So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Walter Schuermann.
Walter Schuermann
Walter Schuermann,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1984
Erfahrung:  xxxxx at xxxxx
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Walter Schuermann ist jetzt online.

Guten Abend, Ich leide seit ca. 15 Jahren an einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
Ich leide seit ca. 15 Jahren an einer Schilddrüsenunterfunktion, die mit Prothyrid (1x 100/10) behandelt. Seit einigen Jahren sind sowohl die weißen Blutkörperchen als auch der BSG erhöht, der BSG teils sogar stark erhöht (Wert:96). Alle weiteren Blutwerte sind im Norm Bereich. Meine Hausärztin reagiert auf die erhöhten Blutwerte leider gar nicht.
Alle 2 Jahre gehe ich zum nuklearmedizinier zur Kontrolle der Schilddrüse. Letzter Stand 2016 war das die Schilddrüse soweit unauffällig ist, nur halt die unterfunktion.
Welche Möglichkeiten gibt es die Entzündung zu finden? Was würden Sie mir empfehlen wie ich weiter handeln soll?
Vielen Dank!

Guten Abend,

die Abklärung einer erhöhten BSG ist überaus aufwendig, so dass man in der Regel versucht pragmatisch vorzugehen.

1. Falls die BSG in ähnlicher Höhe seit Jahren bekannt sein sollte und in dieser Zeit gesundheitlich nichts passiert ist, so wäre es ein Option bei einem ansonsten gesunden Menschen (die Schilddrüse lasse ich hier jetzt aussen vor, da diese über einen langen Zeitraum die Erhöhung der BSG nicht erklären kann) nichts zu unternehmen und die BKS (plus CRP, ANA) zu beobachten

2. Entschliesst man sich dennoch zu einer umfassenden Abklärung, so sind folgende Gebiete zu überprüfen: HNO,Gyn,Magen/Darm-Spiegelung,Röntgen der Lunge,Zahnarzt,Innere Medizin.

Ich persönlich würde zu Variante 1 tendieren. Letztlich bleibt es eine Ermessensentscheidung, die Sie zusammen mit Ihrem Arzt treffen müssen.

Wenn Sie noch Fragen haben, so stellen Sie diese bitte gerne. Ich antworte wieder. Ansonsten bitte ich um eine positive Bewertung meiner Ausführungen, um meine Honorierung auszulösen. Vielen Dank ***** ***** Gute

Walter Schuermann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Also könnte es nicht an z.B hashimoto liegen?

Nein, denn diese Erkrankung macht keine BSG Erhöhung und schon gar nicht über Jahre hinweg.

Die einzige Schilddrüsenerkrankung, die zu einer deutlichen BSG Erhöhung führt ist dieThyreoiditis de Quervain. Die BSG Beschleunigung hält allerdings nur wenige Monate an, die Schilddrüse schmerzt und weist ein typisches auffälliges Ultraschallmuster mit verstärkter Durchblutung auf. Nichts von dem ist bei Ihnen gegeben, weshalb diese Möglichkeit auszuschliessen ist.