So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 555
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
A Stein ist jetzt online.

eine Reihe von Symptome wo keiner richtig Abhilfe schaffen

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit längerem, plagen mich eine Reihe von Symptome wo keiner richtig Abhilfe schaffen kann;

Ca. 15 min nach dem Morgendlichen aufstehen, überfällt mich jeden Tag eine Art Benommenhei mit Gangunsicherheit, dazu kommt ständige Abgeschlagenheit, schnelles schwitzen und ein in Ruhe sehr niedriger Puls von 50-60 Schlägen(Durchschnittlicher Blutdruck 120 zu 80) Appetitlosigkeik und Kopfschmerzen. Der Körper fühlt sich oft an, als wäre er in Watte gepackt.

Zu mir.
Ich bin Männlich, 34 Jahre alt, 179 cm groß und wiege 129 Kilo.

Dauerhafte Medikamente,
Bisoprolol 5 mg
Topiramat 25 m

Bisher erfolgte Untersuchung,

HNO----o.b.
Neurologe--Empty Sella, Pseudotumor Cerebri
Liquor Entnahme o.b.
Kardiologe---leichter Bluthochdruck sonst o.b
Gastroenterologe---Fettleber
Magenspigelung--- o.b.
Darmspiegelung--- o.b.
Lungen Facharzt---o.b.
Schlafapnoe Test---o.b.
Blutzucker Test---o.b.
Blutwerte laut Hausärzte ok---allerdings ist der Ferritinwert bei 630+ und der Transferinwert 130-
Psychologische Behandlung seit 1 1/2 Jahren
Es wurden 6 verschiedene Psychopharmaka getestet, ohne Wirkung oder Besserung.

Seit Anfang 2018 zu 100% Erwerbsunfähig geschrieben befristet auf 2 Jahre.

Haben Sie vielleicht noch einen Rat für mich, was ich noch unternehmen kann...?

Mit freundlichen Grüßen

*****

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen. Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung über:
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter:
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136,
Schweiz: 0800 820064
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Morgen der Herr,

Ich freue mich, über JustAnswer auf Ihr gesundheitliches Problem eingehen zu dürfen.

Zuvor hätte ich jedoch noch ein paar Fragen an Sie,damit ich mir ein genaueres Bild machen kann.

Mich wundert ein wenig das Topiramat in Ihrer Medikation.

Warum wurde es verordnet und wie lange nehmen Sie es schon?

Zu den nicht im Normbereich befindlichen "Eisenwerten" hätte ich gerne noch gewusst, ob Sie im Tage der Blutabnahme eine Infektion hatten oder Infektfrei waren.

Sind die Werte noch einmal kontrolliert worden?

Ist auf Ursachenforschung bereits gegangen worden?

Erfolgt Ihre psychologische Behandlung auf dem Boden der Diagnose : Depression?

Handelt es sich bei den Psychopharmaka um Antidepressiva, oder andere Medikamente?

Was genau ist schon ausprobiert worden?

Und wurde der Diagnose Pseudotumor cerebri genauer nachgegangen?

Erfolgte oder erfolgt eine Therapie des erhöhten Hirndruckes?

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir diese Informationen noch zukommen lassen würden, bevor ich mich daran wage, inhaltlich auf Ihr Problem einzugehen.

Vielen Dank!

MfG A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Stein,Vielen Dank, ***** ***** sich zeit nehmen.Das Topiramat wurde mir verschrieben, weil man einen zu hohen Nervenwasserdruck fest gestellt hat. Insgesamt Erfolgten 5 Lumbalpunktionen, 4 Messungen des Nervenwasserdruckes lagen bei 32 und die 5 te lag bei 13.Man überlegte nach den ersten 3 Messungen über eine Shunt Anlage, diese wurde dann aber revidiert da es z.b. Augenärztlich keine Beeinträchtigung des Blickfeldes gab oder das vorhanden sein einer Stauungspupille.
Da die 5 und letzte Messung (die sehr weit oben gestochen wurde) im Normbereich lag, wurde ich mit dem Satz... WIR WISSEN NICHT WAS ES SEIN KANN....nach Hause geschickt.Die Eisenwerte wurden bis jetzt 3 mal kontrolliert, mit minimalen Abweichungen nach unten.
Der Hausarzt meint, die Werte wären nicht wirklich schlimm...?
Ich war zum Zeitpunkt der Blutabnahme Infektfrei.Ja bei den Psychopharmaka handelte es sich um Antidepressiva.
Sertralin
Citalopram
Bupropion
Mirtazapin
Venlafaxin
PromethazinIch besuchte auch eine 5 Wochen ei e Psychosomatische Tagesklinik zwecks einer diagnostizierten Depression, allerdings ohne jeglichen Erfolg.
Die Psychologin bei der ich in Behandlung war, zweifelte nach den ganzen Tabletten und der Tagesklinik auch an, dass es nichts psychische sein kann....Ich hoffe, Ihnen alles beantwortet zu haben.Mit freundlichen Grüßen
Mathias W.

Vielen Dank für die zusätzlichen Informationen, die sehr wichtig sind!

Ich mache mir nun weitere Gedanken und lese in wenig in meinen Büchern nach.

Bald werde ich Ihnen wieder antworten.

Bis dahin.... Ihr A.Stein

Guten Nachmittag,

Herr M.W.,

Also wenn Sie nicht unter Ihren Symptomen leiden müssten und daher Mitgefühl sich gehört, liest sich Ihr Bericht wirklich spannend.

Die Situation scheint ein wenig komplex zu sein.

Um das ganze nun etwas zu sortieren, komme ich auf dass,was Sie im Gegensatz erwähnen als erstes zu sprechen:

Übergewicht!

Den möglicherweise ist das Übergewicht die Wurzel von allen weiteren Übeln.

Ein Pseudotumor cerebri oder auch benigne intrakranielle Hypertension genannt, ist ziemlich selten. Nur ein !Mensch von 100.000 leidet darunter und davon sind fast alle Frauen.

Es gibt den Pseudotumor cerebri auch bei Männern, und zwar fast ausschliesslich bei übergewichtigen.

Die Empty sella ist Folge vom Überdruck des Liquors.

Die Empty sella wiederum kam Hormonstörungen verursachen.

Die Hormonstörungen wiederum Symptome wie Schwindel,Benommenheit, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit usw...

Es wäre Ihnen ja schon fast ein Shunt gelegt worden, hätte sich der Überdruvk nicht von einem Tag auf den anderen in Luft aufgelöst.

Nach mehrmals gemessenen 32cm Wassersäule plötzlich auf 13cm runterzufallen, erscheint mir sehr zweifelhaft.

Das Topiramat ist übrigens keineswegs das Medikament erster Wahl zum Senken des Hirndruckes. Da stehen ganz normale Diuretika sowie ein paar andere Spezialmedikamente zur Verfügung.

Ein eigentliches Epilepsie Medikament wie Topiramat zu wählen, finde ich sehr ungewöhnlich.

Denn auch Topiramat hat seine Nebenwirkungen, die Ihnen vertraut vorkommen müssen:

Koordinationsstörungen, Gleichgewichtsstörungen, Konzentrationsstörungen, Depression, Kopfschmerzen und Appetitlosigkeit!

Wenn Sie sich mit dieser Aufzählung irgendwie angesprochen fühlen, kann ich nur raten: Finger weg vom Topiramat, es gibt zahlreiche Alternativen, den Hirndruck zu senken!

Zu ihrer Depression:

Es ist traurig zu lesen, was schon alles versucht worden ist und was alles nicht wirklich wirkte. Sie haben fast alle Klassen an Antidepressiva kennenlernen dürfen. Wobei Bupropion ein Amphitamin ist und Promethazin ein Neurokeptikum.

Die übrigen vier Antideprssiva gehören 3 unterschiedlichen Klassen an.

Es ist wirklich fast alles mal an Ihnen getestet worden.

Und sie müssen trotzdem weiter leiden....

Was ihre Risenspeicher bzw. Eisentransportproteine anbelangt, sie sind die Werte also schon über eine längere Zeit hinweg ausserhalb der Norm.

Solange Sie nicht eine Anämie entwickeln, können Sie jedoch beruhigt diese Zahlen Zahlen sein lassen, da Stimme ich Ihrem Hausarzt zu.

Das ist sicherlich nur ein nebenschauplatz und Sie sollten sich auf Kernprobleme konzentrieren.

Zusammengefasst:

GEWICHT RUNTER, GEWICHT RUNTER!

So schwer das auch sein mag, mir scheint hier die Wurzel aller weiteren übel zu liegen!

Topiramat bitte durch ein anderes Medikament zur Senkung des Hirndruckes ersetzten lassen!

Unter den aufgezählten Antidepressiva würde ich das Venlafaxin favorisieren. Das zeigt bei sehr vielen Patienten die stärkste Wirkung.

Psychotherapie auf jeden Fall weiterführen, Gespräche sind mindestens genauso wichtig wie gute Medikamente!

So,und nun auf, meine Vorschläge in die Tat umzusetzen!

Könnte ich damit Ihre Frage beantworten?

Haben Sie noch Rückfragen an mich?

Über eine positive Bewertung meiner Antwort ihrerseits würde ich mich sehr freuen!

MfG

A.Stein

A Stein, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 555
Erfahrung: Angestellter Arzt
A Stein und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo Herr Dr. Stein,Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.Das sich der Bericht spannend liest, glaub ich ihnen gerne.Ich vergaß zu erwähnen, das ich alleine durch die einnahme von den Psychopharmakan fast 25 Kilo zugenommen habe. Ausgenommen vom Venlafaxin, was aus anderen Gründen absetzen musste. Kurz gesagt begannen die Symptome leider schon ohne Übergewicht.Erstmalig wurde mir vor dem Topiramat ein anderes Medikament verschrieben, ich meine es hieß Diamox...?? Was mir nach kurzer Zeit auf die Nieren schlug.
Ich habe noch darüber nach gedacht, ob man sich auf eine Stoffwechsel Erkrankung oder Hormon Störung testen lassen kann...??
Nur an welche Ärzte wendet man sich da..??Ich danke ***** ***** herzlich für die Auskünfte.Mit freundlichen Grüßen
Mathias W.

Hallo nach einmal Herr M.W.,

Die Ärzte,die sich mit Hormonen beschäftigen, nennen sich Endokrinologen. Das ist eine Unterdisziplin der Inneren Medizin.

Viele gibt es nicht davon, aber an jeder Uniklinik schon.

Einfach ueberweisen lassen!

Alles Gute

A.Stein