So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 39088
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

November 18 nahm sie quasi über Nacht ca. 8-10 KG zu.

Diese Antwort wurde bewertet:

ich schreibe hier für meine Freundin.
Im November 18 nahm sie quasi über Nacht ca. 8-10 KG zu. Der ganze Körper war angeschwollen, die Haut schmerzte und spannte. Extremste Wassereinlagerungen. Es begann eine Odyssee zu verschiedensten Ärzten und Fachärzten. Nirgends gab es eine eindeutige Diagnose, meistens hieß es "ohne Befund", nirgends gab es Hilfe, um eine Entwässerung vorzunehmen. Sie erhielt zwar kurzzeitig Furosemid, da sie aber von Haus aus einen eher niedrigen Blutdruck hat (90:60), klappte sie nach Einnahme von 2 Tabletten zusammen. Danach nur noch 1x täglich, durchschnittlicher Wasserverlust 1-2 kg, was am nächsten Tag aber wieder drauf war. Spezialisierte Untersuchungen, (Nieren, Herz, Blut, Urin usw.) ergaben keine nennenswerten Auffälligkeiten.
Außer bei den Laborwerten gab es Auffälligkeiten:
Albumin i.U. normal <20, bei ihr 93,2
ANF positiv
ß2-Mikroglobulin erhöht (2,24)
Eiweiß i.U. statt <100, bei ihr 250
Eosinophile Gr. nur bei 1
Wir können als Laien damit nur wenig anfangen.
Meine Freundin wurde kurzzeitig auch mal im Krankenhaus behandelt, weil sie es vor Schmerzen nicht mehr aushielt und zur Notaufnahme ging, wurde aber nach einer Woche im gleichen körperlichen Zustand und ohne Medikamente, wieder entlassen.
Insgesamt gab es seit November überhaupt noch keine Besserung ihrer Symptome, sie geht weiterhin ständig zu den unterschiedlichsten Ärzten, auch zum Angiologen, überall verspricht man ihr zu helfen, aber es kommt nichts. Oft gibt es nicht einmal die versprochenen Rückrufe durch die Ärzte und sie muss selbst hinterher telefonieren, um dann zu erfahren, dass sie nichts Genaues sagen können und weitere Untersuchungen nötig wären, nur die könnten "dort" nicht gemacht werden... Keine Medikamente, keine Klinikeinweisung, nichts...
Uns würde schon sehr helfen, wenn Sie für meine Freundin wenigstens einen Tipp hätten, was sie unternehmen kann und welche evtl. Ursache diese über Nacht aufgetretene schlimme Wassereinlagerung im gesamten Körper, ganz schlimm auch im Gesicht,
das völlig entstellt ist, (außer Bauch vorn ist unauffällig), die bis jetzt unverändert anhält..., haben könnte.
Vielen Dank für Ihre eventuelle Antwort. Mit freundlichen Grüßen, Ines Funke

Zusätzliche Angaben: Geschlecht: Weiblich
Alter: 48
Was haben Sie bisher versucht?: Sehr geehrte Damen und Herren Mediziner, ich schreibe hier für meine Freundin. Im November 18 nahm sie quasi über Nacht ca. 8-10 KG zu. Der ganze Körper war angeschwollen, die Haut schmerzte und spannte. Extremste Wassereinlagerungen. Es begann eine Odyssee zu verschiedensten Ärzten und Fachärzten. Nirgends gab es eine eindeutige Diagnose, meistens hieß es "ohne Befund", nirgends gab es Hilfe, um eine Entwässerung vorzunehmen. Sie erhielt zwar kurzzeitig Furosemid, da sie aber von Haus aus einen eher niedrigen Blutdruck hat (90:60), klappte sie nach Einnahme von 2 Tabletten zusammen. Danach nur noch 1x täglich, durchschnittlicher Wasserverlust 1-2 kg, was am nächsten Tag aber wieder drauf war. Spezialisierte Untersuchungen, (Nieren, Herz, Blut, Urin usw.) ergaben keine nennenswerten Auffälligkeiten. Außer bei den Laborwerten gab es Auffälligkeiten: Albumin i.U. normal < 20, bei ihr 93,2 ANF positiv ß2-Mikroglobulin erhöht (2,24) Eiweiß i.U. statt < 100, bei ihr 250 Eosinophile Gr. nur bei 1 Wir können als Laien damit nur wenig anfangen. Meine Freundin wurde kurzzeitig auch mal im Krankenhaus behandelt, weil sie es vor Schmerzen nicht mehr aushielt und zur Notaufnahme ging, wurde aber nach einer Woche im gleichen körperlichen Zustand und ohne Medikamente, wieder entlassen. Insgesamt gab es seit November überhaupt noch keine Besserung ihrer Symptome, sie geht weiterhin ständig zu den unterschiedlichsten Ärzten, auch zum Angiologen, überall verspricht man ihr zu helfen, aber es kommt nichts. Oft gibt es nicht einmal die versprochenen Rückrufe durch die Ärzte und sie muss selbst hinterher telefonieren, um dann zu erfahren, dass sie nichts Genaues sagen können und weitere Untersuchungen nötig wären, nur die könnten "dort" nicht gemacht werden... Keine Medikamente, keine Klinikeinweisung, nichts... Uns würde schon sehr helfen, wenn Sie für meine Freundin wenigstens einen Tipp hätten, was sie unternehmen kann und welche evtl. Ursache diese über Nacht aufgetretene schlimme Wassereinlagerung im gesamten Körper, ganz schlimm auch im Gesicht, das völlig entstellt ist, (außer Bauch vorn ist unauffällig), die bis jetzt unverändert anhält..., haben könnte. Vielen Dank für Ihre eventuelle Nachricht. Mit freundlichen Grüßen im Namen meiner Freundin, *****

Guten Tag,

Es gibt eigentlich nur eine plausible Ursache für dieses ganze Geschehen, und das ist eine Nierenentzündung (Nephritis), wahrscheinlich auf Basis einer Autoimmunkrankheit. Dafür spricht die vermehrte Eiweißausscheidung (man spricht von "Eiweißverlustniere") , der positive ANF und das erhöhte Beta2 Mirkoglobulin, das für akute Entzündungen steht. Der Kreatininwert (Nierenleistung) muss da noch nicht eingeschränkt sein, aber jetzt nach einigen Monaten ist ein Kontrolle dringend nötig, denn es kann sich auch geändert haben.

Normalerweise ist der Hausarzt der, der die Fachärzte koordiniert, die Briefe auswertet und die weiteren Schritte plant, weil sich die Spezialisten nur selten untereinander vernetzen. Der Hausarzt ist dafür da, die Puzzleteilchen zusammen zu führen und Berichte anzufordern, wenn die fehlen. Er sollte sich auch um die Entwässerung kümmern. Der sollte also spätestens jetzt eingeschaltet werden, und der kann Ihre Freundin auch in eine große Klinik (ich schlage vor, in die nephrologische Abteilung einer Uniklinik) einweisen, in der man sich fachübergreifend um sie kümmern kann und auch einen Rheumatologen mit ins Boot holen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihrer Freundin das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Das Problem ist, dass eine Untersuchung bei der Nephrologin ebenfalls ohne Befund war. Zumindest erfolgten nach der Untersuchung dort keine weiterführenden Maßnahmen. Meine Freundin ist verzweifelt und mit ihren Nerven am Ende.
Aber ich werde ihr raten, dass sie sich von ihrem Hausarzt nochmal zu einem Nephrologen überweisen lässt. Danke.

De Urinbefunde sind ja eben nicht ohne Befund. Dann muss man weiter denken und evtl. eine Probe des Nierengewebes machen, darum denke ich an eine Klinik.

Viel Glück Ihrer Freundin!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Danke. Habe alles meiner Freundin übermittelt. Wenn es neue Erkenntnisse gibt, werde ich Sie nochmal kontaktieren.

Alles klar. Gern geschehen!