So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27596
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

unsere Tochter wird im Mai 2 Jahre. Wir haben aber

Diese Antwort wurde bewertet:

unsere Tochter wird im Mai 2 Jahre;

Wir haben aber täglich mit ihr die gleichen Probleme. Wir finden aber selbst keine Lösung, es in den Griff zu bekommen. Ich habe schon 2 Kinder groß gezogen. Ein solches Verhalten war aber da aber nie so dabei. Worum geht's? Früh beim Schuhe anziehen und abends nach dem Baden. Helena ist nackig und soll angezogen werden, mit einem Schlag wehrt sie sich und will weglaufen. Dann legen wir sie hin und jetzt wird es unbeschreiblich. Sie macht sich steif, sie dreht sich mit Mannes Kraft. Sie schlägt um sich, sie ist wie eine bestie. Mann kann wirklich machen, was man will, das dauert fast eine Viertelstunde an, egal ob Mama oder Papa, irgendwann ruft sie dann nach dem, der sie gerade nicht. Derjenige nimmt sie dann und bekommt man sie dann langsam wieder in den Griff. 10 Minuten später ist alles wieder ok. Sonst hat man zu allem immer ein paar Tricks auf Lager In dieser Situation aber eben nicht. Können sie uns da helfen??

Guten Tag, als Mediziner und selbst Vater von 4 Kindern meine respektvolle Meinung.
Ich denke zuallererst, dass Ihre Tochter keine behandlungsbedürftige Erkrankung oder Verhaltensatörung hat. Das denken Sie vermutlich auch, sollte aber bei einer ärztlichen Konsultation klar ausgesprochen werden. Es klingt nach einer Art Rebellionsphase, was im Alter von 2 Jahren sehr natürlich ist. Kinder wollen ihre Grenzen ausloten. Offensichtlich ist bei Ihrer Tochter das Anziehen und Schlafengehen die Situation, in der sie dies tun möchte.Mein Ratschlag:
Bleiben Sie ruhig. In einfacher Form kann es sich dabei auch um eine Art nicht böse gemeinter kindlicher Provokation handeln, die durch ärgerliche Reaktion “belohnt” wird.
Sehen Sie es als eine kindliche Lernphase.Die Kleinen sind aber manchmal schon ganz ordentlich gewieft, wenn sie zum Beispiel nicht schlafen gehen möchten, wie Sie beschreiben. Es ist dabei wichtig, seine Autorität als Elternteil in Freundlichkeit und Liebe auch in solch sehr herausfordernden Situationen klar zu behalten und nicht das Ruder aus der Hand zu lassen.
Am Ende wird sich das souverän-gelassene und liebevolle aber klar anweisende Verhalten der Eltern irgendwann auch in Ihrer wundervollen Tochter wiederfinden.Ich hoffe, dass Ihnen dies hilft. Mit freundlichen Grüßen
Prof B Steger

Guten Tag,

Sie haben die Einschätzung meines Kollegen gelesen. Was denken Sie darüber?

Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27596
Erfahrung: Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
ich denk da sehr positiv darüber

Das freut mich, denn hier sind wir beide einer Meinung. Nach über 20 Jahren Familienmedizin kann ich seine Meinung nur unterstützen. Es ist immer spannend, wie unterschiedlich Kinder sind, auch, wenn sie dieselben Eltern haben!

Es gibt noch eine Technik, die Sie anwenden können, wenn Ihre Tochter gar nicht zu bändigen ist und um sich schlägt. Nehmen Sie sie auf den Schoß und halten Sie sei fest: Liebevoll, aber unnachgiebig. Sagen Sie ihr leise, aber mit fester Stimme, dass das so nicht geht, und dass Sie sie dann wieder loslassen, wenn sie sich beruhigt hat. Die Festigkeit gibt Ihrer Tochter Sicherheit, denn sie will einerseits rebellieren, andererseits wünscht sie sich starke Eltern. Es wäre auch besser, der gerade betroffene Elternteil machte das: Wenn sie sich den einen wünschen kann, wenn der andere sie gerade betreut, ist sie wiederum die "Chefin", und das will sie in der Tiefe des Herzens gar nicht.

Ich wünsche Ihnen allen das Allerbeste!