So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3548
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Ich lit an einer Pilzerkrankung an diversen Körperstellen

Diese Antwort wurde bewertet:

ich lit an einer Pilzerkrankung an diversen Körperstellen (Fußnägel, Intimbereich und am Gesäß) und bräuchte mal eine ärztliche Untersuchung. Könnten Sie mal anhand der Fotos einschätzen, wie Sie mein Pilzbefall sehen

Guten Tag! Es handelt sich hierbei um zwei verschiedene Krankheitsbilder:

Im Genitalbereich und am Gesäß haben sie eine ausgeprägte, aber harmlose Pigmentstörung, eine sogenannte Vitiligo. Eine wirksame Therapie hierfür gibt es nicht, aber es hat auch keinen Krankheitswert. Die Erkankung gehört zu den Autoimmunerkrankungen und tritt häufig zusammen mit Schilddrüsenerkrankungen oder Zucker auf. Wenn es Sie stört, sollten Sie einen Hautarzt konsultieren, da man manchmal mit Lichttherapien zumindest eine Linderung bewirken kann. Wenn es Sie aber nicht stört, dann würde ich es so lassen.

Der zweite Befund ist ein ausgprägter Nagelpilz, der ebenfalls auf ein geschwächtes Immunsystem oder Zucker hindeuten kann, aber ursächlich nichts mit der Vitiligo zu tun hat. Da es sich bei Ihnen um einen ausgeprägten Befund handelt, muss neben einer Behandlung mit pilzabtötenden Nagellacken auch eine Tablettentherapie über einen längeren Zeitraum erfolgen, bis ein gesunder Nagel nachgewachsen ist. Da die Medikamente aber Leberwertveränderungen hervorrufen können, gehört die Behandlung in die Hand eines Hautarztes, der die Medikamente verschreibt und den Verlauf überwacht.

Alles Gute und Danke für eine Bewertung, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich war am 20.März 2019 bei meinem Hausarzt und dieser verschrieb mir Terbinafin Puren 250mg - TAB. Terbinafin ist ein übliches Breitbandmittel gegen Haut- und Nagelpilze. Das Medikament soll den Pilz quasi von Innen bekämpfen. Das ist manchmal nötig wenn bei stärkerem Befall lokale Massnahmen wie Salben und Lacke nicht ausreichen oder wenn viele Nägel beteiligt sind oder bereits die Nagelwurzel. Alternativ zur Behandlung mit einem Lack kann der Nagel auch mit einer hochprozentigen Harnstoffsalbe aufgeweicht und mechanisch abgetragen werden. Diese sogenannte atraumatische Entfernung des Nagels sollte begleitet werden von einer Behandlung mit antimykotischen Cremes oder Lösungen. Auch der Pilz im Intimbereich sollte damit weg gehen.Ich war zur Kontrolle am 08.April 2019 bei meinem Hausarzt. ..da ich aufgrund der verschriebenen Tabletten ,,Terbinafin Puren 250mg" starke Nebenwirkungen bekommen habe ,,Gleichgewichtsstörungen" und mein Hausarzt hat mir dafür Fluconazol Puren 150mg verschrieben und mir Blut abgenommen.

Dann erfolgt ja schon eine fachgerechte Therapie, Die aber längerfristig fortgeführt und überwacht werden muss. Nochmals alles Gute, Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich habe Ihnen ja einige Fotos übersandt. Wie sehen Sie die Diagnose einer Pilzerkrankung? Konnten Sie an den Fotos eine Pilzerkrankung am Gesäß an den Fußnägel und im Intimbereich erkennen oder wo haben Sie ein Pilzbefall erkannt?

Im Genitalbereich und am Gesäß handelt es sich um eine vitiligo, an den Nägeln um Pilz...

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich habe mich wegen dieser Pilzerkrankung am 19 März 2019 an ein Online-Arzt gewandt und dieser meinte folgendes...:Es handelt sich (laut Übersendung der Fotos) bei dem Ausschlag am Gesäß sowie an den Fußnägeln mit Sicherheit um einen Pilzbefall. Sie sollten die befallenen Nägel von einem Orthopäden entfernen und desinfizieren lassen, außerdem das Gesäß. Dann müssen Sie die Kleidung wechseln und in der Waschmaschine auskochen, sonst stecken Sie sich wieder an. Nicht vergessen, die Strümpfe. Die Schuhe müssen Sie von innen ebenfalls desinfizieren, z.B. mit farblosem Kodan oder Sagrotan. Damit die Nägel wieder gesund nachwachsen empfiehlt sich eine wochenlange Einnahme von Griseofulvin, was sich in die Nägel einlagert, sodass darin keine Pilze mehr wachsen können. Mit dieser Methode haben Sie gute Aussichten, dass Sie wieder gesund werden. Andere Methoden mit Cremes und Nagellack u.s.w. sind meistens nicht so erfolgreich. Clotrimatzol ist ein Antimykotikum, das Sie auf der Haut anwenden können, aber für die Nägel wird es nichts nutzen. Wenn Sie sicher gehen wollen, um welchen Pilz es sich handelt, dann lassen Sie sich von einem Dermatologen eine Pilzkultur anfertigen. Persönlich gehe ich aber eher von einer Pilzerkrankung als von einer Schuppenpflechte aus, die ja manchmal auch schwierig auszurotten ist. Mit einer Kultur, die der Dermatologe durchführt, könnten Sie eine Pilzerkrankung ausschließen. Ich empfehle Ihnen abschließend nur Griseofulvin einzunehmen (vom Dermatologen zu verschreiben) nach Entfernung der befallenen Nägel und Desinfektion der Nagelbetten mit Kodan und Clotrimazol für das Gesäß. Es reicht, wenn Sie die Schuhe innen mit Sagrotan einsprayen. Die Nägel sollte der Orthopäde ziehen. Auflösen der Nägel macht keinen Sinn und verschleppt nur den Pilzbefall. Zwischen den Zehen mit Kodan oder Sagrotan einsprayen.

Im Genitalbereich das ist sicher eine Vitilgo, an den Nägeln sicher ein Pilz. Beim Gesäß würde ich eher an Vitiligo denken, aber das ist nur in der realität letztlich zu beurteilen. Ein Pilz würde aber bei der Nagelbejandlung mitbehandelt. An der Empfehlung des Kollegen ist ungewöhnlich, dass ein Orthopäde alle Nägel entfernen soll. Das kenne ich so nicht und möchte auch keine Stellung dazu nehmen. Ansonsten sollten Sie nicht zu viele Therapiekonzepte einholen und sich weiter verwirren, sondern einfach bei einem Hautarzt vor Ort die Therapie durchziehen. Alles Gute, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Daraufhin wandte ich mich noch einmal an den Online-Arzt und dieser meinte dazu folgendes....:Terbinafin ist gegen viele Pilze wirksam. Die befallenen Zehennägel sollten aber vorher entfernt werden, sonst stecken Sie sich wieder davon an und mit Clotrimazol bekommen Sie ich die Pilze am Gesäß und im Intimbereich weg.Ich war zur Kontrolle am 08 April 2019 bei mein Hausarzt, da ich aufgrund der verschriebenen Tabletten ,,Terbinafin Puren 250mg" starke Nebenwirkungen bekommen habe ,,Gleichgewichtsstörungen" und mein Hausarzt hat mir dafür Fluconazol Puren 150mg verschrieben und mir Blut abgenommen.Ich habe mich danach an ein (anderen) Online-Arzt gewandt und dieser meinte dazu folgendes:Terbinafin verursacht selten Nebenwirkungen, aber Gleichgewichtsstörungen kommen da typisch. Normalerweise sollten diese innerhalb einiger Tage von alleine wieder aufhören, wenn Sie kein Terbinafin mehr einnehmen. Der noch im Körper vorhandene Wirkstoff wird ausgeschieden und die Zellen erholen sich wieder. Wenn die Gleichgewichtsstörungen so stark sind, daß es gefährlich wird z.B. beim Straßenverkehr oder mit Sturzgefahr, dann sollten Sie einige Tage krank geschrieben werden. Wenn Sie dafür fachärztliche Hilfe benötigen, ist der HNO-Arzt zuständig. Ihr Hausarzt möchte (durch die Blutabnahme) überprüfen, ob Ihre Leber durch das Medikament in Mitleidenschaft gezogen ist. Die meisten Medikamente werden durch die Leber verstoffwechselt. Es kommt zwar selten vor, aber es kann - abgesehen von den üblichen Nebenwirkungen - auch mal sein, daß die Leber ein Medikament nicht verarbeiten kann und sich entzündet. Ein Maß dafür sind Enzyme. Die Werte sind alles Enzyme, die mit dem Leberstoffwechsel zu tun haben, und Ihr Hausarzt möchte überprüfen, ob sie erhöht sind. Es gibt in der Leber ein Enzym Cytochrom P 450, das beim Abbau von Medikamenten hilft. Wenn dieses nicht richtig arbeiten kann z.B. bei Entzündung, erhöhen sich die Medikamentenkonzentrationen im Blut und das begünstigt Nebenwirkungen. Nebenwirkungen können aber auch ohne Beeinträchtigung der Leber aufreten. Wenn Sie keine Oberbauchbeschwerden haben, ist das eine Sicherheitsmaßnahme, um zu sehen, ob es der Leber gut geht.Das neue verschriebene Medikamemt -Fluconazol - ist ein anderes Pilzmedikament, mit einer chemisch anderen Struktur. Es geht nicht um besser oder schlechter sondern einfach ein anderes zu finden, das Sie dann (hoffentlich) besser vertragen. Aber Pilzerkrankungen ist genauso wie Schnupfen ansteckend, aber es hängt von der Immunlage des "Empfängers" ab, ob er sich ansteckt. Eine Schuppenflechte und Ekzeme sind hingegen dafür nicht ansteckend. Wenn Sie schon über 1 Woche Terbinafin geschluckt haben, dürften die meisten Pilze abgetötet sein.Ich finde es aber übrigens heftig, was Ihnen der vorherige Online-Arzt geschrieben hat. Griseofulvin ist ein Uralt-Medikament, das tatsächlich die Leber sehr belastet und das seit Jahren nicht mehr verordnet wird. Auch Nägel entfernen zur Behandlung von Pilzen ist eine absolut veraltete Methode. Ich bin sehr erschrocken, so etwas zu lesen als zeitgemäße Pilzbehandlung. Wenn man nur Nägel entfernt, sind die Pilzsporen nicht weg (wurde früher oft gemacht, wenn schon durch Chirurgen, nicht Orthopäden) Wenn man eine Pilztablette nimmt, wachsen die Nägel gesund, OHNE das man sie entfernt. Und kein seriöser Arzt kann ohne mikrobiologischen Nachweis schreiben, daß es "mit Sicherheit" ein Pilzbefall sei.Ich empfehle folgende Anwendung:Fluconazol 1 x wöchentlich 150 mg oder 3 Tabletten/Kapseln a 50 mg auf einmal nehmen und nur einmal pro Woche. Terbinafin kommt wegen der Nebenwirkungen nicht mehr in Frage. Clotrimazol können Sie aufbrauchen. Das ist aber sehr ähnlich zu Fluconazol. Am Gesäß könnten Sie einen Pilz gehabt haben, ein sog. Ekzema marginatum. Das wird dann ganz weggehen, wenn Sie die Behandlung fortführen.An denn - übersandten Fotos - ist mir etwas aufgefallen und zwar eine Weißfleckenkrankheit der Fachausdruck ist Vitiligo. Das ist eine Autoimmunreaktion, bei der die Zellen das Hautpigment nicht mehr bilden können, ist nicht ansteckend. Bei der Weißfleckenkrankheit (Vitiligo) kommt es stellenweise zu einem Verlust des braunen Hautpigments Melanin. Vitiligo ist nicht ansteckend. Die Hautveränderungen an sich stellen normalerweise auch kein gesundheitliches Problem dar. Viele Patienten empfinden sie jedoch als kosmetisch störend.

Dem ist nichts hinzuzufügen...

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.