So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 26818
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

leide an panikattaken; habe seit 2 Jahren

Kundenfrage

leide an panikattaken;  habe seit 2 Jahren opipramil täglich genommen und jetz hat mein Neurologe mir sertralin empfohlen.

Nehme jetz seit 1 Woche täglich 25 mg davon und seither auch kein opipramol mehr.

Panikataken sind nun ständig und ich kann nicht mehr schlafen.

Hatte vor der Umstellung bei Bedarf tavor genommen, wollte dies ganz weglassen aber jetz brauch ich es durch die verstärke Angst noch mehr.

Davor 1-3 mal wöchentlich jetz alle 2 Tage oder jeden Tag.

Neurologe hat gesagt ich soll jetz das swrtralin auf 50 mg erhöhen und dazu eine Woche täglich tavor nehmen und es dann absetzen.

Ich weiss nicht ob das der richtige Weg ist.
Mein Ziel war ja weniger tavor zu nehmen.

Er meint in einer Woche würde das swrtralin dann anders wirken.

Wie reduziere ich das tavor nach wöchentlicher Einnahme von 1 mg.habe ja jetz auch schon eine Woche fast täglich 1 mg genommen.

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Medizin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ausserdem habe ich seit der swrtralin Einnahme schlafprobleme.Das hatte ich davor noch nie.
Experte:  Erich-mod hat geantwortet vor 5 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Monaten.

Guten Abend,

Das Sertralin braucht leider tatsächlich ca 3 Wochen, bis es wirklich wirkt, und darum ist es kein Wunder, dass es Ihnen derzeit nicht gut geht. Andererseits verstehe ich die Umstellung, denn wenn man so oft Tavor nehmen muss, ist Opipramol keine angemessene Therapie. Insofern ist es auch kein Problem, das Tavor jetzt eine Woche täglich zu nehmen. Ich würde es dann gerne eine weitere Woche täglich mit 0,5 mg geben, darüber können Sie ja mit Ihrem Neurologen sprechen.