So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1490
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin, langjährige Erfahrung in eigener Praxis, Diabetologie,Rheumatologie,Kardiologie,HNO,Derma
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Hallo in einer MRT ohne Kontrast würde bei mir folgendes

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo in einer MRT ohne Kontrast würde bei mir folgendes festgestellt...
hypoplastischer Sinus tranzversus und sigmoideus links
und
zystische Läson am Corpus pineale (3x8mm)
Was bedeutet dieser Befund und was habe ich zu beachten?
lg Sandra

. Guten Tag und willkommen auf JA.

Zur Bewertung dieses Befundes müsste ich noch einige Informationen über den Anlass der Untersuchung und ihre Beschwerden haben. Bitte teilen Sie mir dieses noch mit ich antworte wieder. Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
ja.kein Problem allerdings muss ich da etwas ausholen...
Im November 2017 habe ich unseren Sohn per Sektio mit PDA entbunden.Im Wochenbett hatte ich dann ein Liquorverlustsyndrom mit allerhand Problemen wie Kopfschmerzen, Schwindel,Sehstörungen,Tinitus.Zur Behandlung musste ich wieder in Krankenhaus ,es wurde ein MRT gemacht um Thrombose u.ä auszuschließen. Der MRT war ok.Nach 5 Tagen könnte ich wieder nach Hause.
Im Dezember vergangenen Jahres hatte ich dann plötzlich auf der rechten Seite(beide Arme und rechtes Bein) Ausfallsymtomatik sprich Schwäche Kribbeln,Kopfdruck,leichte Übelkeit und Taubheitsgefühle, mein Mann brachte mich wieder ins Krankenhaus ich wurde untersucht und da ich während der neurologischen ein Absinken des rechten Armes zeigte musste ich wieder in die Mrt-Röhre mit dem Ergebnis V.a kurzstreckige Thrombose der v. jugularis Interna rechts.Ich kam auf die Stroke Unit und wurde vollheparinisiert über 72h und durfte danach nach Hause musste jedoch weiter Heparin spritzen.
Im Januar erfolgte dann ein Kontroll MRT- Thrombose regredient jedoch nicht vollständig weg.Trotz dessen sollte Heparin abgesetzt werden. In all den Mrts kein Wort von einer Zyste o.ä.
Im Nachgang dazu habe ich Gefäßchirugen und Neurologen aufgesucht und mich etlichen Untersuchungen unterzogen da die Symptome nicht weggingen.
Der Gefäßchirug stellte keinen Strömungsunterschied fest.
Die Neurologin untersuchte mich auch eingehend und um ms oder andere Sachen auszuschließen musste ich erst für die ganze Wirbelsäule und dann nochmal für den Kopf ins MRT.Die Wirbelsäule war ok -nur 2 Vorwölbungen in der hws und lws.Der Kopf und Angio MRT brachte dann die Zyste und die Annomalie der Gefäße zu Tage.Kein Hinweis das je eine Thrombose da war -was ja zu sehen gewesen sein müsste durch vernarbung...
Kopfschmerzen,Schwindel(hno sagt mein Gleichgewichtsorgan ist geschädigt,warum keine Ahnung)Augenprobleme(lt.Augenarzt sind meine Augen i.o.) habe ich immer noch diese werden aber laaaaaangsam besser.

Vielen Dank für Ihre weiteren ausführlichen Informationen.

Die Tatsache, dass man die zu kleinen Sinus erst im letzten MRT gesehen hat, kann ich mir so erklären dass man hier erstmals ein AngioMR gemacht hat.

Ich gehe davon aus das die zu Beginn bestehende Thrombose der Vena jugularis sich aufgelöst hat und dann auch nicht mehr nachweisbar war. Es müssen nicht immer sichtbare Narben zurückbleiben. Der Befund erscheint mir insoweit plausibel.

Weniger klar ist ,warum man die knapp 1 cm große Zyste im Corpus pineale auf den früheren MRT nicht gesehen hat. Hier sollte noch ein direkter Vergleich der Aufnahmen erfolgen.

Unschlüssig bleibt aus meiner Sicht, in wie fern eine Thrombose einer Halsvene zu einem Schlaganfall geführt haben soll. Wurden überhaupt jemals Schlaganfalltypische Veränderungen im Gehirn nachgewiesen?

Für Ihre fortbestehenden Beschwerden könnten aus meiner Sicht Veränderungen im oberen Halsmark verantwortlich sein. An dieser Stelle müsste gezielt noch einmal mit einem M RT nachgesehen werden. Die Zyste im Corpus pineale Allenfalls kontrollbedürftig (In circa sechs Monaten) . Die unter entwickelten Sinus sehe ich als eine Normvariante, ohne Bedeutung für ihren Gesundheitszustand.

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ein Schlaganfall wurde ausgeschlossen bzw. wurde nicht nachgewiesen.In den vorangegangenen MRT Untersuchung wurden auch immer Angio mitgemacht.
Die Halswirbel wurden untersucht und nix wurde gefunden.Es erfolgte ja eine MRT um ms auszuschließen da würde auch nach dem Mark geguckt.
Ein großes Rätselraten woher die Symptome kommen...Was meine Verunsicherung sicher erklärt.
Mein Mann ist der Meinung das sei alles noch von der verstochenen PDA im letzten Jahr-was ich mur jedoch nur schlecht vorstellen kann.
Ist sowas denkbar?
kann diese Zyste auch von allein verschwinden? Bei Zysten in Eierstock ect. ist dies ja möglich.
Im Netz findet man ja allerhand zu diesem Thema aber nix aussagekräftiges, danke für Ihre Erklärung und die schnelle Antwort.

Vielen Dank für Ihre weiteren Informationen. Ich dachte man hatte einen Schlaganfall diagnostiziert, da Sie auf die Stroke Unit verlegt wurden.

Das Halsmark kann man aufgrund der mitgeteilten Untersuchungen als Ursache der Beschwerden ausschliessen.

Ich muss Ihrem Mann mindestens teilweise Recht geben! Aus dem Liquorunterdrucksyndrom könnte sich ein Liquorverlustsyndrom mit fortbestehendem Unterdruck eben durch fortbestehenden Liquorverlust z.B. an der Punktionsstelle der PDA entwickelt haben. Das könnte Schwindel, Tinnitus, Gefühlsstörungen erklären. Aber nur dann, wenn bei Ihnen das Hauptsymptom des Liquorverlustsyndroms Kopfschmerzen im Stehen, die im Liegen nachlassen vorhanden wäre.

Die Zyste des Korpus pineale kann nicht wie eine Eierstockszyste von selbst verschwinden. So lange sie nicht wächst und zu einer Liquorabflussstörung im Kopf führt muss nichts gemacht werden. Die Zyste ist jetzt zu klein um Symptome zu erklären. Diese Aussage muss jedoch regelmässig neu gewertet werden.

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
das ist interessant.
manchmal ist es in der Tat so dss ich mich hinlegen bzw ausruhen muss damit es mir besser geht.
vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich wünsche Ihnen schöne Ostern.

Auch Ihnen eine frohe Osterzeit und danke für eine positive Bewertung meiner Bemühungen, die deutlich über die ursprüngliche Frage hinaus gegangen sind.

Sie können dies durch Anklicken von 3 bis 5 Sternen tun. Vielen Dank ***** ***** Gute

Ihr Dr.Schürmann

Dr.Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.