So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27507
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

hatte Anfang des Jahres oder mitte Januar eine Erkältung

Kundenfrage

hatte Anfang des Jahres oder mitte Januar eine Erkältung;

Es folgte ein Husten. Schleim, vor allem morgens. Auswurf war gelblich. Das wurde auch mal besser, dann aber auch mal wieder mehr, ich hatte auch beim Naseputzen gelblichen Schleim und dick. Einmal hatte ich beim starken Husten etwas Blut im Schleim.
Deshalb war ich beim Arzt, der mich abgehört hat gründlich und eine Bronchitis diagnosizierte. Ich bekam Schleimlöser und nehme seitdem GeloMyrtol. Der Arzt meinte, das Blut käme durch den festen Husten.
Nun ist nach drei Tagen der Husten deutlich besser geworden, aber immer noch manchmal ein bisschen Hustenreiz da, aber so gut wie keinen Auswurf mehr und wenn, dann klar. Blut auch nicht mehr.
Nun bin ich Hypochonder. Wäre es ratsam, da doch noch mal wegen Lungenkrebs sich untersuchen zu lassen? Oder kann man das ausschließen? Ich frage mich das nur, weil ja nur abgehört wurde. Reicht das denn?

Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 7 Monaten.

Guten Tag,

Lungenkrebs kann man durch Abhören natürlich nicht ausschließen, aber der würde für hartnäckigen Husten und evtl auch wiederkehrende Blutungen sorgen.

Für die von Ihnen beschriebene Erkältung sind die Symptome typisch, und Husten braucht schon ca zwei Wochen, um ganz zu verschwinden. Ein Röntgenbild der Lunge ist erst nach sechs Wochen Beschwerden angemessen, um unnötige Strahlenbelastung zu vermeiden.

Alles Gute!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 7 Monaten.

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antworten gelesen und ich hoffe, sie waren für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer,

Ihre Dr. Gehring