So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 32140
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

seit 3 Monaten undefinierbare Schmerzen in den BEIDEN Hände

Diese Antwort wurde bewertet:

ich schreibe stellvertrtend für meinen Lebensgefährten;

Er hat seit 3 Monaten undefinierbare Schmerzen in den BEIDEN Händen, Armen, Ellenbogen und Schulter. Die Schmerzen wechseln die Position dauernd. Im Ruhezustand konzetriert sich der Schmerz eher auf die Handaußenseite und Daumenseite und ist eher dumpf. Bei Aktivität oder nach Anstrengung ist der Schmerz an wechselnden Stellen, brennend, stechend, kribbelnd.

Es ist so schmerzhaft das mein Mann weder die Tastatur, Maus noch das Handy bedienen kann. Bei diesen Bewegungen tut es sofort weh. Er arbeitet im Büro, weshalb er nun seit 3 Monaten auch nicht arbeiten kann.

Er ist bei mehreren Ärzten gewesen, doch nach anfänglicher "Sehnenscheidentzündung" - Diagnose will sich jetzt kein Arzt mehr festlegen und wir wissen einfach nicht weiter.
Beim Neurologen ist alles in Ordnung gewesen, MRT von der Hand hat auch nichts ergeben. MRT vom Nacken ergab einen alten Bandscheibenvorfall (das erklärt die Jahrelangen Nackenschmerzen die er hat). Blutbild soweit gut, bis auf ein kleiner Rheuma-Wert "Acap" der wohl leicht erhöht ist.
Deshalb soll er nun für 14 Tage stationär in die Rheumatologie.

Wier glauben aber nicht an Rheuma, denn es sind keine Gelenkschmerzen. Er sagt es fühlt sich ganz oft so an als wenn er jede einzelne Bewegung seiner Sehnen spürt....

Er bekommt seit 3 Monaten Phyaiotherapie, Akkupunktur, Osteopathie, macht spezielle Übungen für die Arme/Rücken 2-3mal täglich, macht wechselbäder für die Arme, geht regelmäßig in die Saune ..... und trotzdem waren es nur mal 2-3 tage in 3 Monaten wo es kurz besser war.
Und das unglaubliche ist ja, das es auf BEIDEN SEITEN ist!!!

Wire selbst hatten die Diagnose "RSI-Syndrom" gegeben, aber selbst in so einer großen Stadt wie Berlin scheint das kein Arzt so recht zu kennen :(
Wir sind dankbar füpr jede Meinung.
Wir haben einen kleinen Sohn, 8 Monate und der kann seit 3 Monaten nicht zu Papa auf den Arm oder mit ihm spielen weil er solche Schmerzen hat :( das geht so nicht weiter.

Wer weiß rat?

Vielen Dank.

Guten Tag,

Meinen Sie ACPA? Das wäre kein "kleiner", sondern der maßgebliche Rheumawert.

Welche Medikamente hat er mit welchem Erfolg versucht?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Er hat eine chronische Colitis Ulcerosa, weshalb nur ein paar Schmerztropfen in Frage kommen, die aber nicht viel helfen. Am Anfang hat er zwei Kortison-Spritzen bekommen die gar nicht gewirkt haben.
Aber hat man bei Rheuma nicht geschwollene Gelenke oder zumindest Schmerzen an den Gelenken?Der Wert heißt "p-Anca" und ist 1:40 (normal ist 1:10).

Ok,das ist ein anderer Wert als vermutet, und der kann wegen der Kolitis erhöht sein und hilft nicht weiter. Etwas Rheumatisches hätte sich eigentlich durch Kortison bessern müssen; Schmerzen an den Schulter- und Ellenbogengelenken hat er doch?

RSI ist ein Sammelbegriff von Überlastungssyndromen der Hand; darunter sammeln sich Sehnenscheidenprobleme, Überlastungen und Nerveneinklemmungen. Letztere hat man ja aber durch die unauffällige Nervenleitgeschwindigkeit ausgeschlossen. Auch hätte ein RSI nach 3 Monaten Schonung deutlich besser werden müssen.

Nun spricht die Colitis dafür, dass wer vielleicht doch etwas (seronegativ) Rheumatisches hat. z. BB. eine Vaskulitis (Adernentzündung) Darum würde ich das Angebot der gründlichen rheumatologischen Untersuchung gerade bei diesem Leidensdruck unbedingt annehmen. "Rheuma" betrifft ja viele Organe, nicht nur Gelenke, und nicht immer sieht man es im Blut.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Uns bleibt auch gar nichts anderes übrig als alles zu probieren. Er fühlt sich halt sehr Unverstanden da es denn Anschein hat das niemand sieht welche "Schmerzen" er wirklich jeden Tag hat und nur immer die Tips 'Krankengymnastik' und 'Schonunh' 'Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung' kommen... Aber das tut er ja bereits seit 3 Monaten. Ergonomisch ausgestattet ist sein Arbeitsplatz übrigens auch schon seit Jahren.Spricht es denn für Rheuma, das es auf beiden Seiten gleichzeitig ist? Beim RSI steht oft das es durchaus Monate bis Jahresende dauern kann bis es schmerzfrei ist ... :/
Wir dachten das Schwimmen hilft, aber danach ist es tatsächlich ganz schlimme geworden.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja Schmerzen an den Ellenbogen und Schulter hat er auch.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Er hat eine Zeitlang auch schlecht Luft bekommen, da wohl die obere Rippe blockiert war. Aber das ist tatsächlich besser geworden.

genau, die Beidseitigkeit spricht für eine Systemerkrankung, also Rheuma.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Was käme denn noch in Frage, falls es nichts rheumatisches ist? Haben sie noch eine Idee? Ist bei Rheuma denn Belastung oder Ruhe besser?

Es ist schwer, noch eine Idee zu haben, wenn man die Ergebnisse der neurologischen Untersuchung und des Orthopäden nicht kennt. Ich würde noch ein Halsrippensyndrom abklären wollen (http://symptomat.de/Halsrippensyndrom)

Weil es so viele verschiedene Rheumasymptome gibt, kann man nicht sagen, ob es bei Bewegung besser oder schlechter wird. Mal so, mal so.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja das Halsrippensyndrom hatten wir auch schonmal ins Auge gefasst, allerdings dauert das wohl nicht solange und ist in leichten formen nach ein paar Tagen vorbei :/

Das stimmt nicht! Das kann sehr hartnäckig sein.

Bitte die positive Bewertung meiner fortlaufenden Beratung nicht vergessen.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.