So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1830
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin, langjährige Erfahrung in eigener Praxis, Diabetologie,Rheumatologie,Kardiologie,HNO,Derma
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Hallo zusammen, ich habe vor 20 Jahren einen Reflux

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,
ich habe vor 20 Jahren einen Reflux diagnostiziert bekommen und seitdem Omeoprazol 20 mg eingenommen.
Vor ca. 6 Wochen abrupt mit der Einnahme aufgehört, da ich glaubte es nicht mehr nehmen zu müssen.
Nach einer Woche wegen der sich wiedereinstellenden Heiserkeit wieder regelmässig morgens, eine halbe Stunde vor dem Frühstück mit Vitamin D und einem Vitamin B-Komplex genommen.
Seit ca. 3 Wochen habe ich ein leichtes Würgegefühl am Hals weshalb mich mein Hausarzt zum Hals-Nasen-Ohrenarzt und auch zum Gastrologen zwecks Magenspieglung überwies.
(Letzte Magenspiegelung ist 15 Jahre her)
Die Magenspiegelung wird erst in 3 Wochen durchgeführt und mich
lässt die Angst nicht schlafen ob dies schon Beschwerden zu einem Speiseröhrenkrebs sind.
Kann mir dazu bitte jemand etwas sagen?

Guten Abend,

Sie haben die typischen Symptome eines Refluxes, der durch das Weglassen der jahrelangen der säureblockierenden Therapie überschiessend zurückgekommen ist.

Für einen Speiseröhrenkrebs spricht nichts, da die Symptome hier völlig anders sind: Steckenbleiben zunächst fester dann flüssiger Speisen hinter dem Brustbein. Nichts davon liegt bei Ihnen vor. Wegen Speisenröhrenkrebs sollten Sie sich keine Sorgen machen, es spricht nichts dafür. Die (sinnvolle) Gastroskopie dient dazu, das Ausmass der entzündlichen Veränderungen in der Speiseröhre festzulegen.

Wenn Sie weitere Zusatzinformationen benötigen , stehe ich Ihnen jederzeit ohne Zusatzkosten zur Verfügung.
Ich möchte Sie bitten, eine positive Bewertung mit BEWERTUNGSSTERNEN (3-5 Sterne) abzugeben, damit meine Bemühungen honoriert werden.
Vielen Dank ***** ***** Gute!

Dr.Schürmann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Mein Hausarzt verschrieb mir jetzt Pantoprazol TAD mit 40 mg Dosierung. (Bisher waren es 20 mg Omeoprazol mit dem ich ja einheitlich hin kam…Ich hätte nicht abrupt das Mittel absetzen sollen, das ist mir jetzt auch klar.
Sind die 40 mg erstmal zum beruhigen gedacht und kann man nach Abklingen der Symptome wieder auf 20 mg umsteigen?Als ich vor Jahren den Reflux diagnostiziert bekam musste ich erstmal eine Therapie ohne Kaffee und Alkohol
4 Wochen lang machen.Wann hört dieses Würgegefühl auf, mit was für einer Zeit muss ich da rechnen?

Der Verlauf wird zeigen, ob künftig wieder 20 mg reichen werden. Ich halte das für möglich. Die akuten Beschwerden werden sich unter 40 mg Pantoprazol voraussichtlich innerhalb einiger Tage bessern. Trinken Sie bei Beschwerden Wasser und schlafen Sie mit erhöhtem Oberkörper.