So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27004
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag Frau Dr. Gehring Nach einem Herzinfarkt (vor 6

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag Frau Dr. Gehring
Nach einem Herzinfarkt (vor 6 Monaten) nehme ich zur Senkung des Blutdrucks ACE-Hemmer und Betablocker (Metoprolol). Nun leide ich an Haarausfall. Bei beiden Medikamenten wird dieser als mögliche allerdings seltene Nebenwirkung angegeben. Welches Medikament erachten sie am ehesten als "Uebeltäter"?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Arzt der inneren Medizin oder Kardiologie wäre wohl die richtige Ansprechperson

So, schon bin ich da.

Zunächst würde ich mal den Ferritin (Eisen-)spiegel und die Schilddrüsenhormone testen lassen, um sicher zu gehen, dass nicht hier die Ursache für den Haarausfall liegt.

Findet sich da nichts, sind beide Medikamente gleich verdächtig. Ich würde dann eher den ACE- Hemmer austauschen, z. B. gegen Amlodipin, weil der Betablocker schwerer ersetzbar ist.Bitte lassen Sie sich von dem Beipackzettel nicht erschrecken, dort sind, wie bei Ihren Medikamenten auch, die seltensten Nebenwirkungen aufgeführt. Amlodipin weitet die Adern, was gerade bei KHK- Patienten gerne gesehen wird, und nur Beinödeme treten häufiger auf. Ist das der Fall, muss man die Medikamente leider weider absetzen oder mit HCT kombinieren.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Besten Dank für Ihre Antwort.
Kleine Zusatzfrage: könnte allenfalls auch ein B12-Mangel dafür verantwortlich sein?

Auch das ist nicht ausgeschlossen, man hat den aber meistens nur bei chronischer Magenschleimhautenzündung oder Fehlernährung-

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.