So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27998
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, ich bin 31 Jahre alt uns treibe regelmäßiges

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich bin 31 Jahre alt uns treibe regelmäßiges Kraftsport und Schwimmen (7 Tage/Woche) bin vom Beruf IT'ler.
Zu meinem Problem:
Hatte mich vor 2 Monaten beim Brusttraining(Schrägbank 45º) in der Schulter und Elbogengelenk verletzt, sodass ich auch danach generell keine großen Beschwerden hatte, außer Ellbogen und Bizepssehne beim intensiven Trainingseinheiten oder Bizepstraining.
Heute hat der Arzt übers MRT und Ultraschall eine kleine Reizung an der Bizepssehne entdeckt und hat mir etwas in die Schulterregion gespritzt, damit es besser heilen kann.
Nachdem ich etwas im Internet durchgelesen hatte, ist meine Sorge sehr Groß, da das Cortison zu einem Bizepssehnenabriss führen kann bzw. die Sehnen dadurch schwächer werden.
Habe nun ein unwohles Gefühl dabei weiterhin zum Sport zu gehen und wäre gern da etwas mehr aufgeklärt.
Vielen Dank ***** *****

Guten Tag,

Sie haben zwar richtig gelesen, dass Kortison die Sehne schwächen kann, so dass es leichter zu Sehnenrissen kommt, dafür muss man allerdings häufiger spritzen. Nach allgemeinem Wissen sind bis zu drei Injektionen tolerierbar, ohne dass ein messbar vergrößerte Risiko auftritt.

Keineswegs "heilt" die Injektion besser! Sie wirkt nur abschwellend und entzündungshemmend, daher schmerzlindernd. Darum sind solche Injektionen auch umstritten und in Ihrem Falle wahrscheinlich auch nicht weiter zielführend. Fatal wäre es, die Beschwerden durch die Injektion zu dämpfen und dann ohne das Alarmsignal Schmerz die Schulter durch Training weiter zu belasten.

Eine im MRT erkennbare Reizung braucht absolute Schonung über mindestens drei, vielleicht auch sechs Wochen. Bitte trainineren Sie in den nächsten Wochen daher Bauch, Rücken und Beine und belasten Sie die Bizepssehne dabei gar nicht. Für weitere Injektionen müsste Ihr Orthopäde schon einen zwingenden Grund angeben, den ich nicht erkennen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen das Allerbeste!

Sie haben meine Antwort gelesen, meine schnelle Hilfe aber noch nicht mit einer freundlichen Bewertung gedankt, Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann fragen Sie gern!

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank für sie ausführliche Beratung.
Also ich brauche mir eigentlich keine Gedanken zu machen bzgl. der heutigen Kortisonspritze und des Sehnenabriss oder Degeneration.Weil meine Sorge war nur, das ich große Angst hatte, bzgl. der negativen Auswirkung des Wirkstoffs auf meine Bizepssehne.Fühle mich nun erleichtert.Lieben Dank.

Nein, definitiv brauchen Sie sich wegen einer Spritze keine Gedanken zu machen! Ihr Orthopäde kennt die Wirkung und Nebenwirkung dieser Therapie sehr gut und kann das Risiko darum auch richtig einschätzen.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.