So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6452
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Ständig laufende nase und tränende augen

Diese Antwort wurde bewertet:

ständig laufende nase und tränende augen

Guten Tag,

das klingt nach einer allergischen Schleimhautreaktion an Nase und Augen. Wie lange haben Sie das schon ?

Bei dem schönen Wetter jetzt wäre eine akute Pollenallergie auf Frühblüher denkbar, aber ich möchte vorsichtshalber fragen, wann das Problem begonnen hat. Haben Se schon mit einem Arzt darüber gesprochen ?

Haben Sie ein antiallergisches Medikament versucht ?
Gibt es bei Ihnen oder Blutsverwandten Hautkrankheiten, Asthma, Allergien, Heuschnupfen ?

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Sie haben meine Antwort gelesen. Da Sie mir nichts geschrieben haben, beantworte ich Ihre Frage folgendermaßen:

Ihre Symptome deuten mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine sog. allergische Rhinokonjunktivitis hin. Diese behandelt man mit den sog. Antihistaminika, also cortisonfreien antiallergischen Medikamenten. Unter diesen sind Loratadin und Cetirizin frei verkäuflich, die übliche Dosierung beträgt 1 x 1 Tbl., kann aber auch bis zu 4 x 1 erhöht werden. Frei verkäuflich ist auch Livocab Kombipack mit Augen- und Nasentropfen. Wenn dies nicht ausreichen sollte, sind weitere Antihistaminika wie Telfast, Aerius, Xusal über rotes Rezept zu erhalten.

Die Einnahme diese Medikamente ist gleichzeitig ein indirekter Allergietest. Wenn sie helfen, ist bestätigt, daß es sich um eine allergische Reaktion handelt. Wenn die Symptome abgeklungen sind, kann man einen Allergietest beim Haut- oder HNO-Arzt machen (Prick oder spezifisches IgE über Blut).

Bei allen Antihistaminika ist zu beachten, daß sie - individuell verschieden - müde machen und daher die Fahrtauglichkeit beeinträchtigen können.

Seltener werden solche Symptome durch physikalische Reize wie Wind, Kälte, Rauch, Stäube ausgelöst.

Beim Hausstaub gibt es auch eine echte Allergie, die ebenso wie Tierhaare oder Schimmel die allergische Rhinokonjunktivitis verursachen kann.

Sie können die Allergenbelastung der Schleimhaut reduzieren durch Nasen-Rachen-Duschen: www.chronische-heilung.de "Nasenspülung / Nasendusche selber machen".

Wenn ich Ihnen weitergeholfen habe, bitte ich um eine freundliche Bewertung mittels 3-5 Sternen oder in Worten. Dies ist Voraussetzung dafür, daß wir Experten einen Anteil des eingezahlten Honorars erhalten. Vielen Dank.

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
bin zufrieden werner wittmann

Vielen Dank.