So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 35629
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich leide seid 2006 nach der Geburt unseres Sohnes an

Diese Antwort wurde bewertet:

ich leide seid 2006 nach der Geburt unseres Sohnes an Abzessen;        


2006 Geburt erstes Kind
2006 3- monatsspritze zur Verhütung
2006 erstes Abszess am Bauch, dann Achseln und Leisten
2006 wieder mit der Pille begonnen
Danach alles probiert- Salben, Cremes Antibiotika, Heilpraktiker, etc ( Nichtraucher gewesen)
2008 angefangen wieder zu rauchen
2014 Lungenentzündung mit Antibiotikum und Korstion intravenös behandelt wurden
Danach Abszessfrei
2014-2017 kein Abszess mehr
2017 Schwangerschaft (Fehlgeburt) 7. Woche
Zu dieser Zeit wieder Abszesse begonnen
Nehme der derzeit keine Pille. Seid 2017
Für mich ist es ein hormonelles Problem?! Was sollte ich machen Termin endokrinologe erst Dezember. Frauenarzt sagt eine Pille wie die Diane 35 allerdings bin ich Raucherin.

Guten Tag,

Es ist wahrscheinlich weniger ein hormonelles Problem als eines der Immunabwehr. Eine Schwangerschaft moduliert diese, macht einen empfindlicher gegenüber Bakterien und Viren. Tatsächlich unterstützt die Diane dennoch die Hautfunktion, und Rauchen verschlechtertc diese. Insofern wäre Nichtrauchen und Pille nehmen eine Alternative , aber: Angesichts der doch ernsten möglichen Nebenwirkungen der Pille sollte man sie nicht geben, nur um die Haut zu verbessern.

Vor Abszessen schützen Zink (10 mg, hilft der Abwehr), lockere Kleidung, Nichtrauchen, gesunde und fettarme Kost und eine Stärkung der Immunabwehr durch Ausdauersport.

Der Endokrinologe, fürchte ich, wird Ihnen nicht weiter helfen, denn der beschäftigt sich mit dieser Thematik nur dann, wenn außerdem ein Diabetes vorliegt.

Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.