So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Markus Landinger.
Markus Landinger
Markus Landinger,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2274
Erfahrung:  Facharzt at Praxis Kommedico
103639383
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Markus Landinger ist jetzt online.

ich bin auf der Suche nach einem gebrauchten Blutgasmess

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin auf der Suche nach einem gebrauchten Blutgasmessgerät, da mein Mann seit Mai künstlich beatmet wird jedoch auch sehr gut mit der Spontanatmung klar kommt. Viel besser, als mit dem Beatmungsgerät, Er befindet sich seit 2 Monaten in einer Intensivpflege Wohngemeinschaft, die leider nicht über ein solches Gerät verfügt. Haben Sie eine Idee dazu?

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen. Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung über:
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter:
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136,
Schweiz: 0800 820064
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Hallo, diese Geräte kann gebraucht z. B. auf Ebay erwerben. Oder aber Sie wenden sich an folgende Internetauftritte:

www.labexchange.com

https://www.mt-habra.de/gebrauchtgeraete.html

Die beiden zuletzt genannten wären aus meiner Sicht besser. Auf Ebay fehlt meist Verbrauchs- und Kalibrierungsmaterial.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo Herr Landinger,
vielen Dank für Ihre Antwort. Ich werde mich am Montag mit den beiden Unternehmen in Verbindung setzten.

Dann wünsche ich Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Bitte denken Sie noch an meine Bewertung. Nur so kann ich meinen Service auch für weitere Hilfesuchende anbieten. Herzlichen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo Herr Landinger,
könnten Sie mir vielleicht auch auf meine beiden weiteren Fragen eine Antwort geben? Ich weiß, es ist kompliziert....Da schüttelt niemand etwas aus dem Ärmel....
Ich bin für jede Idee und jeden Gedanken dazu dankbar!
Viele Grüße
Brigitte Gerhold

Könnten Sie bitte ganz konkret Ihre weiteren Fragen stellen? Diese kann ich aus obigem Text nicht klar entnehmen? Nicht, dass es zu Missverständnissen kommt.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr gern übersende ich Ihnen meine beiden weiteren gestellten Anfragen zu diesem Thema:Frage 1:
Bezahlt die Krankenkasse ein mobiles Blugasanalysegerät bei einer Heimbeatmung? Falls nicht, wie kann eine komplette Entwöhnung (Wiening) von der Beatmung ohne erfolgen? Er kommt aktuell mindesten 2 Stunden gut mit der reinen Sauerstoffzufuhr mit der Spintanatmung zurecht. Längertraut sich das Plegepersonal ohne BGA Messgerät nicht.Frage 2:
Sehr geehrte Damen und Herren,
dies ist meine dritte Anfrage hier. Die ersten zwei blieben unbeantwortet. Ich hoffe diesmal auf mehr Erfolg und schreibe daher auch etwas mehr.
Mein Mann ist seit Februar 2018 nach akutem Nierenversagen (keine sofortige Dialyse, keine Not-OP) dialysepflichtig (nunHeimdialyse), hat während des Aufenthalts auf der Intensivstation einen Rückenmarksinfarkt erlitten (den ich feststellen musste), seit dem er auch ab TH 8 querschnittsgelähmt ist, er hat seit dem letzten KH-Aufenthalt einen Keim und wird seit Mai (!) nach Sauerstoffzusammenbruch durch Lugenödeme und Lungenentzündung künstlich mittels Tracheostoma beatmet. Er lag von Mitte Mai bis Mitte August auf einer Intensivstation. Dort wurde die letzten 6 Wochen leider nicht mehr viel getan. Ich konnte einen Platz für ihn bei "TIP" finden. Das "Team für Intensivpflege" betreut in einer Art WG u.a. beatmungspflichtige Patienten. Nach 5 Wochen Aufenthalt konnte ich erreichen, dass endlich ein Wiening begonnen wurde. Leider fühlt sich kein Arzt wirklich zuständig.... Seit dieser Zeit wird er in der Regel 4 x 1 Stunde, des Öfteren auch mal 2 x 1 und 1 x 2 Stunden "spontan beatmet", also feuchte Nase + Sauerstoff. In diesem Zustand ist er sehr entspannt, der Puls geht runter auf Normalwert (ca. 70 anstatt 90) und die Sauerstoffsättigung bleibt bei 100 %. Da jedoch kein Blutgasanalysegerät zur Verfügung steht, traut sich kein Pfleger(in) die Zeiten zu verlängern, da der Co2-Gehalt stiegen könnte. Da er aktuell absolut nicht transportfähig ist, müsste eine nötige Blutgasanalyse mit einem mobilen Gerät vor Ort durchgeführt werden. Ein solches Gerät ist leider nicht vorhanden. "TIP" arbeitet zwar daran, scheint aber nicht das nötige Geld dafür zu haben bzw. dieses einsetzen zu wollen. Meinem Mann (65 J.) geht es an der maschinellen Beatmung schlecht. Sein Puls geht wegen seiner "Gegenatmung" teilweise auf 100 Schläge/Min. hoch. Ich gehe grundsätzlich davon aus, dass er auch, bei Sauerstoffzugabe wieder allein atmen könnte und damit natürlich auch wieder sprechen könnte. Heute konnte ich erreichen, dass eine Verordnung zur Nutzung einer Sprechkanüle ausgestellt wurde. Ob dies eine Option ist, wird sich Anfang nächster Woche zeigen. Es ist in der jetzigen Situation eine wahnsinnige Einschränkung der Lebensqualität, da mein Mann, wenn auch geistig etwas eingeschränkt, noch alles miterlebt, keine klassische Demenz hat und leben möchte. Er versucht immer wieder zu sprechen, mir ist es jedoch nicht möglich, seine Mundbewegungen richtig zu deuten. Aufschreiben funktioniert leider nicht mehr.
Im Anfangsstadium, als noch eine Intubation erfolgte, befand er sich im künstilchen Koma und brauchte dann rel. lange, bis er wieder "da" war. Zu diesem Zeitpunkt konnte er auch seine Arme nicht mehr wirklich hochheben. Nun sind seine Arme wieder richtig kräftig. Scheinbar hängt alles an diesem BGA-Gerät. Ich würde sogar selbst, zumindest ein gebrauchtes Gerät kaufen oder eines mieten. Leider finde ich solche Angebote nicht im Netz. Müsste ggf. die Krankenkasse unter solchen Umständen ein Gerät bezahlen? Haben Sie eine Idee, wie die Situation zu lösen ist? Ich finde es sehr unmenschlich, dass die behandelnden Internisten vom Ausschleichen der Dialyse und Ausschalten der Geräte sprechen, während sich mein Mann grundsätzlich noch verständlich machen kann und leben möchte....Seit ca. 3 Monaten warte ich auf einen Deckenlifter, um ihn in Bezug auf die Dialyse wieden lassen zu können und natürlich auch, um ihn in den Rollstuhl mobilisiren lassen zu können....Die Frage der Kostenzusage habe ich nach vielem hin und her zwar klären können, dennoch dauert die Umsetzung wieder wochenlang....Aus meiner Erfahrung heraus, macht unser Gesundheitssystem leider öfters krank als gesund. Dazu könnte ich Ihnen (wie mein Mann Privatpatient) noch einiges mehr schrieben. Das wäre dann ehr etwas politisch und würde uns jetzt nicht helfen....Ich bin dankbar für jeden hilfreichen Ansatz!
Mit freundlichen Grüßen
Brigitte Gerhold
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich habe zwar eine kostenlose Probewoche hier gebucht, gehe aber nicht davon aus, dass Anrufe inbegriffen sind. Falls es für Sie einfacher ist, können Sie mich unter der Rufnummer 05606 / 55 17 984 oder 0152 561 27 547 erreichen. Natürlich werde ich Sie gern nachher auch hier bewerten.
Viele Grüße
B. Gerhold

Zu Frage 1:

Die Kostenübernahme halte ich für sehr zweifelhaft. Hier muss ich Ihnen sagen, ich weiß es einfach nicht. Ich empfehle Ihnen aber unbedingt, dass Sie das, am besten schriftlich bestätigt, mit der Krankenkasse klären.

Zu Frage 2:

Ein solches Gerät ist eventuell auch zu leihen (Leasing ist hier das Stichwort). Hier haben Sie den Vorteil, dass Sie ein neuwertiges Gerät erhalten, das Sie auch jederzeit als Leasingrückläufer zurücksenden können (je nach Vertrag).

Dies habe ich in meiner Praxis zum Beispiel bei einem mobilen Röntgengerät gemacht, das einen Kaufpreis von 15.000 Euro hätte.

Warum ist er denn nicht transportfähig?

Eine zweite Lösung wäre eine Aufnahme auf eine Intensivstation, um hier kontrolliert ein Weaning durchzuführen.

Ich weiß nicht, wie eine kostenlose Probewoche funktioniert, aber Justanswer hat mir bei einer positiven Bewertung 16,49€ angeboten.

Markus Landinger,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2274
Erfahrung: Facharzt at Praxis Kommedico
Markus Landinger und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Herzlichen Dank für Ihre Bewertung. Ich hoffe, Sie finden mit meiner Antwort ein bisschen weiter im Labyrinth unseres Gesundheitssystems. Alles Gute!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo Herr Landinger,
gern haben Sie von mir von mir die positive Bewertung erhalten. Seit Donnerstag sind Sie der erste, der sich diesen Fragen annimmt. Vermutlich hätten Sie mehr Geld verdient im Sinne von erhalten, wenn Sie die anderen Anfragen "direkt", also in Bezug auf die Anfrage beantwortet hätte. Ich weiß jedoch gar nicht, ob Sie die anderen Anfragen sehen konnten. Daher habe ich zumindest im Feld "Tinkgeld" 10,-€ eingetragen. Ich finde diesen Begriff hier völlig deplatziert. Angemessen wäre z.B. Zufriedenheitsbonus. Sie sind kein Trinkgeldempfänger. Zu Ihren Fragen: Leider ist mein Mann nicht transportfähig, da er neben der Querschnittslähmung auch einen KH-Keim hat. Die Pfleger/Pflegerinnen durften ihn nur in sterilisierter Kleidung aufsuchen. Bis heute ist leider nicht klar, ob und welchen Keim er wirklich hat. Verdacht auf.... Es musste daher sogar eine Heimdialyse eingerichtet werden, da ihn niemand transportieren wollte. Er lag ca. 3 Monate auf der Intensivstation. Davon war er ca. 3 Wochen im künstlichen Koma und dann noch fast zwei Wochen in der Aufwachphase. Weaningmaßnahmen wurden nur noch ca. 2 – 3 Wochen durchgeführt, anschließend erfolgte fast nichts therapeutisches mehr. Ich hatte mir daher wirklich viel von der Einrichtung „TIP“ versprochen. Er liegt als Einzelpatient in einer „Wohngemeinschaft und hat aktuell eine 1:1 Betreuung…. Die aktuelle Pflegesituation glänzt leider auch nicht gerade im Punkt Engagement, jedoch habe ich keine Wahl. Keine Reha-Einrichtung wollte ihn wegen der multiplen Probleme aufnehmen. Ich war froh, dieses Team für Intensivpflege in Bad Arolsen gefunden zu haben. Montag werde ich leider auch dort etwas mehr "Druck" machen müssen. Der Platz kostet im Monat über 20.000,-€, da sollte auch das Engagement passen....
Leibe Grüße
B. Gerhold

Alternativ empfehle ich zur Kapnometrie ein Gerät zur kombinierten Pulsoxymetrie und Kapnometrie.

https://www.health-tec.de/shop/kombigeraet-pulsoximetrie-kapnometrie-typ-capnox/

Auf die beiden letzten Fragen konnte ich nicht zugreifen.

Herzlichen Dank für den, nennen wir es, Bonus!