So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27604
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

mein Mann (57) hat nach einer Erkältung seit ca. 6

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Mann (57) hat nach einer Erkältung seit ca. 6 Wochen starken Husten;

d.h. teils extreme Hustenanfälle Tag und Nacht (auch schon mal gefolgt von einer Synkope), und häufiges Räuspern. Es wurden schon alle möglichen Untersuchungen gemacht, auch im Hinblick auf die Synkope. Herz, Lunge, Bronchien alles o.k. Die Untersuchung beim HNO-Arzt ergab eine leichte Rachenentzündung, ein CT der Nebenhöhlen ergab eine geringfügige Entzündung derselben, aber alles laut Aussage des Arztes nicht wirklich schlimm. Die Behandlung bisher bestand in diversen Lutschtabletten (Gelorevoice, Emser Pastillen, Mucosolvan - hilft noch am besten), Tussoretard gegen den Hustenreiz - hilft einigermaßen, Gurgeln, Inhalieren. Bestenfalls ist für gewisse Zeit eine Linderung zu erreichen, aber keine wirkliche Besserung. Der HNO-Arzt meinte, sowas könne halt auch länger dauern (wie lange denn bloß?), und er solle so weitermachen wie bisher.

Haben Sie noch eine Idee, was mein Mann tun kann, um eine Heilung zu beschleunigen bzw. überhaupt zu erreichen? Ist Spazierengehen gut oder eher nicht? Wann kann er wieder Sport machen? Vielen Dank für eine Antwort!

Guten Tag,

Wurde das Blut Ihres Mannes auf Keuchhusten untersucht, oder ist er geimpft?

Wurde ein Lungenfunktionstest gemacht, und mit welchem Ergebnis?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank ***** ***** für die rasche Antwort.
Es ist kein Keuchhusten, das wurde überprüft. Die Lunge wurde abgehört, geröntgt, mit Ultraschall untersucht. Alle Ärzte sind der Meinung, dass es nichts mit Bronchien oder Lunge zu tun hat, sondern aus dem Hals kommt. Es hört (und fühlt) sich auch so an, dass der Reiz nur im Hals entsteht.

Wichtig ist der Lungenfunktionstest. Es könnte auch eine bronchiale Hyperreagibilität vorliegen,die man dort sehen könnte. Wurde der gemacht? Hat man einen Therapieversuch mit Kortisonspray gemacht?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Nein, bisher nicht. Morgen hat er wieder einen Termin beim HNO-Arzt und beim Hausarzt, machen die sowas oder muss er dann noch zum Lungenfacharzt?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Kann man das mit den Bronchien tatsächlich nur so feststellen? Bisher hieß es immer, an den Bronchien ist nichts. Würde ein Kortisonspray im Falle einer bronchialen Hyperreagibiltät auf jeden Fall helfen? Ich bin Apothekerin und könnte es beschaffen, falls die Ärzte den Lungentest für überflüssig halten.

Eigentlich muss der Hausarzt das haben, sonst der Lungenfacharzt. Tatsächlich würde ein Kortisonspray nach einigen Tagen wirklich helfen, und es wäre einen Versuch wert. Ich fände es aber besser, den Hausarzt zu fragen, ob man das nicht einfach mal probieren sollte. Das kann man sogar ohne Lungenfunktionstest verantworten.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank, ***** ***** er dann mal ansprechen. Aber trotzdem - angenommen, auch das ist nicht die Ursache: könnten Sie mir dann doch bitte meine ursprünglichen Fragen beantworten. Sonst muss ich alles noch mal anfragen, wenn das mit den Bronchien ausscheidet.

Nein, natürlich kann ich das, das war mir wohl entfallen. Übrigens sollte man nach sechs Wochen unbedingt auch ein Röntgenbild machen, falls noch nicht geschehen!

Spazierengehen sollte er nur, wenn er sich nicht zu schlapp fühlt. Höchstens eine Viertelstunde, da der Körper ja erschöpft ist. Wann er wieder Sport machen kann, hängt ganz von der Ursache ab. generell dann, wenn er sich darauf freut, weil er wieder Kraft dafür hat. Während einer Entzündung sollte er das nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Und noch einen Tipp, ein "Wundermittel", damit der Hals schneller abheilt? Röntgenbild ist bereits gemacht worden, alles o.k.

Hat er häufiger Sodbrennen?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Nein.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Eigentlich nie.

Ok, dennoch wäre zu überlegen, mal eine Woche einen Säureblocker (Omeprazol 20 mg morgens nüchtern) zu nehmen, falls doch unbemerkt Säure zurückfließt, Ist oft Ursache unklaren Hustens.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Okay, das ist noch eine Option. Wenn alles nicht die Ursache ist, muss er halt so weiter machen wie bisher, in der Hoffnung, dass die Entzündung auch mal wieder vorbei geht. Herzlichen Dank noch für die vielen Auskünfte!

Sehr gern geschehen und alles Gute Ihnen beiden!