So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27826
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

(männlich, 37 J.) RV Werte stetig ansteigen,

Kundenfrage

ich (männlich, 37 J.) habe im Moment das Problem, dass meine RV Werte stetig ansteigen;

anfangs 79% Februar diesen Jahres, jetzt 140% ohne Änderung der restlichen Werte wie FEV1, PEF oder MEF 75 und 50. MEF 25 schwankt zwischen 60 und 100%. Bronchoskopie-Befund vom 04.06.18 makroskopisch Zeichen einer entzündlichen Infiltration, mäßig floride bronchitis, CT Befund vom 06.02.18 keine Neoplasie, kein Emphysem, keine Bronchiektasen, 2mm nodulus (Lungenrundherd) ohne CT Follow up Empfehlung, im Röntgenbild vom Februar 2018 peribronchiale Mehrzeichnung. FEV1 immer über 110%, VC und FVC in auch, ITGV (FRCpleth) unter 100%, TLC 115%, und ERV mittlerweile bei nur 37%. Am 11.06.18 wurde ein Diffusionsmessung veranlasst: RV-SB 81,5%, TLC-SB 94,2%, DLCO SB 92.8% und DLCO/VA 101.6%. Die Ärzte meinten es sei nichts besorgniserregendes bzw. macht ein Arzt die Psyche verantwortlich- Angststörungen. Ich weiß nicht genau, aber die RV Werte verschlechtern sich von Tag zu Tag und z.B. war DLCO SB vor einem Jahr 105% und jetzt 92%. Eine Obstruktion wurde definitiv ausgeschlossen (somit auch COPD? FEV1 immer über 100%), Alpha1antitrypsin Mangel (Bluttest) und CF (Schweiß und Gentest) negativ, Asthma ausgeschlossen (Provokationstest- obwohl Allergiker gegen Hausstaubmilben, Gras, Pollen, Birke, Hasel, Heuschnupfen usw., IGE Blutbild 6fach erhöht z. Normwert, NO Messung bei 92 ppm). Dennoch habe ich regelmäßig Atemnot (Sauerstoffsättigung nie unter 94%) und eine dauerhafte abnormale klebrige Verschleimung, insbesondere morgens und bei Bewegung. Erwähnen sollte ich auch, dass bei mir REFLUX 2. Grades sicher diagnostiziert wurde (Magenspiegelung). Blutgasanalyse vom 16.05.18 pH 7.402, pCo2 43,8, pO2 79, 1 mmHg, sO2 96%, p50c 25,20, ctO2c 20,7%, FCOHb 0,3%. Eine im März diesen Jahres durchgeführte Herzecho war auch unauffällig. Bin ratlos und verzweifelt. Hab ich ein Lungenemphysem ohne/mit COPD und ohne A1AM (15 Packungsjahre- rauche seit über 4 Jahren nicht mehr) oder vllt doch Lungenkrebs? 2 Lungenfachärzte haben unzweifelhaft Asthma diagnostiziert (glaub auch nicht daran- noch nie Anfall gehabt Peakflow immer über 600) und 2 Lungenfachärzte haben dies definitiv verneint. Was bedeutet makroskopisch Zeichen einer entzündlichen Infiltration? Foster hat seit Juli 2017 keine Verbesserung gebracht. Ich nehme jetzt täglich Spiriva und fahre Fahrrad, laufe gern (täglich über 6000 Schritte) und benutze 3× täglich 2 Minuten RC Cornet sowie Atemtrainer. Ab und zu nehme ich zusätzlich Soledum. Dieser Schleim macht mich dennoch verrückt und gesellschaftsunfähig. Nehmen wir an, ich hätte COPD mit Emphysem oder nur Emphysem. Wie ist meine Lebenserwartung? Im Internet ist die Rede von mindestens 4 Jahren für Emphysemerkrankungen. Besten Dank für Ihre Antwort. r vorgehen? Danke für die Interpretation und Handlungsempfehlungen.

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Medizin
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Kann Joggen oder schnelles Gehen eine bestehende Lungenüberblähung ungünstig beeinflussen? Welche Sportart ist empfehlenswert? Ist eine Ergospriometrie sinnvoll?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Lungenfunktion am 18.06.2018: ITGV 94.4%, TLC 112.6%, ERV 37.4%, RV 138.8%, FEV1 113%, PEF 127.1%, MEF75 127.1%, MEF50 114.1%, MEF25 105.8%, VC IN 103.8%, RV-SB 81.5%, TLC-SB 94.2%, DLCO SB 92.8%, DLCO VA 101.6%, keine Medikation, da keine Lungenerkrankung, August 2017: VCin-B 5,31 105%, FVCex 5,20 107%, FEV1 4,22 105%, FEV1/VCmax 79 98%, PEF 9,92 105%, sRAWtot 1,08 92%, RV-B 2,01 108%, RV/TLC-B 27 99%, RV-He 1,95 104%, TLCO mmol/min/kPa 11,69 105%
Sauerstoffsättigung: 96% Medikation: Foster, Salbutamol (bei Bedarf) wegen asthma,
KH Februar 2018: VCIN 5,54 109,6%, FVC 5,48 113,3%, FEV1 4,84 120,9%, FEV1/VCmax 87,44 108,6%, PEF 14,07 150,3%, MEF 75 11,97 148,4%, MEF 50 11,97 148,4%, MEF 25 2,78 121,4, R tot 0,25 84,2%, SR tot 1,06 89,9%, ITGV 3,39 100.9%, RV 1,41 74,9%, TLC 6,95 99,6%, RV/TLC 20,35 71,7%
Sauerstoffsättigung: 97% Medikation: unverändert, Mai 2018: VCin 5,18 102,6%, FVC 5,05 97,5%, FEV1 4,10 97,6%, FEV1/FVC81,23 99,8%, MEF 75/25 11,28 120,4%, R tot 0,24 80%, SR tot 0,85 72,5%, FRCpleth 2,91 86,7%, TLC 7,01 100.4%, RV 1,83 96,8%, RV/TLC 26,11 92%
Sauerstoffsättigung: 96%, pH 7,402 Medikation: keine Medikamente erforderlich, da kein asthma Bronchiale.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Monaten.

Guten Tag,

Bei diesen Werten passt eine COPD dann, wenn sich die Lungenfunktion nach Gabe von Salbutamol oder Berodual nicht bessert. Asthma wäre die Diagnose, wenn sie das täte. beides ist denkbar, da der FEV1% hin und wieder unter 80% lag. Zu einem milden Erkrankung würde es passen, wenn die Werte mal über, mal unter 80% sind, und auch die beschriebenen Lungenveränderungen sind typisch. "Makroskopisch" heißt, dass man mit bloßem Augen eine Entzündung der Bronchialschleimhaut sehen kann. Passt zu COPD aber auch zu Asthma ebenso wie der erhöhte IgE.

Die Luftnot ist eher gefühlt (psychisch überlagert?) bei normalen Blutgasen.

Wegen des Schleims würde ich noch den HNO- Arzt aufsuchen, vielleicht kommt der ja auch von den Kieferhöhlen.

Sie haben doch gar kein Emphysem! ("keine Neoplasie, kein Emphysem, keine Bronchiektasen,") und ach keinen Tumor. Mit Emphysem kann man übrigens Jahrzehnte leben (je nach Ausprägung). Haben Sie aber ja nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke für die schnelle Antwort. Nach Gabe von Salbutamol blieben meine Werte leider fast unverändert. Alles spricht für COPD also. Emphysem wurde vor 5 Monaten ausgeschlossen, da war RV Wert bei ungefähr 80%, mittlerweile fast verdoppelt 140% und steigt weiter an. HNO hat Nasennebenhöhlen röntgen lassen, unauffällig. Entzündliche Infiltration war ja zu sehen bei der Bronchoskopie. Raten Sie von Spiriva ab bei diesen Werten, obwohl ich die Verschleimung gefühlt bisschen besser in den Griff bekomme?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Letzte Frage: Lebenserwartung bei der Annahme COPD mit Emphysem mit den o.g. Werten?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ja,das spricht für COPD ohne Emphysem, und dann rate ich sogar zu, Spiriva ist da sehr passend!

Die Lebenserwartung ist ohne Zigaretten und bei ausreichend Sport nicht unbedingt eingeschränkt, vielleicht werden Sie 80 statt 90.

Vergessen Sie das RV, das ist derart mitarbeitsabhängig, dass es oft unzuverlässige Werte ergibt.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
34;beides ist denkbar, da der FEV1% hin und wieder unter 80% lag" FEV1 immer über 100% und FEV/VC nie unter 0.70.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
COPD nach Goldstadium? Copd 1 oder?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
obwohl FEV1 über 80 und FEV/VC über 0.70
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ja, COPD1

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Reicht diese Monotherapie mit Spiriva aus oder muss ich auch Foster nehmen?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Monaten.

Niemals beides bei Stadium 1!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Monaten.

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antworten gelesen und ich hoffe, sie waren für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer,

Ihre Dr. Gehring