So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 26800
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ein Urologin verschreibt meiner Schwester Tavor

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Urologin verschreibt meiner Schwester Tavor, täglich 10 mg ;

die Schwester ist alkoholikerin und hat jetzt seit Monaten einen burnout.sie lässt auch keinen an sich ran hat ohne das Beruhigungsmittel schwere Schlafstörungen .

sie vertraut nur dieser Urologin ,die ihre Freundin ist. Was kann ich tun? Macht sich diese Urologin nicht strafbar ?

Guten Abend,

Strafbar nach deutschem Strafrecht ist das nicht, aber es entspricht natürlich nicht den Anforderungen, die an Ärztinnen und Ärzte gestellt werden. Sie könnten die Kollegin natürlich bei der Ärztekammer melden. Allerdings wird die auf reines Hörensagen wahrscheinlich nicht tätig, insofern bräuchten Sie z. B. den Apotheker als Zeugen. Vielleicht aber empfiehlt es sich, zunächst das Gespräch mit der Urologin zu suchen und auf ihre Einsicht zu hoffen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wie lauten denn die Anforderungen an Aerzte konkret, damit ich die Urologin darauf ansprechen kann. Vielleicht ist es möglich das kurz und knapp zu erklären .danke

Es gibt keine konkreten Anforderungen. "Primum nil nocere" ist eine Hauptforderung, was übersetzt heißt: "In erster Linie nicht schaden". Jemand, der einer Süchtigen (Alkohol) einen weiteren Suchtstoff verschreibt (Benzos), schadet dem Patienten, weil er die Sucht erweitert. Das wird dazu führen,dass Ihre Schwester immer mehr Tavor brauchen wird, weil die gewohnten Mengen nicht mehr ausreichen. Irgendwann wird auch der Urologin mulmig werden und ein schwerer Entzug nötig. Darüber würde ich mit ihr reden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.