So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1218
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Ich hatte nachts nun schon einige

Kundenfrage

Ich hatte nachts nun schon einige Male Muskelkrämpfe im Oberschenkel;

Hilft >Magnesium? Oder was kann ich sonst dagegen tun.???

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Monaten.

Guten Morgen,

Magnesium kann helfen, insbesondere Magnesiumcitrat, das der Körper schnell aufnehmen kann. Aber nicht bei allen Menschen ist Magnesium ausreichend, um die Krämpfe zu beseitigen. Am Stoffwechsel der Muskeln sind noch weitere Mineralien eine Rolle, insbesondere Natrium und Calcium. Ich habe daher gute Erfahrung damit, bei Muskelkrämpfen Salzwasser zu trinken zu geben.

Vorteilhaft ist dafür Stein-, Meer- oder Kristallsalz (das sog. Himalayasalz), das sehr viele Mineralien enthält, nicht nur Natriumchlorid wie das übliche Kochsalz.

Hilfreich kann Einnahme von Vitamin-B-Komplex sein, da der Körper zur Verwertung von Magnesium Vitamin B benötigt.

Massagen sind eine gute Maßnahme, außerdem auch:

Vorsichtiges Dehnen des betroffenen Muskels durch Gegenbewegung.

Wärme - als Bad oder mit Wärmflasche.

Ausreichend trinken, vor allem Stilles Wasser oder Kräutertees, z.B. Zitronenmelisse und Lavendel.

Einmassieren von Johanniskrautöl.

Wenn es noch nicht der Fall ist - ausreichend bewegen.

Sprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt über das Thema, da Muskelkrämpfe auch im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen auftreten können, z.B. mit Blockaden in der Wirbelsäule (dabei können auch Kribbeln oder Taubheitsgefühle vorkommen). Auch eine Durchblutungsstörung und damit Unterversorgung des Muskels mit Sauerstoff sollte ausgeschlossen sein. Ein Hausarzt kennt die Gesamtsituation des Patienten und kann entsprechend Bezüge herstellen, kann ggf. Mineralien oder den Vitamin-B-Spiegel im Labor prüfen lassen.

Wenn ich Ihnen weitergeholfen habe, bitte ich Sie um "Akzeptieren" meiner Antwort mittels 3-5 Bewertungssternen. Dies ist notwendig, damit mir das von Ihnen eingezahlte Honorar zugeordnet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann