So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 26336
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

ich leide seit vielen Jahren unter schweren Depressionen

Kundenfrage

ich leide seit vielen Jahren unter schweren Depressionen und habe keine Hoffnung mehr auf Besserung;

bin äusserst verzweifelt und hilflos. Seit Januar 2018 anhaltend ... nur kurzfristig ging es mir etwas besser - leider nur für 1 Tag, dann wieder akuter Rückfall. .. dann ist absolut keine Aktivität möglich. .. kann nicht gut für mich selbst sorgen, während dieser äußerst schweren Zeit ... esse u. trinke viel zu wenig ... komme nicht nach draussen, kann die Wohnung nicht verlassen ... habe völlig Bewegungsmangel ... ..mir fehlt ausreichender Schlaf ... habe keine Lebensqualität!! Habe Angst vor dem nächsten Tag, wenn die Depression einbricht und ich dann völlig handlungsunfähig bin ... ... Jetzt, in diesem Moment ist es mir möglich, Ihnen mein Anliegen mitzuteilen, was jedoch schon in nächster Zeit erfahrungsgemäss wieder umschlagen kann, dann ist absolut keine Kommunikation möglich ... Was können Sie mir empfehlen, um länger stabil bleiben zu können ... ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen. VIELEN DANK!

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag,

Wir wissen, wie grausam eine Depression einen belasten und einschränken kann, wir wissen aber auch, dass sie letztlich doch fast immer in den Griff zu kriegen ist. Wie sind Sie jetzt behandelt? Was wurde vergeblich versucht?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo, liebe Frau Dr. Gering ...zunächst im voraus ganz lieben Dank für Ihre Rückmeldung, vorallem, dass Sie erkennen, wie extrem grausam meine derartige Depression für mich sein muss ... natürlich auch für meine Familie, die eigentlich voraussetzt, den Haushalt und Einkäufe ect. wie gewohnt erledigen zu können ... und es unvostellbar ist oder sein muss, dass dann von einen Tag auf den anderen absolut nichts geht ... ... und ich auf Unterstützung angewiesen bin. Es belastet mich so sehr, dass ich während dieser Zeit diese unerträglichen Situation nicht mehr länger ertragen möchte bzw. aushalten kann... es kommt zu einem völligen Zusammenbruch, wo ich nicht mehr in der Lage bin, kleinste gewohnte Aufgaben zu erledigen ... so wie ein völliges Blackout. .. weder Haare waschen - mir selbst einen Kaffee kochen - Hausordnung - zum Briefkasten gehen - Rezept abholen - .... usw. ... NICHTS geht ... ich funktioniere einfach nicht mehr ... kann selbst meine Enkeltochter nicht aus der Kita abholen oder sie daheim betreuen ... ... das ist so kein Leben, wenn mann für seine geliebte Familie und für sich selbst nicht da sein kann ... ... ...
z.Zt. nehme ich 37.5 mg Venlafaxin ... mein Arzt meinte stets, sobald ich merke, dass es mir schlechter geht u ich mich nicht konzentrieren kann ... - dann sollte ich auf 75 mg Venlafaxin tgl. erhöhen ...
weitere Einnahme in den vergangenen Jahren: u.a Elmendos 50 mg - Seroquel Prolong 50 mg - Orfiril - Quilonum retard N 3 / 450 mg ... ... 2017 Einnahme tgl. von Lamotrigin 50mg und Venlafaxin 37,5 mg - seit 2018 Einnahme von Venlafaxin 37,5 mg / ggf. auf 75 mg erhöhen
PSYCHOTHERAPIE war und ist leider nur zeitweise möglich ... konnte oftmals meinen Termin nicht wahrnehmen, der mir stets so wichtig war ... auch habe ich mich dadurch sehr unter Druck gesetzt, wenn ich, bedingt durch die Schwere der Depression, Arzttermine, Psychotherapie, PMR nicht wahrnehmen konnte ... ....was kann ich nur tun ... gibt es Hoffnung, um etwas länger stabil zu bleiben ... ... LG
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hoffe, dass ich Sie derzeitig weiterhin kontaktieren kann ... und bitte um Ihre Hilfe - Vielen Dank!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Danke für Ihre ausführliche Rückmeldung!

Ich sehe, dass Sie wirklich eine schwere Depression haben, da gehen die einfachsten Handlungen nicht. Ich meine, dass Sie in eine Klinik gehen sollten, Sie brauchen wirklich intensive Hilfe. 37,5 mg Venlafaxin sind so wenig, dass das nicht helfen kann! Es müssen mindestens 75 mg sein, manche Patienten müssen bis auf 225 mg steigern. Hier unbedingt nach Rücksprache mehr nehmen!

Psychotherapie ist toll, nützt aber bei schwerer Depression nur begleitend etwas. Gute Medikamente sind extrem wichtig, um Sie aus Ihrem Loch zu holen, darum der Vorschlag mit einer Klinik.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre fachliche Antwort ...hätte eine weitere Nachfrage ... ich habe Angst, es nicht zu schaffen, für eine Überweisung in eine Klinik ... dafür muss ich zunächst stabil sein, um mich z. Bsp. bei der Aufnahme mitteilen zuwerde versuchen umgehend eine
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Die Angst verstehe ich, aber Sie werden es schaffen! Halten Sie sich daran fest, wie wichtig es ist. Ihr Hausarzt könnte Sie einweisen, Sie können sich aber auch als Notfall selber dorthin begeben. Man kennt dort ja das Problem,das Sie lähmt, da brauchen Sie sich keine Sorge zu machen!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Entschuldigung ... war noch nicht fertig
... habe versehentlich gesendet ...
Für eine Überweisung in eine Klinik muss ich zunächst stabil sein, um u.a. den Verlauf üb. diese schweren Einbrüche bei der Aufnahme zu schildern ... möchte deshalb dazu unbedingt aufnahmefähig sein, insofern es mir möglich ist - sicher ist es dringend notwendig schnellstmöglich für einen stationären Aufenthalt mich einweisen zu lassen ... und doch habe ich Angst und Bedenken die richtige Diagnose zu erkennen u festzustellen, und mich richtig medikamentös einzustellen ... ...
Mein behandelnder Oberarzt hatte mir -Arzttermin am 08.09. 2017 - nochmals erklärt, dass es sich sie bei mir um eine "Bipolare Störung" handelt, d.h. um eine Rapidcycling = schwer behandelbar = bipolare Störung ... eine Sonderform mit schnellem Wechsel ... Behandlung prophylaktisch - Medikament Venlafaxin 37, 5 mg - 75 mg ... ... ... ... er versuchte, mir zu versichern, es wäre keine Demenz, denn sonst könnte ich mich später nicht wieder so gut mitteilen und einbringen, wie es mir eben in diesem Augenblick wieder möglich ist. Aber diese "Aussetzer" sind zu oft, und das kann doch nicht gut sein ... deshalb brauche ich unbedingt und ganz dringend Hilfe!!Manchmal habe ich Angst, dass es eine Vorstufe von Demenz ist oder sein kann -
ich aufgrund der vielen Einbrüche ... über einen sehr langen Zeitraum, wo ich mich überhaupt nicht konzentrieren kann ... Erinnerungslücken habe ... auch Sprachfindungsstörungen ... nur apathisch da liege ... nur am Liegen bin ... nicht aufstehen kann ... die allerkleinsten Dinge NICHT erledigen kann ... Panik bekomme, wenn das Telefon klingelt ... ich nicht unter Menschen sein kann ... selbst angenehme od. lustige Sendungen mich nicht interessieren ... oder gut gemeinte Ratschläge mich nicht erreichen ... ... dann u.U. dementsprechend dement werde. Man merkt so sehr, wie äusserst wichtig es ist, dass all die Gehirnströme funktionieren ... bei mir muss es doch eine Funktionsstörung im Gehirn sein, wenn ich plötzlich dieses völlige Blackout habe ... und mir dann selbst nicht helfen kann ... ...
Was hätten Sie als Behandlungsmöglichleiten ... gibt es für mich Hoffnung auf Besserung ... möchte Sie so sehr um eine Klinik bitten, die Sie mir empfehlen können ... ... ich danke ***** ***** für Ihre Geduld und Unterstützung, vorallem für Ihre fachliche Kompetenz und Rückmeldung ...
Danke, ***** ***** mich Ihnen diesbezüglich anvertrauen konnte.
Mit freundlichen Grüssen
A.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Natürlich ist das keine Demenz!

Ich war gerne für Sie da, kann das aber nicht "fortlaufend", und natürlich auch nicht aus der Ferne irgendwelche Medikamente empfehlen. Ich schlug schon vor, Venlafaxin zu erhöhen.

In der Klinik wird man alles erfahren,was man braucht, Sie brauchen dafür nicht stabil zu sein. Im Gegenteil, Sie müssen dahin, weil Sie so instabil sind!

Ich arbeite mit den Warsteiner Kliniken zusammen, aber es kommen nur welche in Ihrem Umfeld in Frage Hier ist Ihr Neurologe der richtige Ansprechpartner, der kennt die besten Abteilungen.

Alles Gute und danke für eine freundliche Bewertung meiner ausführlichen Hilfe.