So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 22081
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo! Ich bin in der 9 SSW und habe ein großes Problem, ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo!
Ich bin in der 9 SSW und habe ein großes Problem, ich bin Abhängig von Nasenspray(Xylometazolin). Diese Abhängigkeit habe ich bereits seit Jahren und ist hauptsächlich durch Allergien gegen Staub, Milben, Pollen und Duftstoffe ausgelöst. Zu Beginn der SS habe ich mir überhaupt keine Gedanken gemacht und munter weiter gesprüht, ging ich doch fest von einer lokalen vasokonstriktorischen Wirkung aus, die sich nicht auf andere Bereiche und schon gleich nicht auf den Embryo auswirken könne. Irgendwann habe ich mich dann doch schlau gemacht und stoße im Internet auf unterschiedliche aber größtenteils alarmierende Aussagen. Ich habe darauf hin meinen Gynäkologen konsultiert, der sofort die Hände über dem Kopf zusammen schlug. Xylometazolin löse Fehl- und Totgeburten aus und das Baby würde chronisch unterversorgt sein. Einen konkreten medizinischen Befund gibt es dazu nicht, Ultraschall war alles in Ordnung. Total in Panik habe ich das Nasenspray sofort abgesetzt. Wenn das nur so einfach wäre, hätte ich es schon vorher getan... Die Folge sind Schlafentzug, Panik/Erstickungsgefühle, unbeschreibliche Unruhe und natürlich eine zubetonierte Nase. Ich habe den kompletten Entzug vier Tage/Nächte durchgehalten. Diese vier Tage war ich wach, ohne auch nur eine Minute Schlaf. So dass ich in meiner Verzweiflung doch wieder zum Spray griff. Ich habe mir eines für Säuglinge geholt mit 0,025% Lösung. Das benutze ich maximal morgens und abends, meist aber nur abends. Ich habe ein wahnsinnig schlechtes Gewissen und weis mir überhaupt nicht zu helfen. Mein FA zeigt dies bezüglich keine Empathie, ich solle mich nicht so anstellen. Ich möchte keinen Freifahrtschein diese furchtbare Sucht weiterzuführen. Mein Ziel ist es komplett davon los zu kommen. Aber ich halte den Schlafentzug im Moment einfach nicht durch. Andere Sprays, Kochsalzlösung, Nasenduschen, Strips etc helfen nicht weiter...
Ist das Nasenspray tatsächlich auch in so geringen Dosen so extrem schädlich für das Baby?
Welche Möglichkeiten habe ich?

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

In diesem Fall gilt es, abzuwägen, was das "geringere Übel" ist. Ständige, hohe Dosen des Sprays können die Sauerstoffversorgung des Kindes beeinträchtigen, dennoch muss man natürlich auch für Sie einen erträglichen Zustand erreichen. Ich würde es als möglichen Kompromiss ansehen, wenn Sie das Spray in deutlich reduzierter Menge anwenden und auf eine regelmässige Kontrolle der kindlichen Entwicklung geachtet wird.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen,

ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es,

die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank.

MfG,

Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.