So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 997
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

männlich 34 bei mir im rechten Unterbauchbereich ein Verhärt

Kundenfrage

ich (männlich 34 Jahre alt) habe vor zwei Monaten bei mir im rechten Unterbauchbereich ein Verhärtung festgestellt;

Diese ist ca. 9cm lang und 1 cm breit. Sie ist ertastbar und fühlt sich an wie eine gespannte Gitarrenseite. Es schmerzt nicht, ist aber nach langem Sitzen oder tragen eines Gürtels spürbar.

Es beginnt im oberen Schambereich und verläuft nahezu senkrecht nach oben. Da es sich nicht verschieben lässt und hart ist, schloß mein Hausarzt ein Lipom aus. Es handele sich wohl um eine thromboisierte Vene, das wäre nicht weiter schlimm.

Als ich bei einem Venenarzt war, schloß dieser wiederum eine thromboisierte Vene aus und meinte dies sei evtl. ein Lipom. Genaues könnte ein Chirurg herausfinden.

Ich bin mir nicht sicher welcher Facharzt jetzt ein geeigneter Ansprechpartner ist (Internist, Chirurg, Sarkom-Zentrum). Bei meinem Hausarzt habe ich das Gefühl, dass er aufgrund meines Alters und dem zumindest nicht schnellen Wachstums eine bösartigkeit ausschließt.

Ich habe große Angst das es sich um ein Liposarkom handeln könnte.

Vielen Dank ***** ***** für Ihre Antwort!

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

das ist ja ein ganz unglückliches Dilemma. Ich kann verstehen, daß Sie sich als Patient jetzt völlig ratlos fühlen.

Richtig ist auf jeden Fall Ihr Gefühl, daß man einen bösartigen Weichteiltumor ausschließen sollte.

Ein Chirurg kann im Rahmen eines operativen Eingriffes eine Gewebeprobe entnehmen und untersuchen lassen, was Sache ist.

Vorher sollte aber ein sog. MRT durchgeführt werden, ein bildgebendes Diagnoseverfahren. Damit kann nicht immer näheres geklärt werden, aber gerade beim Liposarkom schon.

Schauen Sie sich das Kapitel "Weichteilsarkome" auf tumororthopädie.org der LMU an.

Sie brauchen nicht zu sehr besorgt zu sein: Von 300 Weichteiltumoren ist statistisch nur einer bösartig.

Auch Ultraschall und CT können zur Klärung beitragen. Am besten suchen Sie einen Chirurgen auf, der Sie vor einem operativen Éingriff zunächst zur weiteren Diagnostik schicken müßte bzw. bitten Sie ihn, das zu tun.

Wenn Sie ein Sarkomzentrum in der Nähe haben, ist das optimal, aber lassen Sie sich nicht auf monatelange Wartezeiten ein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort durch Anklicken der Sterne. Ich wünsche Ihnen alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Hallo Frau Dr. Hoffmann,
vielen Dank für Ihre Antwort. Kann ich ohne Überweisung direkt bei einem Chirurgen vorstellig werden? Bei meinem Hausarzt habe ich das Gefühl, das die Sache für ihn, aufgrund der geringen Wahrscheinlichkeit eines bösartigen Tumors abgeschlossen ist und ich nur überempfindlich reagiere.Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Monaten.

Ja, das kann gut sein, daß Ihr Gefühl zutrifft. Es gibt niedergelassene Chirurgen, die können Sie ohne Überweisung aufsuchen. Eine Überweisungspflicht gibt es nicht.

Universitäten verlangen häufig eine Facharztüberweisung.

Sie können aber auch Ihrem Hausarzt das Paradox zwischen ihm und dem Phlebologen berichten und auf weiterer Abklärung bestehen. Das ist Ihr gutes Recht.

Bitte bewerten Sie meine Antwort durch Anklicken der Sterne.

Mit freundlichem Gruß Dr. A. Hoffmann