So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27612
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Liebes Ärzteteam, Ich bin in diesem Winter bereits das 3 x

Diese Antwort wurde bewertet:

Liebes Ärzteteam,
Ich bin in diesem Winter bereits das 3 x krank. Über Weihnachten das erste Mal mit einem grippalen Infekt für ca. 8 Tage. Dann wieder ab dem 18. Jänner für ca. 6 Tage (aber diesesmal ohne klassische Symptome wie Husten, Halsweh aber mit Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, Schwäche etc.) All das immer ohne Fieber. Dachte mir alles wäre überstanden bis ich mir vor 9 Tagen eine ganz starke Erkältung eingefangen hab. Angefangen mit Hals/Rachen für zwei Tage, dann extremer Schnupfen, Kopfschmerzen (Stirn) etwas Husten, Ohrenschmerzen und wieder schwach und niedergeschlagen. Beim Arzt war ich im Jänner (siehe Bluttest) und jetzt im März (siehe ebenfalls Bluttest). Der Arzt meint dieser Winter sei abnormal was die Viren & Bakterien betrifft und eine wiederholte Ansteckung/Erkältung ist durchaus möglich. Vorsichtshalber hat er mir ein Antibiotika (Breitband) verschrieben, er tippt auf Nasennebenhöhlen. Ich bin seit 8 Tagen mehr oder weniger im Bett, inhaliere, trinke viel Tee & Wasser, Vitamin C und alles was zum "Gesunden" dazugehört. Es geht mir etwas besser, d.h. Ohrenschmerzen und Halsschmerzen sind weg. Aber ich habe nach wie vor starken Schnupfen und drückende Stirnkopfschmerzen. Das Gefühl sehr schlapp zu sein bessert sich jeden Tag nur um gefühlte 5 %. Beim Spazierengehen & Luftschnappen komm ich noch nicht sehr weit :/
Ich bin leider immer wieder ängstlich wenn es um meine Gesundheit geht und hole mir einfach zur eigenen psychischen Stabilität eine Zweitmeinung ein. Mir dauert das einfach schon zu lange und bin mir unsicher ob ich denn nicht ein "großes Blutbild" bräuchte oder ob da was anderes dahinterstecken könnte? Kann sich so eine Nebenhöhlengeschichte denn fast zwei Wochen auswirken und fühlt man sich da wirklich so lange so schwach?
Muss ich mir sorgen machen?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Im Anhang die Bluttest-Ergebnisse.

Guten Tag,

Es ist interessant, dass man bei Ihnen in Österreich dasselbe Phänomen wie bei uns beobachtet: Auch wir sehen viele, viel Patienten, die von einem Infekt in den nächsten fallen. oder sich von einem einfach nicht in der normalen Zeit erholen. Insofern kann ich Ihrem Arzt nur Rech geben.

Ein großes Blutbild gibt nur dann sinnvolle Informationen, wenn das kleine schon Unregelmäßigkeiten zeigt. Es macht nichts anderes, als die weißen Blutkörperchen nochmal aufzuschlüsseln. Da die aber ok sind, wäre das überflüssig.

Ich halte nichts davon, "sicherheitshalber" ein Antibiotikum aufzuschreiben, schon gar nicht Breitband, was die Darmflora mit angreift und somit auch Ihr Immunsystem schwächt. Aber da Sie es begonnen haben,w erden Sie es weiter nehmen müssen, um keine Resistenzen zu schaffen. gegen Viren helfen Antibiotika null, und da hier alles nach einem Virus aussieht, wundert die langsame Genesung nicht.

Wegen der Nebenhöhlen könnten Sie von einem Kortison Nasenspray profitieren, Spazierengehen sollten Sie nicht, so lange Sie sich noch schlapp fühlen.

Also: Die Krankheitsdauer ist nicht ungewöhnlich, und Sorgen müssen Sie sich keine machen.

Alles Gute!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Liebe Frau Dr. Gehring! Das Antibiotikum ist seit gestern fertig eingenommen, 5 Tage sind vorbei. Ich halte ja auch nichts von Verdachtseinnahmen aber man tut sich halt auch so schwer dem Arzt "dagegenzureden" - er hat ja mein vollstes Vertrauen :)Danke ***** *****ür Ihre Einschätzung, ich hoffe die Stirn- und Nebenhöhlen beruhigen sich bald, schon ganz schön anstrengend auf die Dauer. War gerade noch bei meiner Osteopathin und die hat mir die Stellen jetzt noch bearbeitet um den Abfluss zu fördern.Herzliche Grüße und & DANKE!!!

Sehr gern geschehen und herzliche Grüße zurück!