So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 313
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
A Stein ist jetzt online.

Hallo! Ich habe, seitdem ich denken kann, immer schon eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo!Ich habe, seitdem ich denken kann, immer schon eine leichte Thrombozytopenie gehabt (Werte zwischen 400k und 500k schwankend).
Vor zwei Jahren war ich schwanger und da waren die Thrombozyten zum ersten mal bei 300k. Ich habe auch das Gefühl, dass es mir mit den 300k besser ging. Denn mit den 450k habe ich momentan Schwindel, Kopfschmerzen und meine Beine fühlen sich schwer an.Sollte ich das doch lieber mal bei einem Hämatologen abklären lassen? Habe eher das Gefühl, dafür eher belächelt zu werden, beim Hausarzt. Ich solle lediglich viel trinken, warum wieso sagt er nicht.Danke ***** *****!

Sehr geehrte Kundin von Justanswer,ich freue mich, Ihnen hier beratend zur Seite stehen zu dürfen!

Eingangs eine kleine Anmerkung :

Ich vermute, Sie verwechseln die Begriffe "Thrombozytopenie" und "Thrombozytose"

Ersteres meint eine unterhalb des Normbereiches liegende Thrombozytenzahl, letzteres eine oberhalb des Normbereiches liegende.

Tatsächlich schwanken die Thrombozytenwerte erheblich mit der am Tage zugefuehrten Fluessigkeitsmenge.

Damit Sie sich wohler fühlen können ist vermehrtes Trinken daher die einfachste Möglichkeit, die Anzahl der Thrombozyten pro Volumeneinheit zu verdünnen!

Wichtig waere fuer mich allerdings noch die Information, ob Sie jemals eine Thrombose oder gar eine (Lungen-) Embolie erlitten haben?

Und : Ist eine Störung Ihres Gerinnungssystems (zum Beispiel : Faktor V Leiden Genmutation, Protein C oder Protein S, etc.) eventuell als Vorerkrankung bekannt?

Liegen andere Vorerkrankungen, Dauermedikation, Risiko Aktoren wie

: Rauchen, Übergewicht, Einnahme der "Pille" , bekannte Migräne etc. vor?

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Rueckfragen im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo, Danke für Ihre schnell Antwort!Tut mir leid, natürlich meinte ich die Thrombozytose. Thrombozytopenie war noch in der Autokorrektur meines Handys hinterlegt, da mein Sohn mit einer NAIT geboren wurde.Ich nehme keine weiteren Medikamente, auch die Pille nicht oder Hormonspirale. Eine Thrombose oder ähnliches hatte ich noch nie.
Auch ist soweit keine Gerinnungsstörung bekannt, wurde aber auch nie getestet.Ich rauche nicht und bin eher schlank.Migräne habe ich nicht, war aber lange aufgrund von starken Kopfschmerzen beim Neurologen in Behandlung. Habe dafür dann damals für ca 1 Jahr ein Antidepressivum bekommen. (2015)Liebe Grüße

Okay! Vielen Dank ***** ***** für die Beantwortung meiner Rueckfragen!

Es liegen keinerlei Risikofaktoren fuer das Auftreten einer Thrombose bei Ihnen vor!

Auch wenn Ihre Thrombozyten eher im oberen

Normbereich liegen, so können Sie berechtigt beruhigt sein, dass Ihr Blutgerinnungsystem normal funktioniert!

Erst bei mehr als 1000.000 Thrombozyten pro Mikroliter sollte man sich Gedanken machen, sich mal beim Haematologen vorzustellen!

Von diesem Wert sind sie weit entfernt!

Es sind daher weder diagnostische noch therapeutische Maßnahmen nötig!

Moegen die anderen von Ihnen bisher befragten Ärzte zwar fachlich korrekt Ihnen "Entwarnung" signalisiert haben, so ist es zumindest nicht nett von diesen, wenn Sie das als "belächelt werden" empfunden haben!

Ein Arzt sollte die Sorgen seiner Patienten immer ernst nehmen, und wenn diese Sorgen unbegründet sind, sich die Zeit nehmen, gründlich darüber Aufzuklären, warum dies so ist!

Ich hoffe ich konnte Ihnen hiermit Ihre Frage beantworten!

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung!

Wenn dem nicht so sein sollte, so würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

A Stein und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für die freundliche Bewertung meiner Antwort!

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein