So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ortho5.
ortho5
ortho5, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1852
Erfahrung:  Ltd.Notarzt,Chirurgie,Unfallchirurgie,Orthopädie/Unfallchirurgie
65755459
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
ortho5 ist jetzt online.

Mein Vater, 83, leidet an unheilbarem Prostatakarzinom mit

Kundenfrage

Mein Vater, 83, leidet an unheilbarem Prostatakarzinom mit Knochenmetastasen;

Es gibt keine Therapie mehr um die Erkrankung aufzuhalten. Knochenschmerzen hat er noch nicht. Bei einem CT Ende Oktober wurden keine anderen Metastasen festgestellt.
Vor vier Jahren wurde auch eine Verengung in der Speiseröhre festgestellt (tumorunabhängig), die mit Botulinumtoxin alle paar Monate behandelt wurde, letztmals im Oktober. Dabei wurde eine starke Speiseröhrenentzündung festgestellt.
Mein Vater isst seit ca, 6 Monaten kaum noch und magert rapide ab. Er ist sehr depressiv, ständig erschöpft und sagt, der Magen drückt ihn, es passt nichts rein. Er kann auch nicht viel Flüssigkeit trinken. Am 24.12. war es so akut, dass gar nichts mehr ging und er überhaupt nicht geschlafen hat. Der Hausarzt hat am 24.12.17 Abwehrspannung u.a. im Unterbauch festgestellt und ein säurebindendes Gel verordnet, Protonenpumpenhemmer nimmt er schon seit Oktober. Außerdem wurde eine Morphiumspritze gegen die Bauchschmerzen gegeben und wegen der Depression.
Einige Tage lang konnte der Vater ein bisschen besser essen, ist auch etwas fester auf den Beinen, aber seit heute ist es schlechter.
Wir wollten ihn gerne in die KLinik einweisen lassen, um zu sehen, ob es an der Speiseröhre liegt. Aber der Hausarzt hält es nicht für nötig. Er hat Morphiumpflaster verordnet, obwohl mein Vater keine Schmerzen hat, höchstens Bauchweh.
Meine Frage ist, ob die Morphiumtherapie indiziert ist, obwohl noch keine Tumorschmerzen da sind und ob Bauschmerzen oder Depression eine Indikation für Morphiumtherapie darstellen. Besteht nicht die Gefahr, dass das Morphium bei zu frühem Beginn nicht mehr ausreichend wirkt, wenn die starken Schmerzen kommen?

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich weiter.

Morphium kann zwar die Nebenwirkung einer Euphorie haben, wird aber nicht zur Behandlung der Depression eingesetzt, sondern zur Schmerztherapie. Wenn eine Depression behandelt werden soll, wären also gezilet Antidepressiva sinnvoll.

Bei einer nachgewiesenen Abwehrspannung sollte eine Abklärung in einer allgemeinchirurgischen Klinik erfolgen, um ein sogenanntes Akutes Abdomen auszuschliessen.

Insgesamt wäre es sicherlich zu überlegen, ob in einer solchen Situation nicht eine PEG (eine Magensonde durch die Bauchdecke) für den Patienten sinnvoll ist. Der Eingriff zum Einsetzen ist klein (Magenspiegelung), die Nahrungsaufnahme wird erheblich vereinfacht und es ist jederzeit auch normales Essen und trinken möglich.

Zur Not ist auch eine notfallmäßige Vorstellung in einer Klinik möglich, wenn der Hausarzt die Einweisung nicht ausstellt.

Mit besten Wünschen,

Dr OACK

Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Patientin,

Sie haben eine Antwort in der gewünschten Detailtiefe erhalten und gelesen und ich freue mich wenn ich Ihnen helfen konnte. Wenn Sie noch Rückfragen haben, beantworte ich diese gerne, sonst würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit besten Wünschen,

Dr OACK

Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Patientin,

Sie haben auf unserem Expertenportal auf die oben genannte Frage eine fachgerechte Antwort in der von Ihnen gewählten Detailtiefe erhalten, aber bisher noch keine Bewertung vorgenommen. Wir können diesen Service nur anbieten, wenn beantwortete Fragen auch positiv bewertet werden. Falls Ihrerseits noch konkrete Nachfragen zur Antwort bestehen, können Sie diese gerne stellen, sonst bewerten Sie die Frage bitte positiv, um sie abzuschließen.

Mit besten Wünschen,

Dr OACK

(2)

Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Patientin,

Sie haben unser Expertenportal in Anspruch genommen, um einen qualifizierten fachärztlichen Rat einzuholen und ich habe Ihnen in der gewählten Detailtiefe auf dem Fachstandard der modernen Medizin geantwortet. Auch wenn eine solche Auskunft die Vorstellung bei einem Arzt und die ärztliche Untersuchung in vielen Fällen nicht ersetzen kann, dient sie doch einer korrekten Behandlung durch gute und neutrale Information. Eine solche Leistung ist nicht umsonst zu erbringen. Ich bitte Sie daher noch einmal freundlich, die Frage positiv zu bewerten und damit abzuschließen, damit wir Sie auch in Zukunft auf hohem fachlichen Niveau beraten können, wenn Sie wieder einmal eine Auskunft benötigen.

Mit besten Wünschen,

Dr OACK

(3)

Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Patientin,

Sie haben über unser Portal eine qualifizierte ärztliche Antwort eines erfahrenen Facharztes in der von Ihnen gewünschten Detailtiefe erhalten, aber die Antwort noch nicht bewertet. Da die Experten nur bei einer positiven Bewertung der Frage eine Vergütung erhalten, bitten wir Sie, die Frage mit mindestens 3 Sternen zu bewerten; wenn Sie nicht zufrieden waren, teilen Sie uns doch bitte die Gründe dafür mit. Wenn Sie noch Nachfragen zum Inhalt Ihrer Antwort haben, beraten wir Sie gerne.

Mit besten Wünschen,

Dr OACK

(4)