So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27800
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Mann wurde am 07.Jan.2018 in das Klinikum rechts der

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann wurde am 07.Jan.2018 in das Klinikum rechts der Isar in München gelegt;

Er hat eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Es ist noch ein akutes Lungenversagen dazu gekommen und er lag bis mitte Febr. im Schlaf. Dann wurde die Sedierung abegesetzt und er kam langsam zu sich. Der Schlauch wurde entfernt, aber nach 5 Tagen hat es zur Selbstatmung nicht gereicht und wieder ein Schlauch gelegt. Nach wiederum ca. 14 Tagen wurde wieder die Sedierung abgesetzt und man sagte in ca. 3-4 Tagen kann man den Schlauch entfernen. Nun hatte er sich den Schlauch aber vor den 3 Tagen selbst entfernt. Nach einen Tag guter Verständigung und Optimismus musste ich heute früh erfahren, das er es wieder nicht geschafft hat zu atmen und sie wieder den Schlauch gesetzt haben. Nun spricht der Arzt von einen Luftröhrenschnitt. Hier meine Frage, wird das im Endeffekt helfen oder noch schlimmeren Schaden anrichten???? Herzlichen Dank und Grüße von Fr. B.

Guten Tag,

Das wird überhaupt nicht schlimmer! Der Schnitt dient nur dem einfachen Zugang und der einfacheren Pflege. Wenn man durch die Nase beatmet, ist es ja ein ständiger, chronischer Reiz in Nase und Rachen, und es ist auch unhygienischer, weil dort Bakterien und Viren leichter eintreten können (der Rachenraum beherbergt immer viele Krankheitserreger).

So wird Ihr Mann sich mit der Beatmung durch den Luftröhrenschnitt wohler fühlen, er wird weniger infektionsgefährdet sein und er wird in aller Ruhe die Beatmung abtrainieren können, wenn es soweit ist.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen beiden das Allerbeste!

Sie haben meine freundliche, schnelle und medizinisch korrekte Antwort negativ bewertet, indem Sie nur einen Stern angeklickt haben. Ich hoffe, dass es sich um einen Irrtum handelt, denn das habe ich für meine Hilfe nicht verdient! Wenn Sie noch eine Frage haben, schreiben Sie sie bitte in das untere weiße Feld und drücken auf "Senden". Gerne antworte ich noch einmal.

Wenn alles geklärt ist, bitte ich Sie um eine angemessene Bewertung durch das Anklicken von 3 bis 5 Sternen! 1 Stern bedeutet "Frage nicht beantwortet", was zweifellos falsch ist, dazu führt, dass ich keinen Cent Ihres bezahlten Honorars erhalte., und das mein Expertenprofil sich verschlechtert. Das ist hoffentlich nicht in Ihrem Sinne!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sehr geehrte Frau Doktor, sie schreiben von dem Röhrenschnitt, als wenn es ein harmloser Eingriff ist? Ich hatte ihnen nicht umsonst die Zeitpunkte mit geschrieben. Er liegt schon mehr als 2 Monate auf Intensiv und ist sehr geschwächt. Sie schreiben, das der Röhrenschnitt nicht schlimm ist. Ich hätte gedacht, sie könnten mir auch Nachteile oder Komplikationen erklären? Danke ***** *****

Sie haben nicht danach gefragt, sondern nur: "wird das im Endeffekt helfen oder noch schlimmeren Schaden anrichten????". Das habe ich Ihnen klar beantwortet.

Es ist tatsächlich ein kleiner, harmloser Eingriff, den man zu Zeiten der Diphterie sogar notfallmäßig ohne Betäubung in Windeseile durchgeführt hat. Die möglichen Komplikationen sind Blutungen oder Infektionen, die man aber durch sorgfältiges Arbeiten und hygienische Versorgung bei unter 1% halten kann. Wenn ein Tubus sehr lange an dieser Stelle liegt (was hier nicht zu erwarten ist, sondern nur bei über Monate oder Jahre beatmeten Komapatienten) kann es zu narbigen Verengungen der Luftröhre kommen. Das aber ist hier nicht zu erwarten.

Falls noch etwas unklar ist, fragen Sie gern nach.

Haben Sie noch weitere Fragen an mich? Dann bitte ich darum, weil ich Sie gerne vor meinem Feierabend gegen 18 Uhr zu Ihrer Zufriedenheit beraten haben will.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sehr geehrte Frau Doktor, danke für Ihre Antwort. Ich hätte noch zwei letzte Fragen? Kann man das sorglos wieder schließen,
das die Atmung wieder normal durch die Nase funktioniert? Ich habe gelesen, das auch die Stimme wegbleibt, ist das richtig und wie lange? Danke ***** *****üße B.

Aber selbstverständlich! Sobald Ihr Mann wieder zuverlässig atmet, wird man es wieder verschließen.

So lange die Trachealkanüle im Luftröhrenschnitt liegt, ist die Stimme durch den veränderten Luftstrom schwer behindert, Sobald die Kanüle draußen ist und der Weg verschlossen, kann sich das in einigen Wochen ganz normalisieren. Sonst hilft man mit Logopädie.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.