So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 306
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Mein Vater 76 Jahre hatte vor ca. 1,5 Jahren nicht auf seine

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Vater 76 Jahre hatte vor ca. 1,5 Jahren nicht auf seine Prostata geachtet und da hat sich um das dreifache vergrößert und ist nicht mehr abgelaufen , mit Tabletten ist sie zurück gegangen aber wird nicht wieder normal groß , vor einem dreiviertel Jahr hatte er einen PSA Wert von 8,5 im September von 7,06 und nun von 7,36 mit einer Prostatgröße von 4,3 hat uns der Arzt gesagt, Seit September haben wir einen neuen Urologen und dieser will nun unbedingt eine Biopsie machen obwohl der Wert ja nicht erhebliche gestiegen ist und die Prostata sich ein klein wenig zurück gebildet hat seit der Messsung vor 9 Monaten. Unser alter Arzt hat vor 9 Monaten eine Tastuntersuchung ohne Befund gemacht und meinen Vater nie zur Biopsie aufgefordert weil seine werte eh nicht stimmen können wegen der vergrößerten Prostat . Würden sie eine Biopsie empfehlen bei den Zahlen oder sollte man einen PCA3 Test machen lassen ?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Urologische Anfrage

Guten Tag! Eine vergrößerte Prostata geht häufig mit einem erhöhten PSA-Wert einheit. Kennen Sie die Prostatagröße in Gramm oder Milliliter? Wenn Ihr Vater das medikament Finasterid bekommen hat, so ist der Rückgang des Wertes darauf zurückzuführen. Rechnerisch müsste man den Wert dann verdoppeln, also 7,4 x 2 = 14,8 ng/ml. Dann würde ich auf jeden Fall eine Biopsie empfehlen. Wenn der Wert von alleine gesunken ist, so ist das ein gutes Zeichen. dann würde ich nur eine Biopsie empfehlen, wenn der Tastbefund oder der Ultraschall vom After her auffällig waren. Zusätzliche Informationen wie MRT oder PCA3 sind in der Erstdiagnostik keine Kassenleistung und müssen selbst bezahlt werden, können aber ggf. nützliche Zusatzinformationen bringen. Alles Gute für Sie und Ihren Vater, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Er nimmt Finistarid und Damsulosin, und den Wert von 4,3 hat der Arzt so gesagt ohne Angabe von Milliliter oder Gramm. Wenn ich sie richtig verstanden habe, sollten wir vielleicht auch vor einer Biopsie einen Ultraschall vom After machen lassen , das ist ja noch nicht erfolgt nur eine einfache Tastuntersuchung ohne Befund.
Würde der PCA3 auch anzeigen ob er einen Tumor hat oder nicht ? Mein Vater hat einen schon einen Herzschrittmacher , da ist ja auch nicht jede Untersuchung möglich. Da wir wenn wirklich etwas sein sollte auf keinen Fall eine OP oder eine Bestrahlung lassen machen wollen, die seinen Gesundheitszustand verschlechtern würde, empfeheln sie da trotzdem eine Biopsie. Er hat jetzt weder Schmerzen , kein Blut im Urin und kann ganz normal Wasser lassen, was damals bei der vergößerung nicht möglich war da hatte er wochenlang einen Katheder.

Da der Wert unter Finasterid gemessen wurde, muss man Ihn wie oben berechnet verdoppeln und es besteht ein Verdacht. Ja, ein Ultraschall vom After her wäre sinnvoll, ein MRT ist bei Herzschrittmacher nicht möglich, der PCA3 gibt Auskunft über die Höhe des Prostatakrebsrisikos (gering, mittel, hoch), eine Diagnose kann jedoch nur durch eine Gewebeentnahme gstellt werden. in Bezug auf die Größe sagt mir 4,3 jetzt nichts, in der Regel wird es in Gramm oder milliliter angegeben und liegt meist über 30 g. Wenn ein Verdacht besteht, würde ich die Biopsie empfehlen, auch wenn Sie im Vorfeld schon eine OP oder Bestrahlung ausschliessen. Alleine schoin, um die Bösartigkeits-Stufe zu bestimmen. Alles Gute, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.