So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35935
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hatte vor 2 Jahren einen Herzinfarkt. Nehme regelmäßig

Kundenfrage

Hatte vor 2 Jahren einen Herzinfarkt. Nehme regelmäßig Statine ein( Atorvastatin 30 mg). Fühle mich seit dem Schlapp und Müde. Empfinde Muskelschwund obwohl ich mich täglich am Ergometer 30 Min. abmühe. Habe keinerlei Muskelaufbau.
Meine aktuellen Werte: Chol:3,24; Tri:0,72; Hdl:1.11; Ldl:2.07
Jetzt lese ich im neune Buch "Der Methusalemcode", im Internet und sehe bei ARTE, dass der Zusammenhang mit hohen Choletsterinwerten und Herzkreislauferkrankungen sehr umstritten ist.
Ist es bedenklich, wenn ich meine Medikamentenmenge auf die Hälfte reduziere?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten Tag

jeder darf schreiben, was er will, leider gibt es auch reichlich selbst ernannte "Experten" im Fernsehen, und die bekommen oft mehr Gehör als die Hunderte wissenschaftlicher Studien, auf die wir zurückgreifen können. Wir wissen, dass nach Herzinfarkt eine Behandlung mit Statinen fast jeden 2. neuen Schlaganfall oder Herzinfarkt verhindern kann, wenn der LDL unter 2,6 mmol/dl ist, und das haben wir in den 20 Jahren, seit es Statine gibt, immer wieder gesehen. "Leider" zeigen die Studien, dass die Ergebnisse sogar noch besser sind, wenn man ihn unter 1,82 mmol/dl senkt (was schwer zu erreichen ist).

Sie liegen hier ganz gut in der Mitte, insofern wäre ein Halbieren der Medikation risikoreich.

Atorvastatin kann Muskelschmerzen, aber keinen Muskelschwund verursachen, und auch keine Schlappheit, insofern ist es nicht Schuld an Ihren Beschwerden. Muskelaufbau mit dem Ergometer allein ist übrigens extrem schwer, hier muss schon (gerade in höherem Alter) mit Gewichten gearbeitet werden. Jeden 2. Tag intensiver zu trainieren, ist übrigens sinnvoller, die Muskeln brauchen Erholungszeit.

Bitte lassen Sie mal Blutdruck, Schilddrüsen- und Eisenwerte kontrollieren, um die wahre Ursache Ihrer Müdigkeit zu finden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sie haben meine Antwort gelesen, meine schnelle Hilfe aber noch nicht mit einer freundlichen Bewertung gedankt, Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann fragen Sie gern!

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Meine Blutwerte sind im letzten Jahr 2 mal überprüft worden (Blutdruck jeden Tag 135/78) und liegen alle im normalen Bereich. Die Schwächeempfindungen setzten erst nach der regelmäßigen Medikamenteneinnahme ein. Natürlich steht im Beipackzettel: Muskelschmerzen. Aber die habe ich gar nicht, sondern ich baue Muskeln ab, (Bin früher sehr oft Rad gefahren, traue mich jetzt gar nicht mehr mit dem Rad aus dem Haus. Konnte im Herbst mich nicht mal mehr auf den Beinen halten, als ich abgestiegen bin. Deshalb jetzt das Ergometer.) . Mit dem Ergometer will ich keine Armmuskeln, sondern die Beinmuskulatur stärken. Der Muskelschwund bei Statineneinnahme wird in dem erwähnten Buch von dem Medizinjournalisten Ehrgartner auch bestätigt. Er geht auch ausführlich auf die Entstehung und Würdigung der Studien ein. In der Sendung bei Arte wurde an Hand von eindeutigen Zahlen bestätigt, dass in einer Reihe von Staaten der durchscnittliche LDL Wert wesentlich höher liegt, als in Deutschland (besonders in Frankreich), dort aber wesentlich weniger Herzinfarkte auftreten. Man ging sogar soweit, dass die "vorzeige Studien" von der Pharmaindustrie beauftragt worden sind und alle Studien nach 2005 (ohne Beteiligung der Ph.- Iindustrie) keinerlei Bestätigung der bisherigen Aussagen fand. Im Internet habe ich Ärzte gefunden, die die Auffassung vertreten, dass der LDL Wert sogar eine natürliche Schutzfunktion hat und eine künstliche Senkung sehr risikoreich sei. Selbst in der zuständigen Patentschrift, würde darauf hingewiesen, dass die Einnahme von Statinen nur in Kombination mit Q10 erfolgen soll. Eine Kardialogin in Bad Frankenhausen sagte mir, dass sie auch nicht wüsste, ob sie, wenn sie in meiner Situation wäre, diese Medikamente einnehmen würde. Mein mich betreuender Arzt gab mir bei meinen Bedenken die Antwort: "na da lassen sie doch alles weg". Jetzt bin erst richtig verunsichert. Gibt es wirklich belastbare neue Studien? Ihre Antwort bestätigt die gängige Schulmedizin. Aber in der Wissenschaft, auch in der Medizin, gelten keine demokratischen Verhältnisse. Nicht was die Mehrheit sagt, ist immer bedingungslos richtig ( Einstein). Können Sie meine Bedenken zerstreuen? Vielen Dank *****

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.

Das habe ich auch so verstanden. Es ist eben, wie es im Beipackzettel steht: Atorvastatin KANN nicht Schuld sein, dass Sie Muskeln abbauen, es KÖNNTE Schmerzen verursachen, die es nicht tut, also gibt es keinen Grund, es abzusetzen.

Natürlich wollen Sie die Beinmuskeln per Ergometer stärken, von Armen schrieb ich nichts. Aber das reicht eben oft nicht, man müsste Beingewichte und Gymnastik kombinieren.

Es stimmt schlicht nicht, dass die unabhängigen Studien keinen Vorteil der LDL- Senkung zeigen konnten, das taten sie sehr wohl! Mich interessieren diese Studien besonders, weil ich selber (vor der Statineinnahme) einen LDL von 196 mg% hatte, und die wilden Thesen,dass LDL eine Schutzfunktion habe, haben nun gar keinen nachvollziehbaren Hintergrund. Q10 kann man gut damit kombinieren, muss man aber m. E. nicht.

Die ARTE- Zahlen muss man in Relation zu Lebensart (mediterrane Diät, Diabetes, Gewicht) setzen! Das ist ja gar nicht ordentlich randomisiert.

Ich vermute, dass die Aussage "lassen Sie es einfach weg" auf Grund von mangelnder Diskussionslust und-zeit gemacht wurde. Ich habe mich für mich zu seinem Statin entschlossen, nachdem ich reichlich unabhängige Studien plus Metaanalysen gelesen hatte. Ich würde lieber nach anderen Ursachen für die Muskelschwäche suchen, als einen weitern Infarkt (oder schlimmer: Einen Schlaganfall) zu riskieren.

Aber es bleibt eine persönliche Entscheidung.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.

Schauen Sie sich mal die Odyssee Outcome- Studie und das, was über PCSK9- Hemmer geforscht wurde.

Bitte vergessen Sie die positive Bewertung meiner ausführlichen Hilfe nicht. Herzlichen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Entschuldigung, dass ich so spät reagiere. Aber ich, als Nicht-Mediziner, musste die empfohlene Studie Odyssey erst einmal verstehen. Leider kann ich darin keine ausführlichen Aussagen über die Nebenwirkungen finden. Das Gespräch mit dem Patienten sollte mehr in der Vordergrund gerückt werden (das finde ich gut). Aber bemerkenswerter fand ich die Feststellung, dass es keinerlei Hinweis ergeben hat, dass die kardiovaskuläre Sterblichkeit niedriger war, als bei der nicht medikamentierten Kontrollgruppe (wenn ich das richtig verstanden habe).
Ich kann nicht erkennen, wer die Studie finanziert hat. Dabei möchte ich daran erinnern, wie in den USA, auch durch Studien belegt, der Blutdrucksollwert stark herabgesetzt wurde. Mit einem Schlag gab es millionen behandlungsbedürftige Patienten mehr (Gott sei Dank, wird dies noch nicht bedingungslos in Europa übernommen). Ein Schelm, der nicht glaubt, dass da finanzielle Interessen dahinter stecken.
Wer hat die Odyssey Studie bezahlt?
Bin seit meinem Infarkt auch zahlendes Mitglied bei der "Herzstiftung". Der entsptechende Beitrag zu dem Tema beginnt schon mit dem Hinweis, dass "Colesterinleugner", gar nicht weiter lesen brauchten.
Warum geht man nicht auf die Argumente dieser Skeptiker ein?
Das erinnert mich sehr stark an den Umgang mit den "Klimaleugnern" wohlgemerkt denen, die den: menschengemachten Klimawandel relativieren. Bedanken möchte ich mich trotzdem bei Ihnen, wenn ich auch genau so schlau bin wie vorher. Ihren Hinweis auf die Studie Odyssey Outcome, in der nachgewiesen wird, dass man mit der Colsterinabsenkung keinerlei Lebenverlängerung erfährt, als Begründung für die Statineneinnahme, kann ich nicht nachvollziehen.
Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.

Danke für die lange Antwort. Allein das Vermeiden kardiovaskulärer Komplikationen ist für mich ein Gewinn. Von Laien wird das Drama eines Schlaganfalls oft unterschätzt.

Belassen wir es dabei. Leider kann ich für das mir angebotene Honorar von 16€ ( den Rest bekommt Justanswer) nicht fortlaufend diskutieren. Ich erhalte es nicht einmal, weil Sie mir meinen Aufwand nicht mit einer positiven Bewertung vergütet haben. Schade, denn auch ich arbeite, um zu leben.

Leben Sie wohl.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ob gewollt oder nicht, beschreiben Sie das Dilemma des deutschen Gesundheitswesen. Es geht nur noch um Geld. Der Eid, den Sie mal geschworen haben, tritt in den Hintergrund.
Das Gesundheitswesen gehört nicht privatisiert. Es müsste wieder ein Gemeingut sein.
Aber da können Sie natürlich nichts ändern.
Wollte Sie nicht bewerten, da ich von Ihnen nur das bestätigt bekommen hatte, was ich auch von den Beipackzetteln ablesen kann. Auf meine konkrete Frage (wer finanziert die Studien, auf die Sie sich berufen) habe ich keine Antwort erhalten. Mit der Nichtbewertung wollte ich aus Tackt vermeiden, eine negative Beurteilung zu geben. Sie selbst sind da nicht ganz so rücksichtsvoll, wenn Sie Ihre Kollegen, die einen anderen Standüpunkt vertreten, als "selbsternannte Experten" bezeichnen. Es geht dabei um renomierte Ärzte z. T. Profesoren, die nicht den ausgetretenen Pfaden folgen .
Mein einfacher Verstand lässt mich glauben, dass die Evolution (auch und besonders beim Wunderwerk Mensch) nichts geschaffen hat, was unnütz ist. Also auch das Cholesterin. Die körpereigene Produktion künstlich zu reduzieren wird Folgen haben (Nebenwirkungen).Liege ich denn vollkommen falsch, wenn ich annehme, dass für den Fettstofftransport Cholesterin benötigt wird und diese Fettstoffe auch für die Zellteilung und die Zellen (und damit auch für Muskeln) benötigt werden?
Gleidet Cholisterin nicht die Transportwege mit einer Schutzschicht aus um evtl. Schäden an den Wandungen zu umschließen? Bei größeren Schäden kann es dann auch zu dickeren und dann auch gefährlichen Schutzschichten kommen. Sollte man dann nicht nach der Ursache suchen und abstellen, als die natürliche Heilkräfte einzuschränken? Man findet doch auch Fieber (bis zu einem gewissen Grad) als nützlich,um Krankheiten abzuwehren.
Für mich gilt auf jeden Fall, dass ich den Muskelabbau spüre. Bin in meiner Jugend Radrennen gefahren und habe durch regelmäßiges Training Muskeln aufgebaut. Jetzt gelingt mir das nicht mehr.
In meiner 1. Frage hatte ich einfachhalber meine Bemühungen nicht so ausführlich beschrieben.
Vor den 30 Minuten Ergometer mache 5 Minuten Gymnastik und danach 5 Minuten auf einem Stepper mit zusätzlichem Armtrainig. Ich mache dies täglich seit gut einem Jahr. Komme dabei wirklich ins Schwitzen Eine Steigerung bekomme ich nicht hin, da mein Blutdruck und mein Puls sonst zu stark ansteigen.
Ich quäle mich wirklich dabei.
Bitte gehen Sie noch einmal darauf ein.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Pietras
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich bitte um Verständnis: Für die mir nur bei positiver Bewertung) zugestandenen 16€ brutto kann ich Ihnen nicht weiter, und schon gar nicht in diesem geforderten Ausmaß, zur Verfügung stehen. Schon erstaunlich,dass man jedem Anwalte eine Stundensatz von weit über 100 € zugesteht, aber einer Ärztin nur ca 15. Ich bin auch nicht dafür da, Ihre Vorurteile zu bestätigen.

Leben Sie wohl!