So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 140
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
A Stein ist jetzt online.

Ich habe Nervenschmerzen, krippeln in Füssen, Beinen,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe Nervenschmerzen, krippeln in Füssen, Beinen, Händen. Ich nehme OXYCODON: Gibt es noch andere Behandlungsarten?

Guten Abend die Dame,

Ich freue mich ,Ihnen hier auf JustAnswer Ihre Frage beantworten zu dürfen!

Bei den von Ihnen beschriebenen Symptomen ,wie Kriibeln der Füsse,Beine und Händen sowie Nervenschmerzen dürfte Bei Ihnen eine sensomotorische Polyneuropathie vorliegen.

Wahrscheinlich dürfte Ihnen diese Diagnose längst gestellt worden sein und Ihnen daher bekannt sein.

Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, bitte ich Sie, diese Ferniagnose durch einen Neurologen vor Ort bestätigen zu lassen.

Was die Therapie betrifft , bin ich richtig froh, Ihnen mitteilen zu dürfen , dass es weit bessere Möglichkeiten zur Therapie der wahrscheinlich bei Ihnen vorliegenden Nervenschädigung gibt als Oxycodon.

Ich vermag nicht einzuschätzen, warum hier ein Kollege gerade Oxycodon gewählt hat und ob da ein besonderer Grund vorliegt, den ich nicht kenne.

Im allgemeinen sollten hier jedoch Medikamente wie Pregabalin oder Gabapentin zum Einsatz kommen , und nicht Oxycodon!

Darauf sollten Sie Ihren behandelnden Arzt auf jeden Fall ansprechen!

Ich hoffe ,Ihnen hiermit Ihre Frage beantwortet zu haben !

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben ,so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung!

Über eine positive Bewertung meiner Antwort ihrerseits würde ich mich sehr freuen !Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Danke für Ihre Antwort. Ich habe auch restless legs und nehme Pregabalin. Das Krppeln wird aber immer stärker.
Wie hoch ist bei Ihnen die Pregabalin Dosis momentan?
Nehmen Sie bei Ihrem Restless legs Syndrom auch L-Dopa ,z.B. Restex ein?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich nehme morgens und abends je eine Tabette je 25 mg Pregabalin. Zusätzlich Levodopa 1 Kapsel mit 25 mg.
Pregabalin ist bei Ihnen so niedrig dosiert, dass überhaupt keine positive Wirkung bei Nervenschmerzen/Kribbeln zu erwarten ist!
Hier liegt der Fehler!
Minimal Dosis Pregabalin: 150 mg aufgeteilt in drei Einzeldosen zu je 50mg.
Also Pregabalin 50 mg 1-1-1 .
Bei nicht ausreichender Wirkung nach einer Woche Steigerung auf 300 mg:
Pregabalin 100mg 1-1-1.
Maximale Tagesdosis ist sogar erst bei 600mg erreicht!
Also nur Mut : steigern Sie schrittweise die Dosis bis sie eine gute Wirkung verspüren !
Auch L-Dopa ist sehr niedrig dosiert und könnte bei Bedarf gesteigert werden!
Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit diesen Informationen helfen!
Alles Gute!
Ihr A.Stein
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Entschuldigen Sie noch eine Rückfrage: Zuerst habe ich vom Neurologen L-Dopa bekommen. Die Wirkung hat nach einem halben Jahr nachgelasse. Der Hausarzt hat mr daraufhin Oxycodon verschrieben was ich auch noch heute nehme. Das Kribbeln kam nach der restless legs Behandlung. Frage: Kann ich auf Oxycodon bei den stärkeren Dosen der anderen Medikamente eventuell verzichten ? Nochmals Vielen Dank.

Das sollten die auf jeden Fall! Oxycodon ist von Anfang an das falsche Medikament bei Ihren Diagnosen gewesen!

Aber ich bitte Sie, in (kritischer) Absprache mit Ihrem Hausarzt einen Ausschleichplan aufzustellen!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

A Stein und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank!!! Mal sehen was der Hausarzt sagt, es wird sicherlich nicht einfach ...

Das wird sicherlich nicht einfach,das Gespräch mit Ihrem Hausarzt!

Aber ein bestimmtes und dennoch höfliches Auftreten halte ich hier für abgebracht!

Es geht ja schließlich um Ihre persönliche Gesundheit!

Notfalls fühlt er sich halt ein wenig auf den Schlips getreten ...

Ihnen alles Gute und auf Wiedersehen....

Ihr A,Stein