So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 27974
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag! Ich habe meine Beschwerden seit knapp 8 Jahren

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag!
Ich habe meine Beschwerden seit knapp 8 Jahren und betreffen vor allem den Magen.
Derzeitige Diagnosen:
-Magnenetleerungsstörung ("im Sinne einer Gastroparese") (nach Magenentl.szintigr)
-Hakenmagen mit dem unteren Pol auf Höhe des V. LWK, als Hinweis auf Gastroptose
-Gallereflux, Antrumgastritis
Ich habe eigentlich ständig Beschwerden wie, Völlegefühl, Aufstoßen, Blähung, Magenschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Übelkeit, Appetitlosigkeit, etc. ...
ich spüre sozusagen den Magen ständig im Linken Unterbauch
Die Ärzte, bei denen ich bis jetzt war meinten großteils, es wäre psychisch, ich persönlich kann es mir nicht vorstellen, da die Beschwerden fast unverändert schon 8 Jahre lang andauern.
Die Verdauung funktioniert zusammengefasst fast gar nicht, und am besten vertrage ich nur sehr kleine Mahlzeiten mit leicht verdaulichen Prdukten.
Mein Problem ist, dass es zu einem Dauerzustand wird und kein Arzt mir eine "heilende" Therapie bzw. überhaupt eine Therapie anbieten konnte.
(Nur zur Vorgeschichte, bevor die Beschwerden ausbrachen, ich habe für 1 Jahr komplett zum Rauchen aufgehört und viel Sport betrieben und demnach auch sehr sehr viel gegessen und getrunken, dann kamen diese Beschwerden binnen 1 Woche anfangs mit Erbrechen und starker Übelkeit und seitdem habe ich das...)
Danke ***** ***** Hilfe
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
hier sind noch 2 Bilder meines Magenröntgens...
andere Befunde müsste ich erst suchen, da ichs mittlerweile aufgegeben habe
ständig zu Ärzten zu laufen

Guten Tag,

Da ja nun ein Hakenmagen, der bis in den Unterbauch hängt, mit nachgewiesener Magenentleerungsstörung vorliegt, kann man die Beschwerden nicht auf eine psychische Ursache schieben! Zumindest Aufstoßen und Völlegefühl sind recht typisch dafür. Die sinnvollen Therapien hierfür sind Motilium oder MCP, beides hat anscheinend nicht geholfen.

Nun operiert man normalerweise den Hakenmagen nicht. Aber in Ihrem extremen Falle mag eine Magenverkleinerung, alternativ dazu auch die Implantation eines Schrittmachers (gastraler Neurostimulator) angebracht sein. Darum schlage ich vor, dass Sie sich in einer guten Universitätsklinik für Abdominalchirurgie für eine diesbezügliche Beratung vorstellen. Medikamentöse bessere Optionen gibt es leider nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen und wünsche Ihnen ein frohes neues Jahr und das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Vielen Dank ***** ***** für Ihre Antwort, die mir wieder ein wenig Kraft gibt!
Ich bezweifle nur, dass ich hier in Wien jemand kompetenten finden werde, der sich damit befasst. Ich war bereits während er letzten 8 Jahre bei einem Spezialisten für Chron. entzündl. Darmerkrankungen, 2 Niedergelassenen Gastroenterologen, die auch Chirurgen sind, aber die meisten haben das als psychisch abgetan. Nach meiner Recherche hat man Operationen bei Gastroptose / Magenentleerungsstörungen in den 1930er Jahren z.B. in Freiburg praktiziert mit verschiedenen Techniken z.B. Verfahren nach Pethes und Vogel. Das Problem ist, die Beschwerden lassen kaum nach und die Lebenszeit vergeht und ich finde einfach keine Lösung für mein Problem. Aber ich werde versuchen auf der Univ. Klinik f. Chirurgie mit jemandem zu sprechen, aber ich gehe mit sehr schlechten Aussichten dorthin....
genauer Wortlaut des letzten Magenröntgens:
Es zeigt sich ein hakenförmiger Magen, dieser reicht mit den
Antrumbereich zur Höhe LWK5 (Deckplatte) als Hinweis auf
Gastroptose.
Normales Schleimhautbeschlagsbild und Schleimhautrelief. Bulbus
duodeni und C-Schleife kommen unauffällig zur Darstellung. Keine
Hiatusherniation. Kein gastrooesophagealer Reflux.

Das hatten Sie ja auch schon vorher geschrieben. Ich hoffe sehr, dass Sie Hilfe bekommen!