehen manchmal nur 90/60.
Kühlende Pferdesalbe benutze ich seit Anfang Mai, meist abends, wenn ich spüre dass die Körpertemperatur ansteigt und die Haut immer heißer wird. Ich benutze es für Rücken/Beine und Brustkorb Es hilft einwenig.
Achso, Cetizitrin eine Woche bis heute ausprobiert, aber hilft auch nicht.Zu ihren weiteren Fragen:
Schilddrüsenwerte sind ok , aber ich habe schon lange Zeit Struma nodosa. Vergrößert rechte Seite und Knoten. Sie machte aber nie Probleme.
10.5.19 hatte ich Szintigrapfie,
20.5.19 MRT Dauer 3 Std.
Ergebnisse werden zum Hausarzt geliefert, sind noch nichts da, ich dürfte aber ein Foto für mich machen. Bild von Szinti hab ich eingefügt.Die Beschwerden bestehen jetzt seit ca. 6 Wochen und haben ganz schlagartig angefangen?Ja, aber nicht schlagartig, den davor im Januar 2 Wochen(kurze Heilungsphase), dann ab Februar war ich ständig krank, angeblich grippaler Infekt: Fieber, Schüttelfrost, Nachtschweiß, dann komisches ziehen unter den Rippen linke Seite, Halsschmerzen, ziehen bis zum Ohr, Schnupfen.Schmerzen: Muskel- und Gelenkschmerzen, vor allem auf der linken Seite (wo genau? welche Gelenke sind betroffen? Treten die Schmerzen auch rechts auf?)
Nein, in Ruhepositon habe ich keine Gelenkschmerzen.
Nach dem Aufstehen knacken alle meine Gelenke.
Knie links, wie oben beschrieben. Seit 2 Wochen aber deutliche Besserung der Beschwerden. Keine Schwellung.
Schulterblatt schmerzen, ziehen bis zum linken Ellenbogen, konnte kaum den Arm bewegen, leichte Verbesserung der Armbeweglichkeit, es knackt wenn ich mein Schulter bewege, Fremdkörper Gefühl hinten am oberen Rücken bis jetzt.
Nacken war ganz verspannt und knackte, vermehrt linke Seite. Mit Aconit Schmerzöl ist es besser geworden.
Aber Ständig kommende ziehende Schmerzen linke Seite Hals, Schulter, Rippen.Lähmungen und Kribbeln: wo ist Ihnen das besonders aufgefallen? Sind Hände oder Füße oder beides betroffen?
In der Nacht kribbelt es an meistens in den Beinen/ Füßen, und Gesicht- Nase und Stirn. Hände fangen an zu kribbeln wenn ich zb länger Buch oder Handy halte. Einige Tage kribbelte es stark im linken Unterschenkel beim gehen.. im Kopf, seitlich links vom Ohr spüre ich ab und zu piksen.Verschwommen sehen: tritt das die ganze Zeit auf oder anfallsweise? Sind beide Augen betroffen oder nur eines? Haben Sie bemerkt, ob Ihre Pupillen dabei sehr weit sind, obwohl es eigentlich genügend Licht gäbe?Nach dem aufstehen sehe ich kaum was, Augen sind tief eingefallen, beide Augen gerötet, glänzend. Wirken klein..Im Laufe des Tages kommt Besserung. Lesen unmöglich, im KH wurden die Pupillen überprüft war ok,aber ich habe nach KH mehrere Probleme mit den Augen bekommen. Muss das jetzt überprüfen.Hautbeschwerden: Hautrötung an verschiedenen Stellen des Körpers, brennende Schmerzen an diesen Stellen, teilweise auch Schwellungsgefühl (z.B. im Gesicht). Sind hier Ödeme (also Flüssigkeitseinlagerungen) ausgeschlossen worden?Ja, Die haut schwillt nicht an. Nur mein Gesicht nach dem aufstehen sieht verquollen aus. die Flecken brannten stark nur am Rücken, die im Gesicht brennen nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Die haut schwillt nicht an. Nur mein Gesicht nach dem aufstehen sieht verquollen aus. die Flecken brannten stark nur am Rücken, die im Gesicht brennen nicht.

Leicht erhöhte Körpertemperatur bis 37.8°C (wie lange und wann genau?)

Seit mehreren Monaten sind es Fieberwellen, die kommen und gehen. Einige Tage denke ich es wird besser, dann kommt die nächste Welle.Entweder glühe ich oder friere ich, während ich friere, ist Temperatur im Norm, brauche aber Wärme, während ich glühe brauche ich Abkühlung.
die Körpertemperatur war zuerst gestört. Ende März/April kam die glühende Phase mit Hautrötung. Von 10- 14.4 keine Temperatur,obwohl ich am frieren war. Ab 15.4 und während Aciclovir und Penicillin Einnahme war die Temp immer erhöht.
Am 28.4 totale Verschlimmerung wieder stark brennende Haut und neue brennende Flecken am Rücken.Jetzt bin ich wieder leicht am frieren.

* Häufiges Wasserlassen
* Bauchumfangzunahme (haben Sie schon nachgemessen, um wieviele cm der Umfang zugenommen hat?)
* Appetitlosigkeit
* Hängendes Augenlid auf der linken Seite
* Nicht erholsamer Schlaf
Harndrang Ist mir seit einem Monat aufgefallen.
Bauchumfang: ist manchmal sehr aufgebläht aber auch merke ich Ödeme im Bauch und Beine. Verstärkt in der zweiten Zyklushälfte. Seit einem Jahr ist der Bauch etwas dicker, dachte an Frauenhormone. Appetit ist phasenweise ab Februar weniger geworden.
Hängendes Augenlied war auf der linken Seite, direkt nach dem aufstehen, nach ein paar Stunden hat die Lähmung im Gesicht nachgelassen.
Schlaf: hab ich wieder nach vielen Jahren die Schlafapnoe, im
Schlaf atme ich nicht, oder hole schnell tief Luft ein bis ich wach bin.Ich kann schon ruhig damit umgehen.während Borreliose war das selbe. Am 28.4 in der Nacht war es aber heftig. Bis ich kaum wach wurde und Luft holte.

Negative Allergie-Tests (was wurde genau getestet?)
23.4.19 Nesselsucht 4 mal würde ich gepikst, was es genau war , weiß ich leider nicht
13.5.19 Lebensmittelalergie Test alle negativ

Ja, sie haben Recht. Ich bin immer noch auf der Suche nach einem Arzt den ich vertrauen kann. Leider ist es nicht so leicht einen guten Arzt zu finden. Im KH wäre ich geblieben aber der Neurologe sagte von vorne hin, andere Symptome interessieren ihn nicht, und ich hab mich am Freitag entlassen, da ich sinnlos 4-5 Tage über WE nur für das MRT warten müsste. Wenn CT und EEG nicht in Ordnung wären, wäre ich dann geblieben.
Meine weitere Termine: die ich bereits im April gemacht habe:
Weitere Termine:
20.5 MRT Schilddrüse
22.5 um 11:30 Allgemein Arzt
5.06 -17:00 Uhr HNO Arzt
26.6 12:00 Uhr Rheumatologe
1.07 Uhr 7:45 Uhr Augenarzt
2.07 8:40 Uhr HNO Stroboskopie
10.7 10:30 Uhr Angiologe
15.7 15:00 Uhr Gynäkologe
16.9. 11:40 Uhr Neurologe

Das wird lange dauern.. :) ich werde Ihnen jedenfalls berichten, was daraus gekommen ist. Bin eine Kämpferin und das schaffe ich jetzt auch :) ohne Psychologen bzw. lasse ich mich da einweisen, und bis Diagnose durchziehen müssen ;-)
Mit freundlichen Grüßen
*****

Ja, da haben Sie echt noch einen Marathon vor sich. Ich habe mir Ihre Beschreibung der Beschwerden genau durchgelesen, muss aber sagen, dass es für mich noch kein einheitliches Bild ergibt. Immerhin haben Sie schon einen Plan für die diagnostische Aufarbeitung erarbeitet. Es ist schon eine ganz schöne Leistung so viele Termine auch bei Spezialisten zu organisieren.

Wichtig wäre meiner Meinung nach einen fähigen Hausarzt (ein Internist oder Allgemeinarzt mit guter Übersicht und breiten Kenntnissen) zu haben, bei dem Sie sich ernst genommen fühlen und der die Diagnostik führt und abschließend bewertet. Sonst laufen Sie das Risiko, dass jeder der Fachärzte nur sagt: "Nein, rheumatologisch, neurologisch, gynäkologisch, ophthalmologisch etc. haben Sie nichts" und Sie nicht schlauer da stehen als vorher. Irgendwo müssen die Fäden zusammen laufen.

Und, wie gesagt, vernachlässigen Sie die seelische Komponente nicht. Psychologische Hilfe zu suchen heißt ja nicht, dass Sie sich Ihre Beschwerden nur einbilden. Ich war im Studium ganz beeindruckt von der Psychosomatischen Klinik der Charité, weil dort die Beschwerden der Patienten sehr ganzheitlich angegangen wurden und eben nicht nur auf die Psyche geschoben wurden. Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe auch ähnliche Angebote, die Sie vielleicht mal ausprobieren könnten, gerade wenn kein Arzt etwas Genaues feststellen kann oder nur "herumgedoktert" wird.

Sie können mir hier bei Neuigkeiten gerne schreiben, es würde mich sehr interessieren, wie es mit Ihnen weiter geht. Vielleicht hilft Ihnen ja auch noch der eine oder andere Tipp.

Liebe Grüße und alles Gute für die weitere Diagnostik,

Dr. med. M. Metzger

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Lieber Herr Metzger,Das ist echt lieb von Ihnen, dass ich noch mit Ihnen in Kontakt bleiben kann.
Wie ich Ihnen bereits geschrieben habe, hätte ich am 10.05.19 Szintigrapfie. Nun waren die Ergebnisse da. Ich habe Heute meine Schilddrüsendiagnostik abgeholt. Schauen sie sich das an.TcTU -2,5% erhöht. Es besteht Verdacht auf dissentierte Schilddrüsenautonomie.Also es handelt sich um warme Knoten, die unabhängig Schilddrüsenhormone produzieren. Sie können einfach mal losschiessen wann sie wollen ;)Darüber habe ich jetzt was gelesen:
Behandlung der SchilddrüsenautonomieReduzierte Jodaufnahme
Grundsätzlich sollten Patienten mit einer Autonomie möglichst wenig zusätzliches Jod aufnehmen, da den krankhaft überproduzierenden Schilddrüsenzellen auch noch ein wichtiger Baustein geliefert und die Hormonproduktion noch mehr gesteigert werden könnte. Also sollten solche Patienten z.B. in keinem Fall zusätzliche Jodtabletten einnehmen.Jetzt Hacke ich nach, und möchte JOD auschliessen.Vor 4 Jahren bekam Jod Tabletten verschrieben. Ich könnte sie nach 1 Woche nicht vertragen. Hatte zittrige Hände, hoher Puls, Herzrasen usw.
Seit Februar bis März nahm ich Orthomol immun, da ist auch Jod drin! Seit 12.4.19 nach Krankenhaus Entlassung esse ich mehr Fisch um den Cholesterin zu senken, weil sie gesagt haben ich soll auf Fleisch verzichten. ich bin 170 cm, 63 kg.. schlank, sportlich..bin nicht fett, aber 270 wert hat mich schon erschrocken,�� hab den Cholesterin von meinen Eltern geerbt.12.4.19 270 Krankenhaus
07.05. 220 Internist
Also ist es jetzt etwas runter ;)Könnte es sein, dass Jod daran schuld sei? Dass ich mal glühe, mal friere?? Herzrasen, hoher Puls
Bei Jod Unverträglichkeit bzw. Überdosis sind auch Rötungen der Haut wie Hautausschläge möglich.Was mir jetzt einfällt wenn ich mir meine TSH Blutwerte anschaue, sie gehen in kürzester Zeit nach unten -> Richtung Überfunktion?12.4.19 TSH Basal 1.7 Krankenhaus
23.4.19 TSH Basal 1.6 Hautarzt
07.5.19 TSH Basal 1.4 Internist
10.5.19 TSH Basal 1.2 StrahleninstitutIch würde gerne wissen was Sie dazu sagen?P.S seit gestern Abend glühe ich weniger, heute zum ersten Mal bin ich am Gesicht weniger rot und friere kaum noch .. evtl ist mein tsh heute schon bei 1,0 ����
Puh es geht richtig ab .. ;-))
Oder ist es die neue Creme die ich ausprobiere :) ich habe gestern in Apo geholt. Sie heißt Avene Akerat.
Ja, man muss schon alles ausprobieren ;)Was soll ich jetzt ihrer Meinung nach machen ? Auf Jod ganz verzichten ??Die Diagnostik als Bild habe ich eingefügt. Schauen sie sich das an.Mit freundlichen Grüßen
M. Baron

Sehr geehrte Fragestellerin,

der warme Knoten ist in der Tat ein interessantes Ergebnis, das noch weiter abgeklärt werden sollte. Ich halte es für sehr sinnvoll, der Empfehlung des untersuchenden Arztes zu folgen und mögliche Jod-Quellen zu meiden. Ihre Recherchen diesbezüglich waren ja auch schon sehr gründlich, sie haben sogar an Nahrungsergänzungsmittel gedacht. Der Arzt erwähnte noch Jodhaltige Kontrastmittel wie sie typischerweise beim CT eingesetzt werden. Jodhaltige Medikamente wie z.B. Amiodaron sollten auch nicht verwendet werden.

Auf der anderen Seite muss ich ein bisschen bremsen, da dieses Untersuchungsergebnis aus meiner Sicht noch nicht alle Beschwerden erklären kann. Schließlich haben Sie normale Spiegel von Schildrüsenhormonen im Blut. Die freien Hormone sind nicht mal grenzwertig oder leicht erhöht. Von einer messbaren Schilddrüsenüberfunktion kann man also bei Ihnen nicht sprechen. Es wäre doch recht ungewöhnlich, dass so heftige Beschwerden bei ganz normalen Schilddrüsenhormonen im Blut auftreten. Die TSH-Werte scheinen zwar zu fallen, liegen aber insgesamt noch immer klar im Normalbereich. Von einer Überfunktion spricht man erst, wenn die Werte ca. 0.3 (je nach Labor) unterschreiten. Davon sind Ihre TSH-Werte noch recht weit entfernt.

Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass Sie sich schon ein kleines bisschen besser fühlen. Vielleicht bringt es ja auch trotzdem ein bisschen, unnötige Jodquellen zu meiden. Halten Sie mich gerne weiter auf dem Laufenden!

Liebe Grüße,

Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Lieber Herr Metzger,Vielen Dank für Ihre Antwort,Ich möchte bei mir jetzt Jod Unverträglichkeit ausschließlich, weil ich am Montag, den 20.5.19 ein Termin zum MRT der Schilddrüse habe. Mit Kontrastmittel. Dauer 3 Std. Nun habe ich die Diagnostik der Szintigrapfie und würde diesen Termin lieber verschieben, das könnte zu viel Jod werden. Weil TcTU erhöht war. Und da steht Untersuchung erst im nächsten Quartal möglich.Ich werde noch mal zum Hautarzt gehen um ein Jodallergie Test zu machen. Mir wurde von Ärzten wegen der vergrößerten Schilddrüse immer Jod empfohlen, und es könnte sein, dass ich davon Allergie habe, weil ich es wieder in Tabletten Form genommen habe:Jodallergie:
* Nesselsucht
* Hautausschläge und Ekzeme am Hals.
* Schwellungen im Hals mit Engegefühl im Hals.
* Bindehautentzündung
* Gefäßerweiterung
* Luftnot
* Schwindel.
* Abfall des Blutdrucks.
* Schleimhautreizungen
* Durchfälle und Erbrechen.
* Schwere Kopf- und Gliederschmerzen.
* Muskelschwäche
* Antriebslosigkeit bis hin zu Lethargie.Alle Symptome treffen auf mich zu, außer Durchfälle und Erbrechen, evtl. mein Appetitverlust hat es verweigert. Der starke Harndrang hat evtl mein Körper gereinigt.Hoffentlich könnten einige Symptome gekört sein. Es könnte auch sein, dass auch Cezitrizin langsam anschlägt.Ein Fall von 2010 ein Arzt hat mir Jodthyrox 100 wegen der Schilddrüse verschrieben bekommen. Nach 4 Tagen war ich in der Notaufnahme weil ich alle überfunktion Symptome hatte , und ich dachte, ich sterbe. TSH Blutwerte waren im Norm, nur t4 war ganz leicht erhöht
sie haben mich reanimiert.
Ich würde nicht viel Wert auf die Normen geben. Jeder Mensch entwickelt seine eigene Norm :)
Als Beispiel ein Mensch, der konstant tsh basal wert über 3 hat und sich dabei wohl fühlt , wird bei 0,6 schon Symptome wahrnehmen. Obwohl es der Norm entspricht. Jeder muss individuell eingestellt werden und eigene Norm finden ;-))
Genau wie meine Leukozyten. Meine Norm ist immer 11-12, wenn sie unter 10 fallen, habe ich Erkrankungen. Bei Borreliose waren sie nur bei 6, jetzt im KH bei 8, Neutrophile waren leicht erhöht. Mein Körper hat wieder Standard erschaffen und jetzt bin ich bei 11.5, meiner Norm ;-) da weiß ich direkt, dass Genesung kommt, man muss nur sein Körper kennen und ihn vertrauen.
Ich habe 0 Rh negativ Blutgruppe und sie tickt schon etwas anders, als die Norm der Rhesus positiven.Aber Jodallergie könnte bei mir die Ursache sein und somit könnte ich viele meiner Symptome ausschließen.
Muskel/Gelenke werde ich bei Rheumatologen klären.
Gefäße bei Angiologenich werde nun den Termin für Mrt absagen bzw verschieben. Seit 10.Mai der Szintigraphie bis 20.5 sind es nur 10 Tage.
Viel zu wenig. Nun vielleicht erwische ich noch heute einen Hautarzt:-)
Ich Wünsche Ihnen noch ein wunderschönes Wochenende.
Mit freundlichen Grüßen
M. Baron
Ihre heftige Reaktion auf das Jodthyrox passt sehr gut zur These der latenten Schilddrüsenüberfunktion bei disseminierter Schilddrüsenautonomie. Sie sollten diese Geschichte auf jeden Fall bei Ihren Arztbesuchen erwähnen.
Den MRT-Termin müssen Sie aus meiner Sicht nicht unbedingt absagen. Das MRT-Kontrastmittel enthält in der Regel kein Jod (das Jodhaltige Kontrastmittel wird beim CT eingesetzt). Informieren Sie auf jeden Fall den untersuchenden Arzt von Ihrem Verdacht auf Jodallergie.
Beachten Sie, dass auch bei einer Jodallergie noch Spuren von Jod aufgenommen werden müssen. Ganz ohne Jod funktioniert der Körper nicht. Auf die Form in der Jod im jodierten Speisesalz und Fisch vorliegt kann man nicht allergisch reagieren. Hier eine Stellungnahme eines Fachmanns dazu:
https://jodmangel.de/2014/jodallergie/
Sie haben Recht mit den Normwerten, es gibt durchaus Menschen, die sehr sensibel auf bereits leichte Veränderungen Ihres persönlichen Gleichgewichts reagieren. Ich wünsche Ihnen ebenfalls ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße,
Dr. med. M. Metzger

Sehr geehrte Fragestellerin,

wie geht es Ihnen? Mir ist aufgefallen, dass Sie meine Beratung noch nicht bewertet haben. Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen.

Liebe Grüße,

Dr. med. M. Metzger

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Lieber Herr Metzger,Vielen Dank für Ihre Antwort, ich war über WE in Heidelberg gewesen, meinen Sohn besuchen der dort studiert. Schöne ruhige Stadt im Vergleich zu Köln , und viel bessere Luft :-)Ich habe die Jod Tabletten nicht vertragen, Jodallergie Test war auch positiv. Auf Nahrung reagiere ich anders als auf jod Tabletten. Es könnte in der Tat sein, dass ich Schilddrüsenautonomie habe, deshalb war der TC Uptake erhöht oder wegen dem Jod . Jod ist in größeren Mengen giftig. Ich hab mich damit fast vergiftet. Mir geht es langsam besser, aber ich lasse Jod ganz aus.Ich hab erst den Termin 20.5 um 9 Uhr abgesagt. Sie haben mich um 10 Uhr angerufen, und gesagt dass sie mir nichts rein spritzen und ich sofort kommen soll. Hehe.. Ja, wenn es nur um Umsatz geht :)
Dort geht es ab wie auf einen Bahnhof.sie haben direkt alle Untersuchungen gemacht. Völlig unnötig. MRT, CT, Szintigraphie, Sonographie ohne Kontrastmittel und radioaktiven Jod gemacht. Die Befunde werden innerhalb 2 Wochen zu meinem noch alten Arzt geschickt. Die nuklearmediziner hat mir gar nicht gefallen, ich habe sie nur 2 min gesehen, sie machte kurz Sonographie, in der Sitzposition.. steht mit dem Rücken zu den Patienten und redet in ein Diktiergerät.
Da wo ich bei Szintigraphie gewesen war, hat mir besser gefallen. Sie hat auch die Diagnostik von der Konkurrenz gesehen. Ohne mich zu fragen, hatte sie mir 25.7 ein Termin für die supressionszintigraphie gemacht. Ich werde den Termin absagen.
Alle negativen Bewertungen, die ich jetzt bei yameda gelesen habe, stimmen zu 100% überein.
Sie sagte: Entweder Tabletten oder OP! Ich sagte dann versuche ich lieber mit Tabletten. Sie verschrieb mir L-Thyroxin 75 Henning.
Ich nahm von Montag bis heute sogar weniger als die Hälfte ca 25 und ich vertrage es garnicht. Ich Habe Kopfschmerzen, nach dem Essen ist mir flau im Magen, das einzige was ich merke ich schlafe schnell und tief ein. Kein Herzrasen bis jetzt. Ist das Abzeichen einer leichten überfunktion? fT4 ist bei mir jetzt bei 15,00 gewesen, also braucht man nicht viel bis die Überfunktion da ist ..Heute hatte heute endlich meinen Termin bei einem Internisten gehabt. Scheint sehr nett zu sein, arbeitet ohne Zeitdruck, nimmt sich Zeit und kann sogar zu zuhören, ich fragte ihn ob ich das Zeug nehmen muss. Er sagte, man sieht ihre Schilddrüse nicht mal an, dass sie vergrößert ist, ihre Werte sind top in Ordnung und ich sollte es lieber nicht nehmen, es könnte womöglich sein, dass ich Schilddrüsenautonomie habe und das könnte gefährlich werden. Lieber abwarten. Er hat sich auch total gewundert, dass die Nuklearmediziner mir das Zeug jetzt schon verschrieben hat.
Wegen meine Schmerzen im BWS , Schulter , Nacken verschrieb er mir manuelle Therapie, und schon morgen fange ich damit an..Mit freundlichen Grüßen
Der Internist klingt nach einem sehr guten Arzt. Ich muss auch sagen, dass es mich etwas wundert, dass Ihnen Schilddrüsenhormone verschrieben wurden, wo Ihre Symptome doch eher in Richtung Überfunktion gehen und der Verdacht auf eine SD-Autonomie besteht. Es freut mich aber sehr, dass Sie in dem Internisten anscheinend einen ruhigen und überlegten Arzt gefunden haben.
Liebe Grüße,
Dr. med. M. Metzger
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich hoffe es es auch lieber Herr Metzger.. :)
Achja, ohne es vorher zu wissen ist sein Schwerpunkt Infektiologie und psychosomatische Grundversorgung. :) Nach dem ich ihm erzählt habe, dass einige Ärzte meine Symptome auf Psychosomatik geschoben haben, hat er geschmunzelt. Er sagte, er hat täglich mit solchen Patienten zu tun, und er würde mich keinesfalls als solche Patientin betrachten. Er sagte : Ich bin ein Energiebündel, fröhlich, humorvoll und ich denke schneller als der Schal, hab ihm dann knifflige Fragen gestellt, wo er selbst sagte die Fragen sind ziemlich gut :-) und das ist schon mal sehr gut, dass er meine Diagnosen erst genommen hat, und er selbst sagte , es sind keine leichte Diagnosen, er meinte, Hut ab, dass ich mich selbst geheilt habe und auf OPs immer verzichtet habe, dann bleibt ihre Schilddrüse wahrscheinlich auch? Und hat er gelacht :D wie den sonst .. wenn es nicht sein muss, wird nix operiert ;)Dazu habe ich noch Termine für Sonographie der inneren Organe bekommen und EKG2 Monate hebe ich auf den Termin bei ihm gewartet aber es hat sich gelohnt ;)Dann bedanke ***** ***** jetzt auch bei Ihnen für die tolle Unterhaltung. Sie sind auch ein toller Arzt mit Herz auf den richtigen Fleck und sowas ist heute leider Rarität geworden.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie immer so bleiben wie sie sind, auch aus der Ferne kann man die Energie spüren wie einschätzen, zumindest habe ich mich mit meiner Intuition nie geirrt. ;)
Liebe GrüßeP.S Bewerbung folgt morgen, natürlich positiv ;)
Vielen Dank ***** ***** netten Worte! Es freut mich sehr, dass ich Ihnen ein bisschen beistehen konnte. Liebe Grüße, Dr. med. M. Metzger
Manuel Metzger, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 526
Erfahrung: FA für Kinder- und Jugendmedizin
Manuel Metzger und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.