So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27029
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Bin herzgesund, habe aber seit Jahren herzstolpern.

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Frau Dr. Gehring;

Bin herzgesund, habe aber seit Jahren herzstolpern. Dieses hat in der letzten Zeit stark zugenommen, verstärkt in der 2.zyklushalfte, habe beruflich viel Stress. Herzstolpern weitet sich zu flattern aus, über mehrere Minuten. Bin deshalb zum Arzt, habe Bisoprolol 2,5 1x täglich bekommen. Heute erste Einnahme. Möchte das Medikament wegen der NW nicht einnehmen.

Frage 1: kann ich es einfach nach einmaliger Einnahme weglassen?

Frage 2: gibt es Alternativen zu betablockern ohne starke NW? Viele Grüße *****

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Bin w, 49 Jahre alt

Guten Morgen,

Um Ihre Frage ausführlicher zu beantworten, müsste ich wissen, was das Langzeit- EKG zeigt. Hatten Sie da Rhythmustörungen? Welche? Welche Nebenwirkungen fürchten Sie?

Frage 1: Das können Sie.

Frage 2:Wenn Sie im EKG nachgewiesene Extraschläge haben: Nein. Betablocker sind die am besten verträgliche Rhythmusmedikamente.

Sie haben meine Antwort gelesen, meine Fragen aber nicht beantwortet und meine schnelle Hilfe auch noch nicht mit einer freundlichen Bewertung honoriert. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann fragen Sie gern!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Leider habe ich den befund des Langzeit-EKG nicht vorliegen, hat der Hausarzt. Daher kann ich Ihnen nur sagen, was mir mitgeteilt wurde: es sind Extraschläge zu ernennen, aber die sind nicht krankhaft. Wenn ich damit zurecht komme, ist es gut, wenn nicht Betablocker. Folgende NW schrecken mich von Betablockern ab: Blutdrucksenkung (ich habe schon niedrigen Blutdruck) und allen damit verbunden Erscheinungen wie Müdigkeit, Schwindel, Angstzustände. Außerdem finde ich eine erhebliche Gewichtszunahme und Haarausfall nicht akzeptabel. Habe gelesen, dass sich Leberwerte verschlechtern. Ich achte sehr auf Gesundheit und meine Blutwerte sind alle durchweg im Normalzustand. Ich möchte keine Medikamente dauerhaft nehmen unter der Voraussetzung, dass die Störungen keine Krankheitswert haben. Habe gehört, dass es schwierig ist, diese Medikamente wieder abzusetzen. Kenne dies von Pantropazol wegen Magenschmerzen. Habe über ein halbes Jahr gebraucht, bis sich mein Magen wieder erholt hatte. War auch nicht möglich diese Tabletten abzusetzen, da jedes Mal nach wenigen Tagen massive Magenschmerzen aufgetreten sind. Habe alles mögliche ausprobiert und nur ein pflanzliches Präparat hat dann geholfen. Ich möchte daher so stark wirkende Medikamente nur nehmen, wenn ein Krankheitswert die Einnahme notwendig macht, nicht um die Psyche zu beruhigen. Da habe ich das Gefühl, ich tausche die Pest gegen die Cholera. Gibt es keine Alternative? Viele Grüße *****

Ich verstehe. Allerdings nehmen Millionen von Patienten Betablocker OHNE solche Nebenwirkungen,die ja teilweise nur bei 1:10.000 auftreten! Gerade Angstzustände nicht, die Blocker machen eher ruhiger. Wenn Ihr Blutdruck eher niedrig ist, würde ich Bisoprolol in niedrigerer Dosis (z. B. 1x1,25 mg, abends nichts) versuchen. Alle anderen Medikamente sind schlechter verträglich.

Natürlich kann man die Extraschläge, da sie anscheinend harmlos sind, auch einfach lassen, wie sie sind!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort. In der letzten Zeit hatte ich vermehrt beruflichen Stress und mit der Kälte hatte ich Schwierigkeiten, da dadurch das Herzstolpern aufgetreten ist. Ansonsten treten die Stolper vor allem in den Tagen vor der Regelblutung verstärkt auf, mit deren einsetzen, sind die Stolper erstmal weg. Dies nimmt in den letzten Monaten zu (6-12 Monate) und eben jetzt durch die Kälte und Stress. Hat das dann doch etwas nicht so gesundes?

Das kann man daraus nicht schließen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

ok. Ich danke ***** ***** Grüße*****

Gern geschehen, alles Gute und danke für eine freundliche Bewertung meiner Hilfe!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.