So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Achim Reither.
Achim Reither
Achim Reither, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 109
Erfahrung:  Facharzt
103609911
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Achim Reither ist jetzt online.

Ich hab gehört es gibt eine neue Immuntherapie? Und für

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hab gehört es gibt eine neue Immuntherapie ? Und für welchen Krebs trifft sie zu?

Lieber Patient,

vielen Dank, ***** ***** JustAnswer nutzen.

Ansätze der Immuntherapie

Intention der aktuellen Forschung ist es das das Immunsystem gegen den Krebs zu mobilisieren. Vorhandene körpereigene Zellen, die schon eine bestimmte Abwehrfunktion im Körper inne haben, jedoch bei Krebs nicht aktiv sind, weil sie ihn nicht erkennen bilden den Fokus der Forschung. Neben der Aktivierung von T-Zellen durch Checkpoint-Inhibitoren und bispezifischen T-Zell-aktivierenden Antikörper, ist insbesondere der Ansatz der adoptiven T-Zell-Therapie ein erfolgversprechender Ansatz. Hier werden T-Zellen aus dem Körper des Patienten entnommen, um diese mit Tumor-spezifischen T-Zellrezeptoren auszustatten, damit sie gegen die Krebszellen wirksam vorgehen können. Aussichtsreich sind dabei auch die chimären Antigenrezeptor (CAR) Therapien, bei denen peripher-entnommene T-Zellen der Patienten gentechnisch mit einem Antigenrezeptor modifiziert werden und die veränderten T-Zellen anschließend dem Körper des Patienten zurückgegeben werden. Dort „suchen“ die veränderten T-Zellen nach dem entsprechenden Antigen, z.B. dem Antigen CD19, welches von den meisten B-Zell-Malignomen getragen wird, um anzudocken und diese zu zerstören. In mehreren Anti-CD19-CAR T-Zelltransfer Therapiestudien konnte bei Patienten mit akuten prä-B-Zell Leukämien (ALL), chronischen lymphatischen Leukämien (CLL) oder B-Zellmalignomen eine Remissionsquote von 30-90% erreicht werden.
Aber die Herausforderungen der Krebsmedizin richten sich nicht nur darauf, neue Medikamente zu entwickeln, sondern es wird darüber hinaus auch untersucht, ob mittels Kombination von Immuntherapien mit konventionellen Behandlungsmethoden, wie der Strahlen- und Chemotherapie die Behandlungserfolge nachhaltig verbessert werden können . Es ist noch viel Grundlagenforschung über die komplexen Mechanismen des Immunsystems notwendig, bevor die meisten Krebsarten wirkungsvoll mit der körpereigenen Abwehr bekämpft werden können. Bei einigen Krebsarten sorgten zuletzt neuartige Immuntherapien für Furore, die das Immunsystem gegen die Krebszellen ankurbeln und so bei fortgeschrittenen Tumoren für längere Zeit zum Stillstand führen können. Ipilimumab ist ein sogenannter Checkpoint-Blocker, dieser wurde beim operierten Prostatakrebs eingesetzt. Die Immuntherapie mit Ipilimumab brachte für Patienten mit metastasiertem Prostatakrebs gegenüber der Behandlung mit Placebo keinen Vorteil im Gesamtüberleben. Die deutlich häufigere Senkung von PSA unter Ipilimumab suggeriert, dass manche Patienten womöglich doch von einer solchen Therapie profitieren könnten

Mit freundlichen Grüßen

A. Reither

Guten Tag, Sie haben meine Antwort gelesen, aber noch nicht bewertet. Falls Sie zu diesem Thema Rückfragen haben, stellen Sie diese Bitte damit ich Ihnen weiterhelfen kann. Ansonsten bitte ich Sie höflichst um eine positive Bewertung.

Vielen Dank, ***** *****

Guten Tag, Sie haben meine Antwort gelesen, aber noch nicht bewertet. Falls Sie zu diesem Thema Rückfragen haben, stellen Sie diese Bitte damit ich Ihnen weiterhelfen kann. Ansonsten bitte ich Sie noch einmal höflichst um eine positive Bewertung.

Vielen Dank, ***** *****

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Gibt es außer Zydika und Xdanti noch ein anderes Mittel gegen den Prostata Krebs? Keine Chemo

Bei einem Fortschreiten des Prostatakrebses ist eine andere Therapieform schwierig, in Abhängigkeit, ob es sich um einen lokal fortgeschrittenen Tumor handelt oder Metastasen bestehen. Man braucht eine Strategie, es gibt nur wenige Möglichkeiten, Wichtig ist auch, ob Symptome (Beschwerden) auftreten oder ein Patient gar keine Beschwerden hat. Bestehen keinerlei Beschwerden, kann mit Xtandi und Zytiga behandelt werden. Wenn man Zytiga einsetzt, dürfen allerdings keine Weichteilmetastasen bekannt sein, weil diese Substanz hier wenig wirkt. Handelt es sich um einen sehr schnell wachsenden Tumor unter Hormontherapie bzw. Weichteilmetastasen und / oder Beschwerden durch den Tumor, sollte der frühzeitige Einsatz der Chemotherapie erfolgen.
Erwähnenswert ist noch der Einsatz Xofigo. Das ist ein radioaktiver Alphastrahler, der in die Blutbahn injiziert wird, sich an die Knochenmetastasen haftet und diese dort zerstört.

Achim Reither und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.