So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bernhard Steger.
Bernhard Steger
Bernhard Steger,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 145
Erfahrung:  Professor at Medical University of Innsbruck
101994133
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Bernhard Steger ist jetzt online.

seit ca. 15 Jahren habe ich immer wieder Konjunktivitis

Diese Antwort wurde bewertet:

seit ca. 15 Jahren habe ich immer wieder Konjunktivitis (im Jahr ca. 4 bis 10 mal);

es entzünden sich auch schon mal beide Augen zur gleichen Zeit. Allergische und bakterielle Ursachen können ausgeschlossen werden. Durch pflege mit Hyaluronsäure kann keine Verbesserung festgestellt werden. Die Behandlung der Konjunktivitis mit Cortison (oder ähnlichen Präparaten) scheint keine Verbesserung oder Beschleunigung der Heilung zu verursachen. Haben Sie vielleicht Ideen zu den Ursachen oder eine Empfehlung? Vielen Dank für die Antworten.

Guten Abend,

Konjunktivitis ist ein Begriff, unter dem eine Reizung der Bindehaut zusammengefasst wird. Es gibt dafür zahlreiche Ursachen. Bevor ich in Ihre Situation sprechen möchte, bitte ich Sie höflichst um weitere Angaben:

1) Sind Ihre Augen bei Entzündung verklebt?

2) Sind die Augen in den Zwischenphasen völlig normal?

3) Tragen Sie Kontaktlinsen?

4) Ist es meisten eine einseitige oder meistens eine beidseitigge Entzündung?

5) Helfen Ihnen Antibiotika-Augentropfen?

6) Leiden Sie unter trockenen Augen?

7) Welche Symptome herrschen während der Entzündung vor? Nur Rötung-Jucken-Druckschmerz-Stechen

8) Wie stark ist die Rötung während einer Entzündung und ist sie diffuse in der ganzen Bindehaut oder eher nur in einem bestimmten Bereich?

9) Stehen Sie unter augenärztlicher Behandlung? Wurden Erhöhungen des Augeninnendrucks und andere Erkrankungen des Auges ausgeschlossen?

Vielen Dank für diese weiteren Informationen. Ich werde Ihnen dann morgen im Detail antworten.

mfg B Steger

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo Herr Steger,1) Die Augen sind nicht verklebt.2) In den Zwischenphasen sind die Augen völlig normal.3) Kontaktlinsen trage ich keine.4) Meisten ist die Entzündung einseitige.5) Antibiotika-Augentropfen sind noch nie zum Einsatzt gekommen.6) Trockenen Augen würde ich ausschließen, da selbst die vorsorge mit Augentropfen die ich zuletzt versucht habe keine Änderung bewirkt.7) Während der Entzündung tritt vor allem eine Rötung und ein stechender Schmerz auf.8) Die Rötung fängt meistens in den äußeren Bereiche an und breitet sich auf das komplette Auge aus.9) Ich stehe derzeit unter augenärztlicher Behandlung. Leider konnte mir bisher kein Arzt richtig weiter Helfen.
Eine leicht Erhöhungen des Augeninnendrucks tritt nur während der Entzündung auf.

Guten Tag,

Danke für diese Informationen. Es scheint, dass es sich bei den bei Ihnen auftretenden Bindehautentzündungen nicht um übliche infektiöse Reizungen handelt.

Die Tatsache, dasss der Augeninnendruck leicht mit reagiert, spricht sehr stark für eine Episkleritis. Auch der stechende Schmerz. Sie sind männlich und jung. Damit haben Sie 2 Risikofaktoren für das Vorliegen einer HLA B 27 assoziierten wiederkehrenden Episkleritis oder vorderen Regenbogenhautentzündung.

- Leiden Sie öfters unter Rückenschmerzen?

- Ist das Lesen während einer Entzündung anstrengend?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo,danke für Ihre Antwort, gibt es noch andere Autoimmunerkrankungen die ähnliche Symptome hervorrufen?
In meiner Familie sind Arthritis und Schilddrüsendysfunktion verbreitet.

Eine Rötung des Auges, wie Sie sie beschreiben, kann ich mir nur Zusammenhang mit einer Episkleritis oder einer Regenbogenhautentzündung vorstellen, beides meistens in Zusammenhang mit HLA B27.

Gelenksentzündungen und Schulddrüsenfunktionsstörungen sind in Zusammenhang mit diesen Augenerkrankungen gehäuft anzutreffen und könnten für eine genetische Veranlagung dazu in Ihrer Familie sprechen.

Aber ein Augenarzt sollte in der Lage sein, die passenden Kortisontropfen zu verschreiben und Sie in diesen Situationen zu betreuen. Oft verringert sich die Häufigkeit der Episoden über Zeit wieder deutlich.

Wenn ich Ihnen helfen konnte, bitte ich um eine positive Bewertung, denn nur mit dieser erhalte ich ein Honorar (Ihnen entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten). Bleiben noch Fragen, stellen Sie sie gern. Ich antworte Ihnen dann noch einmal.

Bernhard Steger und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank,
für Ihre Antworten und Grüße nach Innsbruck, Sie haben mir mit diesem Denkansatz sehr weitergeholfen.