So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27507
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich leide seit ca. 3 Jahren an chronischem Durchfall

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich leide seit ca. 3 Jahren an chronischem Durchfall;        


Zuvor funktionierte meine Verdauung perfekt.
Ich fliege seit Jahren jährlich zu meiner Tochter und ihrer Familie nach Australien (Parasiten/Bakterien-Ansteckung beim Flug?).
Gleichzeitig stellt meine Gynaekologin seit Jahren eine Mikrohämaturie fest.
Vor Jahren hatte ich eine Lungenembolie und nehme seither einen Blutverdünner, da die Ärzte keine Ursache finden konnten.
Im April erlitt ich eine massive Spontanblutung in mein rechtes Arthrose-Knie, und heute eine schmerzhafte Blutung ins Gewebe meines rechten Oberschenkels.
Ich bin 67;8 J. alt und seit 4 J. pensioniert.
Seit 3 J. habe einen Partner, nachdem ich mich vor 35 J. scheiden liess, und bis vor 3 J. als Single allein lebte.

-Hängen diese Symptome, Durchfall und Blutungen, irgendwie zusammen?
-Und, welchen Spezialisten sollte ich aufsuchen?

Mein Hausarzt sieht dazu keinen Bedarf. Er deutet auf einen „nervösen“ Darm. Und für die Blutungen gibt es keine Erklärung, das kann vorkommen.

Freundliche Grüsse
*******
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es hat eine Stuhlprobe auf Parasiten und Bakterien gegeben mit neg. Befund.

Guten Tag,

Wann war die letzte Darmspiegelung? Wurde auf Nahrungsintoleranzen untersucht?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vor ca 5 J. mit sehr pos. Resultat.
Nahrungsmittelintoleranz wurde nicht abgeklärt.

Dann würde ich mal Unverträglichkeiten testen lassen: Auf Fruktose, Laktose, Sorbitol (!), Gluten und Weizen. Das macht ein Gastroenterologe. Einen nervösen Darm darf man nur diagnostizieren, wenn die anderen Ursachen ausgeschlossen wurden. Ob man eine Wiederholungskoloskopie braucht, entscheidet der Gastroenterologe mit Ihnen. Natürlich haben Sie einen Grund für einen nervösen Darm, aber man kann auch Stress UND eine Intoleranz haben.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nein, ich möchte schreiben, nicht telefonieren! Warum geht das nicht? Ich möchte ihre Antworten fotografieren und nachlesen können.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ja, ich werde das tun.
Als ich noch berufstätig war, als Schulische Heilpädagogin hatte ich viel Stress und eine tadellose Verdauung..... Jetzt habe ich absolut keinen Stress mehr....
Was ist mit den akuten Blutungen ins Gewebe?

Sie sollen doch gar nicht telefonieren?! Kann sein, dass Sie ein automatisches Angebot bekommen haben, aber Sie HABEN doch eine schriftliche Antwort von mir?!

Die Blutungen haben mit dem Darm nichts zu tun und treten unter Blutverdünnern häufiger auf.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja, ich habe Ihre Antwort auf der Internetseite.
Ja, ich habe eine Aufforderung bekommen, Sie anzurufen, und gleichzeitig eine Erschwerung beim Antworten. Das Feld, in welches ich schreibe, zittert und wackelt, so dass ich kaum schreiben kann...
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Könnte ich Ihre Antwort auch per Mail erhalten? Das wäre für mich viel angenehmer.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bezüglich Blutungen:
Kann man da nichts machen, ausser den Blutverdünner abzusetzen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Entschuldigen Sie bitte, die Nachricht ist vorzeitig abgegangen...

Die Erschwerung der Antworten liegt nicht an unserem System, wir antworten nur auf Wunsch der Kunden in ca 5% der Fälle telefonisch. Das muss an Ihrer Ausrüstung liegen.

Per Mail darf ich nicht schreiben, es muss alles überprüfbar und öffentlich einsehbar sein.

Tatsächlich hilft gegen die Einblutungen nur ein Absetzen der Blutverdünner.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich noch einmal über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank, ***** ***** Fragen sind beantwortet und ich danke ***** *****ür Ihre Hilfe.
Auch Ihnen alles Gute!
eva wurgler

Sehr gern geschehen!