So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1415
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

wende mich heute an Sie da ich ein problem mit Tochter 5J

Kundenfrage

ich wende mich heute an Sie da ich ein problem habe mit meiner Tochter (5 Jahre);

Sie möchte seit Wochen ständig aufmerksamkeit haben ob es im Kindergarten von Erziehern sind oder von mein Mann und mir. Wir haben bereits ein ritual abends auch nachmittags wenn sie aus dem Kindergarten kommt und geben ihr die Aufmerksamkeit die sie benötigt und gehen sehr viel raus mit ihr. Sie hat auch sehr viel mit Kindern zu tun und kann sich auch sehr gut alleine Beschäftigen wenn mein Mann und ich zu tun haben. Die Sache äussert sich dass sie andauert bei meinem Mann steht und zugucken möchte und sagt dass sie ihn lieb hat und das alle 10 minuten. Bei mir möchte sie das auch aber lässt mich sehr oft in ruhe da durch dass ich in der 39. Woche schwanger bin. Desweiteren hört sie erst wenn man nach dem dritten mal laut wird und hört generell nicht wirklich. Sie tanzt auf der Nase rum, verliert die lust am Spielen sogar wenn man mit ihr spielt, möchte andauert beschäftigt werden und wenn man z.b. ein Paket einpackt möchte sie dabei helfen das zu zukleben obwohl man ihr mehrfach gesagt hat dass sie das lassen soll. Meine Frage jetzt was kann das sein? kann das von der psycho kommen oder ist das in dem alter normal`? oder kann das schon eine eifersucht sein wegen ihr geschwisterchen? Wir sind langsam überfordert und möchten sie nicht anmotzen aber langsam zerreisst das.

Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  Erich-mod hat geantwortet vor 9 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Guten Tag Herr Johann Schweissgut. Vielen Dank ***** ***** sich bei mir melden. Wie bereits in meiner Angelegenheit steht benötige ich dabei hilfe. Ich hoffe Sie können mir diesbezüglich helfen. Vielen Dank
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Guten Morgen,

Sie machen sich Sorgen wegen Ihrer kleinen Tochter.

Das von Ihnen beschriebene Verhalten ist zum Teil altersentsprechend. In diesem Alter wollen Kinder den Erwachsenen alles abgucken (wenn sie arbeiten), wollen ihnen helfen (Paket packen), ja sie können mit ihrer Neugierte die Eltern richtig nerven.

Sie berichten aber auch, dass sie sich zeitweise gut allein beschäftigen kann, wenn sie bemerkt, dass die Eltern beschäftigt sind. Und sie hat viel mit Kindern zu tun. Das sind ebenfalls Anzeichen dafür, dass sie normal entwickelt ist.

Wenn sie seit einiger Zeit verstärkt die Aufmerksamkeit von Ihnen sucht, kann das durchaus mit Ihrer Schwangerschaeft zu tun haben. Sie spürt, dass Sie gedanklich mit dem Ungeborenen beschäftigt sind, wegen diesem nicht so beweglich und aktiv sind wie sonst. Sie spürt, dass das Baby im Bauch Aufmerksamkeit erhält. Sie ist wohl bisher Ihr einziges Kind, ist es also nicht gewöhnt, dass zuhause ein anderes Kind neben ihr Aufmerksamkeit verlangt und erhält. Sie reagiert darauf mit verstärktem Wunsch nach Aufmerksamkeit.

Ich nehme an, Sie haben mit ihr über Ihre Schwangerschaft und der baldigen Ankunft eines Geschwisterchens gesprochen. Falls nicht, sollten Sie dies ausführlich nachholen - natürlich in einer Sprache, die die Tochter verstehen kann und die sie nicht unnötig beunruhigt.

Es würde ihr sicher auch gut tun, wenn Sie sie in Ihre Beziehung zu dem ungeborenen Kind einbeziehen. Darf sie Ihren Bauch abtasten, um das Geschwisterchen zu spüren? Darf sie aktiv beteiligt sein bei Einkäufen für das dann Neugeborene und bei der Einrichtung des Bettchens usw.? Sie sollte sich gemeinsam mit Ihnen mit dem ungeborenen Geschwisterchen beschäftigen können, soweit es möglich ist. Dabei darf sie dann die "Große" sein, die mit Ihnen alles für das "kleine" Baby vorbereitet.

Sie gewöhnt sich auf diese Weise an die neue Tatsache, dass sie nicht mehr das einzige Kind in der Familie ist. Dadurch wird sie ihre "Eifersucht" verlieren.

Rückfragen beantworte ich selbstverständlich und gern.

Alles Gute für Sie und Ihre Familie.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schweissgut,Vielen Dank ***** *****ür die Schnelle Rückantwort.Es beruhig mich zum einen dass dies ein normales Verhalten ist und dass Sie normal entwickelt ist.
Da habe ich mir sehr sorgen gemacht.Genau das habe ich mir auch schon seit ich schwanger bin gedacht, den seit ich schwanger bin ist ihr verhalten
erst so schlimm geworden und das das mit der Eifersucht zu tun hat habe ich mir auch gedacht.Sie macht sich tatsächlich sorgen wenn ich im Krankenhaus bin weint sie sehr stark wenn mein Mann auf sie
aufpasst schickt er mir bilder wo sie weint. Wenn ich ihr sage dass es mir gut geht fängt sie an zu grinzen
und ist wieder glücklich. Das ist für alle beteiligen eine neue situation nur fühle ich mich immoment etwas überfragt.Wir haben alles mit Ihr besprochen. Als wir wussten dass wir schwanger sind war meine Tochter bei meinen
Schwiegereltern und wir haben ihr das dann dort gesagt mit ein paar schühchen die wir ihr gezeigt haben.
Sie darf jeden Abend an mein Bauch gehen und sagt dass Sie ihr Geschwisterchen überalles liebt und trotzallen
merke ich als Mama dass sie eifersüchtig ist und mehr aufmerksamkeit benötigt.Wir waren alles was wir für neugeborene benötigen mit ihr einkaufen. Vieles haben wir übers internet bestellt
da es deutlich billiger war aber was kleidung, schnuller usw. betrifft durfte sie alles aussuchen. Wir wissen
leider trotz 39. Woche nicht was es wird (Geschlechtsmässig) kann das auch ein grund dafür sein dass sie unsicher ist?
Sie durfte mit mir alles machen, bett gestaltung, laufgitter gestaltung, Mobile gestalten und habe sie versucht
mit allen einzubeziehen und sie durfte sogar beim Einkaufen ein Bärchen aussuchen als "Willkommensgeschenk".Im Moment habe ich einfach nur angst dass sie als " grosse" Schwester überfordert ist und dass sie das gefühl
hat wir haben sie nicht mehr lieb. Ich versuche trotz dass ich nicht mehr laufen kann ihr hinterher zu rennen
und verstecken zu spielen doch es geht nicht mehr richtig. Es sind nur noch 11 Tage und ich habe auch extreme
angst vor der Geburt allein das ich 3 Tage im Krankenhaus bin und meine Tochter alleine lasse trotz das mein
Mann da ist aber ich weiss das Sie mich benötigt.Was kann ich den Ihrer meinung nach alles machen dass diese "Eifersucht" nicht extremer wird?
Gibt es da tricks und tipps dafür auch die ich nach der Geburt machen könnte wenn mein Baby heim kommt?
Allein nachts und tagsüber. Ich möchte Sie nicht vernachlässigen und einbeziehen.
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sie haben schon alles richtig gemacht. Sie brauchen keine Angst zu haben, dass Ihre Tochter durch diese Situation einen psychischen Schaden bekommt. Das ist eine natürliche Situation und Ihre Tochter geht damit kindgemäß um.

Sie sollten Ihre Fürsorge für sie jetzt aber auch nicht übertreiben. Wenn Sie bestimmte Spiele mit ihr nicht machen können, erklären Sie es ihr, sie muss jetzt schon lernen, dass ihr nicht alle Wünsche erfüllt werden können.

Vielleicht haben Sie sie in der Vergangenheit auch ein wenig verwöhnt? Solange man nur 1 Kind hat, kann das Kind bei den Eltern aus dem Vollen schöpfen. Man möchte als Eltern alles richtig und gut machen und vergisst dabei manchmal, das auch ein kleines Kind lernen muss, zu verzichten. Das gibt natürlich Tränen und vielleicht auch Geschrei, das wird sicher nicht ausbleiben. Wichtig ist, dass Sie dabei die Ruhe behalten.

Danken Sie daran: Sie haben bisher alles richtig gemacht. Jetzt kommt für Ihre Tochter die Zeit, in der sie mehr und mehr lernt, zu verzichten. Wenn Sie weiter versuchen, ihr die Situation verständlich zu machen, wenn Sie sie weiter gut einbeziehen in die Versorgung des Babys, und wenn Sie konsequent und ruhig sind, wenn sie mal verzichten muss - dann sind Sie weiter auf dem richtigen Weg.